Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technische Innovationen führen aus der Klimafalle

03.04.2008
WORLD ENERGY DIALOGUE zum klimaschonenden Ausbau von Kraftwerken und Netzen

Nach Industrieangaben sind über 25 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen mit technischen Innovationen im Energiesektor vermeidbar; allein in Deutschland müssen 40 000 Megawatt fossile und nukleare Kraftwerkskapazität ersetzt und 55 000 Megawatt fluktuierende Leistung aus Wind- und Solaranlagen integriert werden.

Technische Innovationen sind ein entscheidender Hebel, um dem Klimawandel wirksam zu begegnen. Doch Technologien allein entfalten noch nicht ausreichend Wirkungskraft. Es bedarf ebenso politischer Rahmenbedingungen und eines geschärften Bewusstseins. Auf dem WORLD ENERGY DIALOGUE, dem Energiegipfel der HANNOVER MESSE, stellen sich hochrangige internationale Vertreter aus Politik, Energiewirtschaft und Industrie den akuten Herausforderungen.

Der globale Technologiekonzern Siemens betrachtet die aktuelle Situation auch als Chance. "Trotz der enormen Herausforderungen, die vor uns liegen, können wir zuversichtlich in die Zukunft blicken. Viele der Technologien für die Energieversorgung von morgen sind bereits heute verfügbar. Nun gilt es, diese auch konsequent einzusetzen und gleichzeitig die Entwicklung CO2-armer Technologien mit Nachdruck weiter voranzutreiben", sagt Wolfgang Dehen, CEO von Siemens Energy Sector.

Die Wirtschaft wächst weltweit und mit ihr die Nachfrage nach Leistungen, die von Energie abhängen, wie Heizungen, Kühlsysteme, die Mobilität oder Kommunikationstechnologien. Ohne eine konsequente Effizienzstrategie könnte sich der Energiebedarf der Menschheit bis zum Jahr 2030 verdoppeln. Dazu erklärt Wolfgang Dehen: "Die dringende Frage lautet, wie können wir die steigende Energienachfrage lösen und gleichzeitig das Klima schützen? Unsere Antwort darauf ist klar. Wir müssen den wachsenden Energieverbrauch zum einen mit hocheffizienten fossilen Kraftwerken und zum anderen durch den Ausbau der erneuerbaren Energien befriedigen. Darüber hinaus müssen wir das Stromversorgungsnetz zu einem effizienten, zuverlässigen und vor allem nachhaltigen Energiesystem ausbauen."

Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) und Chairman des WORLD ENERGY DIALOGUE, plädiert für die Versachlichung der Energie- und Klimadebatte. Die Drohkulisse einer angeblich bevorstehenden Lücke bei der Stromversorgung führe laut Kohler am Thema vorbei: "Fakt ist, dass derzeit zu wenig innovative Kraftwerke in Deutschland gebaut werden, um die Stromnachfrage zukünftig effizient und klimaschonend zu decken. Daraus folgt, dass bestehende ineffiziente Kohlekraftwerke mit ungleich höheren CO2-Emissionen länger laufen und die Strompreise kräftig steigen. Das schadet den Klimaschutzanstrengungen ebenso wie den Verbrauchern."

Deutschland will seine CO2-Emissionen bis 2020 um 40 Prozent reduzieren. Laut dena müssen rund 40 000 Megawatt fossile und nukleare Kraftwerkskapazität ersetzt und 55 000 Megawatt fluktuierende Leistung aus Windkraft und Solaranlagen integriert werden. Dafür bedarf es hocheffizienter Kraftwerke. Während Industrieländer ihre Versorgung auf hohem Niveau umstrukturieren, sind Schwellenländer wie China und Indien dabei, in kurzer Zeit neue Kraftwerkskapazitäten in großem Stil aufzubauen. Dadurch eröffnen sich weltweit große Chancen für Hersteller von innovativen Kraftwerkstechnologien.

Michael Feist, Präsident des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), beobachtet mit Sorge den Widerstand gegen neue Kraftwerksprojekte. "Proteste richteten sich aktuell sowohl gegen Kohlekraftwerke als auch gegen Wasserkraftwerke, die Windenergie oder den Bau von Stromleitungen. Woher soll der Strom künftig kommen, wenn am Kraftwerksstandort Deutschland die Erzeugung zunehmend blockiert wird", fragt Feist.

Laut TÜV NORD befinden sich bei konventionellen Anlagen das 700°C-Kraftwerk sowie die CCS-Techniken noch in der Entwicklung. Zu den technischen Herausforderungen zählten unter anderem Werkstoffeigenschaften im Hochtemperaturbereich, die Qualitätssicherung bei der weltweit verteilten Komponentenherstellung sowie die betriebsbegleitende Lebensdauerüberwachung. Bei der dezentralen Stromerzeugung stehen Kraftwerksanlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung im industriellen Bereich sowie Brennstoffzellen im Fokus. Die Erzeugung regenerativer Energien erfolgt zurzeit im Wesentlichen mittels Biomasse-Kraftwerken und Windenergieanlagen. Auch Solarthermische Kraftwerke gewinnen an Bedeutung.

Die Dringlichkeit eines Innovationsschubes wird durch den jüngsten Bericht des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) unterstrichen. Das UN Development Programm ruft die Industrieländer dazu auf, beim Klimaschutz eine Führungsrolle zu übernehmen und die Emissionen an Treibhausgasen bis zum Jahr 2050 um mindestens 80 Prozent zu senken. Technologien dafür stehen zur Verfügung. So haben laut Siemens zehn der zum Siemens-Portfolio gehörenden Technologien zusammengenommen bereits ein Reduktionspotenzial von zehn Gigatonnen CO2 p. a. bis zum Jahr 2050. Dies entspricht knapp einem Viertel der gesamten weltweiten CO2-Emissionen.

Der WORLD ENERGY DIALOGUE findet am 22. und 23. April auf dem Messegelände (Halle 27) in Hannover statt.

Ansprechpartner für die Redaktion:
Ralph Kappler
Halo Energy, Brüssel
Tel. +32 (0) 2850 3671
Mail: rkappler@halo-energy.com

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Network Manager mit Topologiedarstellung
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

nachricht Energieverteilung leicht gemacht
05.04.2019 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

19.02.2020 | Informationstechnologie

Einblicke in den Ursprung des Lebens: Wie sich die ersten Protozellen teilten

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics