Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Collaborative Enterprise Content Management

17.02.2004


Münchner Softwarespezialist hat das Team im Fokus


Die Hyperwave AG stellt zur CeBIT 2004 zahlreiche Erweiterungen ihrer Collaborative ECM Infrastruktur vor. Neben einer neuen Release der bewährten Hyperwave Plattform IS/6 sowie des virtuellen Konferenzzentrums eConferencing Suite zeigen die Münchner den Hyperwave Connect for Outlook(R) sowie den Hyperwave Navigator for SAP(R). Mit am Messestand vertreten sind Partnerunternehmen wie Verity, Siemens Business Services, SerCon, Werum, r>IT und Project Garden.

Christoph Michel, Mitglied des Vorstandes der Hyperwave AG, kommentiert den CeBIT Auftritt: "Für Hyperwave als international agierendes Unternehmen ist die CeBIT nach wie vor die ideale Plattform, um uns mit Kunden und Partnern auszutauschen und über neue Ideen zu sprechen. Da wir dort genau auf unsere Zielgruppe treffen, ist Hannover als IT Branchentreff außerdem ein hervorragender Ort zur Präsentation unserer Produkte und Lösungen."


Das Ende der unstrukturierten Daten

Eines der aktuellen Highlights auf dem CeBIT Stand ist der Hyperwave Navigator for SAP(R). Mit Hilfe dieser Lösung können unstrukturierte Daten und Dokumente wie beispielsweise eMails oder Briefe mit operativen SAP Daten verbunden und gemeinsam genutzt werden. Der Anwender kann so alle logisch und organisatorisch verwandten Daten über seinen Browser aus dem System abrufen und bearbeiten. Die intuitiv aufgebaute, web-basierte Oberfläche ermöglicht kurze Einarbeitungszeiten und effektives Arbeiten.

Weiterer Zuwachs in der Produktfamilie

Der Hyperwave IS/6, der innerhalb der Collaborative Enterprise Content Management Infrastruktur als Server-Plattform dient, bietet nun auch eine Microsoft(r) Outlook Integration. Das in eMails vorhandene Wissen kann nun mit Hyperwave Connect for Outlook(R) auch im IS/6 abgelegt werden und soll so allen relevanten Nutzern innerhalb der Hyperwave Collaborative ECM Infrastruktur zur Verfügung stehen. Weiterhin wartet die Release 3 des Hyperwave IS/6 mit einer verbesserten Performance, formularbasiertem Publizieren und verfeinerten Suchfunktionen auf. Die Lösung unterstützt jetzt auch Japanisch und die meisten europäischen Sprachen. Die eConferencing Suite 2.0 arbeitet in der erweiterten Version mit Stand-by-Servern und erhöht damit erheblich die Ausfallsicherheit des Systems. Der Einsatz einer verteilten Serverarchitektur soll zudem eine bessere Nutzung der verfügbaren Netz-Bandbreiten gewährleisten. In die Version 2.0 des virtuellen Konferenzzentrums wurden mittels Joint Browsing auch geführte Webtouren integriert.

Zusätzlich bietet Hyperwave wieder ein umfangreiches Vortagsprogramm rund um das Thema "Collaborative Enterprise Content Management". Einzelheiten finden Sie unter www.hyperwave.com/cebit.

Über Hyperwave

Hyperwave entwickelt Softwarelösungen für das Informationsmanagement, die die Zustellung von Informationen, die Arbeit in Teams und den kontinuierlichen Lernprozess erleichtern - im gesamten Unternehmen ebenso wie in der Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten. Hyperwave hat es sich zur Aufgabe gemacht, das in Organisationen verborgene Wissenspotential freizusetzen. Das Unternehmen arbeitet eng mit namhaften Partnern wie Bearing Point, HP, Siemens Business Services, SerCon, T-Systems und Werum zusammen und betreut weltweit mehr als 300 Kunden wie Audi, BMW, Colt Telecom, McCann-Erickson, EADS, Merck, die Europäische Kommission, die Siemens Gruppe, Universal Music, The Royal Borough of Windsor and Maidenhead und die US Armee. Hyperwave, mit Hauptsitz in München, unterhält Niederlassungen in den USA, Österreich und Großbritannien.

Andreas Stangl | Hyperwave
Weitere Informationen:
http://www.hyperwave.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: CONTENT Collaborative Enterprise IS/6 Outlook

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Linsen im Fokus

21.08.2018 | Seminare Workshops

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Woher Muskeln wissen, wie spät es ist

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics