Kassamarkt der Deutschen Börse setzt 1,32 Billionen Euro im Jahr 2010 um

Im vergangenen Jahr wurden am Kassamarkt der Deutschen Börse 1,32 Bio. Euro umgesetzt. Das sind rund 16 Prozent mehr als im Jahr 2009 (1,14 Bio. Euro).

Davon entfiel mit 1,24 Bio. Euro der größte Teil auf die vollelektronische Handelsplattform Xetra (2009: 1,06 Bio. Euro). Auf dem Parkett der Frankfurter Wertpapierbörse wurden 78,8 Mrd. Euro umgesetzt (2009: 77,5 Mrd. Euro). An allen Wertpapierbörsen in Deutschland wurden 1,48 Bio. Euro umgesetzt, was einem Anstieg von 13 Prozent zum Vergleichszeitraum 2009 entspricht (2009: 1,31 Bio. Euro).

Im Dezember 2010 wurden auf Xetra und dem Parkett der Börse Frankfurt laut Orderbuchstatistik 92,9 Mrd. Euro umgesetzt – ein Anstieg von 14 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat (Dezember 2009: 81,2 Mrd. Euro). Von den 92,9 Mrd. Euro entfielen 86,7 Mrd. Euro auf das elektronische Handelssystem Xetra, das damit einen Anstieg von 15 Prozent im Jahresvergleich verzeichnete (Dezember 2009: 75,5 Mrd. Euro). 6,2 Mrd. Euro entfielen auf den Parketthandel – ein Anstieg von 9 Prozent (Dezember 2009: 5,7 Mrd. Euro).

In deutschen Aktien wurden an den Kassamärkten der Deutschen Börse im Dezember 74,4 Mrd. Euro umgesetzt, in ausländischen Aktien 3,4 Mrd. Euro. Vom Umsatz in deutschen Aktien an allen Wertpapierbörsen in Deutschland entfielen 97 Prozent auf Xetra und das Parkett der Börse Frankfurt. Der Umsatz in ausländischen Aktien an deutschen Wertpapierbörsen lief zu 78 Prozent über Xetra und den Präsenzhandel in Frankfurt.

Auf Xetra wurden im Dezember 14,6 Mio. Transaktionen getätigt, ein Zuwachs von 39 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat (Dezember 2009: 10,5 Mio.).

Die Aktie der Siemens AG war im Dezember auf Basis des Xetra-Liquiditätsmaßes (XLM) die liquideste Aktie im Index DAX mit 4,81 bp (Basispunkte) für eine Auftragsgröße von 100.000 Euro. Im MDAX führte Salzgitter AG mit 15,49 bp. Liquidester Exchange Traded Fund war der db x-trackers ETF II-EONIA T.R. 1C mit 0,46 bp. Der liquideste ausländische Wert war Nokia Corp. mit 11,21 bp. XLM misst die Liquidität im elektronischen Wertpapierhandel auf Grundlage der impliziten Transaktionskosten. Es wird in Basispunkten (1 bp = 0,01 Prozent) ausgedrückt; ein niedriges XLM steht für hohe Liquidität eines Wertpapiers.

Umsatzstärkster DAX-Titel auf Xetra im Dezember war Siemens AG mit 5,3 Mrd. Euro. Bei den MDAX-Werten lag Lanxess AG mit 574,1 Mio. Euro vorn, im Aktienindex SDAX führte Deutz AG mit 137,2 Mio. Euro und bei den TecDAX-Werten Aixtron SE mit 884,7 Mio. Euro. Umsatzstärkster Exchange Traded Fund war iShares DAX mit 1,1 Mrd. Euro.

An allen Wertpapierbörsen in Deutschland wurden im Dezember laut Orderbuchstatistik insgesamt rund 107 Mrd. Euro umgesetzt – ein Anstieg von 16 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat (Dezember 2009: 92,3 Mrd. Euro).

DAX®, MDAX®, SDAX®, TecDAX® und Xetra® sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG.

Ansprechpartner für die Medien:
Torsten Baar Tel.: +49-(0) 69-2 11-1 15 00

Media Contact

Media Relations Gruppe Deutsche Börse

Weitere Informationen:

http://www.deutsche-boerse.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neues Konzept der bakteriellen Genregulation entdeckt

Bakterien sind unsere stetigen Begleiter: Die winzigen Lebewesen sind in und auf dem menschlichen Körper zu finden, ebenso wie auf dem von Tieren und Pflanzen.

MINT²KA: Neue Ideen für einen innovativen und forschungsnahen Unterricht in den MINT-Fächern

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) können uns helfen, die Welt besser zu verstehen und Lösungen für Schlüsselprobleme der…

Leben am Limit

Alles Leben braucht Energie. Wo diese nicht in ausreichendem Maß verfügbar ist, kann es kein Leben geben. Doch wie viel ist ausreichend?