Ein global führender Anbieter für Immobilieninvestments

Deutsche Bank startet weltweit integriertes Immobilien-Investmentgeschäft

Gründung von DB Real Estate: ein global führender Anbieter für Immobilieninvestments

Die Deutsche Bank hat heute bekannt gegeben, dass sie die Geschäfte ihrer Immobilien Investment Management Unternehmen, namentlich Deutsche Asset Management (Australien) Limited, Deutsche Grundbesitz (Deutschland), Deutsche Bank Real Estate Private Equity Group (London), DB Realty Mezzanine Investment Funds (New York) und Deutsche Bank Fondimmobiliari SGR S.p.A. (Italien) zusammengefaßt hat, um eine weltweit integrierte Immobilieninvestmentplattform zu schaffen. Die gemeinsamen Geschäfte werden unter der Leitung von Richard M. Gunthel von New York aus geführt und werden unter dem globalen Markennamen DB Real Estate vermarktet.

DB Real Estate beschäftigt mehr als 500 Immobilienprofis in 13 Filialen weltweit. Die Produktpalette ist umfassend und beinhaltet sowohl Kerninvestitionen, werterweiterte Investitionen und Investitionen mit hoher Rendite, als auch Investitionen im Bereich der öffentlich gehandelten Immobilienwertpapiere. Mit mehr als 21 Milliarden US-Dollar im Anlagebereich, die kollektiv geleitet werden, wird DB Real Estate zum zweitgrößten Anlageberater im Bereich der kombinierten Grundbesitz und Immobilienwertpapiere weltweit, laut einer von Pensions & Investments publizierten Umfrage.

Die Gründung von DB Real Estate ist ein Beispiel dafür, dass „das Ganze größer ist als die Summe seiner Einzelteile,“ erklärte Richard Gunthel, weltweit verantwortlich für DB Real Estate. „Jedes der Unternehmen, die DB Real Estate bilden, hat sein eigenes, gut fundiertes Geschäft. Unser Ziel bei der Integration ist es, den impliziten Wert der einzelnen Geschäfte zu erhöhen, durch die Generierung von breitem, grenzübergreifenden Zugang zu Kapital und Deal Flow. Ebenso wichtig ist die Investmentkompetenz. Jedes unserer Unternehmen wird die Möglichkeit haben, seinen Kunden Zugang zu größeren Immobilienanlagemöglichkeiten und Fachkompetenz anzubieten. Wir glauben auch, dass unsere Kunden erheblich von der Nutzung der Best Practices zwischen unseren Unternehmen im Hinblick auf Kundenservice und Reporting profitieren werden. Wir wollen nicht einfach nur groß sein. Wir wollen die besten sein.“

Gunthel betonte, dass die Herausforderung nicht nur die Integration der einzelnen Unternehmen sei, sondern auch die Koordinierung der Aktivitäten in einer sinnvollen Balance zwischen regionaler Unabhängigkeit und globaler Koordination ermöglicht.

DB Real Estate ist ein Teil der Deutsche Asset Management, des weltweiten Investmentmanagement Unternehmens der Deutsche Bank Gruppe.

So wie es im Aktien- und Anleihemarkt weltweit schon heute selbstverständlich ist, wird Anlegern in Deutschland die gesamte Bandbreite im Chancen-Risiko-Verhältnis auch bei Immobilienprodukten zur Verfügung stehen. Die Palette der Anlageprodukte erlaubt auch eine Strukturierung innerhalb der Assetklasse Immobilien. Die rechtlichen Möglichkeiten des demnächst in Kraft tretenden 4. Finanzmarktförderungsgesetzes zur Erschließung neuer Länder für Offene Immobilienfonds können nun durch den Verbund DB Real Estate praktisch umgesetzt werden.

Zusätzlich zu diesen Produkten wird es künftig auch für private und institutionelle Investoren möglich sein, neue Immobilienprodukte im höheren Chancen-Risiko-Segment zu erwerben. Zu nennen sind hier etwa Opportunity- und Mezzanine-Funds mit Renditen im zweistelligen Bereich.

„Die Immobilienanlage erhält damit in Deutschland eine ganz neue Dimension“, so Walter Klug, Managing Director DB Real Estate Deutschland.

Ansprechpartner für Medien

Tim Oliver Ambrosius ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Pflanzen in Not – neue Hoffnung im Kampf gegen Pilzbefall

Pathogene Pilze können schwerwiegende Pflanzenkrankheiten verursachen. Damit gefährden sie entscheidend die globale Ernährungssicherheit und Pflanzenökologie. Prof. Dr. Gert Bange vom Zentrum für synthetische Mikrobiologie und dem Fachbereich Chemie der Philipps-Universität…

Verlässliche Umgebungswahrnehmung für Landmaschinen

DFKI startet mit AI-TEST-FIELD weiteres Agrar-Projekt. Intelligente Assistenzsysteme und hochautomatisierte Maschinen können die Effizienz und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft steigern. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) arbeitet in einem…

Mit Nanopartikeln gegen gefährliche Bakterien

Multiresistente Krankheitserreger sind ein gravierendes und zunehmendes Problem in der modernen Medizin. Wo Antibiotika wirkungslos bleiben, können diese Bakterien lebensgefährliche Infektionen verursachen. Forschende der Empa und der ETH Zürich haben…

Partner & Förderer