Darmkrebs: Vorsorgetest am Infomobil

Einladung zum Pressegespräch in der Medizinischen Klinik

Der März 2002 wurde zum „Deutschen Darmkrebsmonat“ ausgerufen. An dieser erstmals durchgeführten bundesweiten Initiative beteiligen sich auch drei Kliniken der Uni Würzburg.

Die Medizinische Klinik, die Medizinische Poliklinik und die Chirurgische Klinik der Universität wollen in Zusammenarbeit mit der Firma CARE diagnostica von Montag bis Mittwoch, 4. bis 6. März, alle Bürger an einem Infomobil mit Informationsstand am Unteren Markt in Würzburg über Darmkrebs aufklären. Unter anderem bieten sie die Möglichkeit, kostenlos einen Hämokkult-Testbrief (Test auf Blut im Stuhl als Vorsorge) abzuholen und später auswerten zu lassen.

Die drei Kliniken möchten die Aktion bei einem Pressegespräch vorstellen, zu dem Sie herzlich eingeladen sind. Es findet statt am

Freitag, 1. März, 10.00 Uhr,
Bibliothek der Medizinischen Klinik,
Raum 1.212, Bau 4 im Luitpoldkrankenhaus,
Josef-Schneider-Straße 2.

An den Folgen von Darmkrebs sterben in Deutschland jährlich 30.000 Menschen. Damit steht die bösartige Erkrankung des Dickdarms bei Männern und Frauen an zweiter Stelle der Krebstodesursachen. Ein großer Teil dieser Todesfälle könnte verhindert werden, wenn die Beteiligung an Früherkennungsmaßnahmen besser wäre: Derzeit nehmen nur jede dritte Frau und jeder achte Mann am Vorsorgeprogramm teil.

Die Partner der Initiative „Deutscher Darmkrebsmonat“ sind die Felix Burda Stiftung, Deutsche Krebshilfe, Gastro Liga, Deutsche Krebsgesellschaft, Stiftung LebensBlicke, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Firma CARE diagnostica. Sie haben es sich zum Ziel gesetzt, die Sterblichkeitsrate durch Darmkrebs mittels Aufklärung in fünf Jahren auf die Hälfte zu reduzieren. Im Rahmen des ersten „Deutschen Darmkrebsmonats“ soll die Bevölkerung auf die Chancen der Früherkennung aufmerksam gemacht werden.

Media Contact

Robert Emmerich idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Vorstoß bei Entwicklung proteinbasierter Wirkstoffe gegen Immunerkrankungen

Max-Planck-Forscher erzielen Durchbruch mithilfe von computerbasiertem Proteindesign. Proteine übernehmen im menschlichen Körper zahlreiche Stoffwechselfunktionen. Ihre spezifischen Aufgaben bestimmen sich durch ihre räumliche Molekülstruktur, deren Architektur anhand kompakter Faltungen ein genetischer…

Lichtenergie zur Herstellung kleiner Molekülringe

Chemikern um Prof. Dr. Frank Glorius von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist es gelungen, neue medizinisch relevante kleine Molekülringe herzustellen. Diese Moleküle sind schwierig zu synthetisieren, weil sie besonders empfindlich…

Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem

Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen. Forschungsteams aus Würzburg und Freiburg haben jetzt einen Ansatz entdeckt, über den sich dieser Prozess bremsen…

Partner & Förderer