Darmkrebs: Vorsorgetest am Infomobil

Einladung zum Pressegespräch in der Medizinischen Klinik

Der März 2002 wurde zum „Deutschen Darmkrebsmonat“ ausgerufen. An dieser erstmals durchgeführten bundesweiten Initiative beteiligen sich auch drei Kliniken der Uni Würzburg.

Die Medizinische Klinik, die Medizinische Poliklinik und die Chirurgische Klinik der Universität wollen in Zusammenarbeit mit der Firma CARE diagnostica von Montag bis Mittwoch, 4. bis 6. März, alle Bürger an einem Infomobil mit Informationsstand am Unteren Markt in Würzburg über Darmkrebs aufklären. Unter anderem bieten sie die Möglichkeit, kostenlos einen Hämokkult-Testbrief (Test auf Blut im Stuhl als Vorsorge) abzuholen und später auswerten zu lassen.

Die drei Kliniken möchten die Aktion bei einem Pressegespräch vorstellen, zu dem Sie herzlich eingeladen sind. Es findet statt am

Freitag, 1. März, 10.00 Uhr,
Bibliothek der Medizinischen Klinik,
Raum 1.212, Bau 4 im Luitpoldkrankenhaus,
Josef-Schneider-Straße 2.

An den Folgen von Darmkrebs sterben in Deutschland jährlich 30.000 Menschen. Damit steht die bösartige Erkrankung des Dickdarms bei Männern und Frauen an zweiter Stelle der Krebstodesursachen. Ein großer Teil dieser Todesfälle könnte verhindert werden, wenn die Beteiligung an Früherkennungsmaßnahmen besser wäre: Derzeit nehmen nur jede dritte Frau und jeder achte Mann am Vorsorgeprogramm teil.

Die Partner der Initiative „Deutscher Darmkrebsmonat“ sind die Felix Burda Stiftung, Deutsche Krebshilfe, Gastro Liga, Deutsche Krebsgesellschaft, Stiftung LebensBlicke, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Firma CARE diagnostica. Sie haben es sich zum Ziel gesetzt, die Sterblichkeitsrate durch Darmkrebs mittels Aufklärung in fünf Jahren auf die Hälfte zu reduzieren. Im Rahmen des ersten „Deutschen Darmkrebsmonats“ soll die Bevölkerung auf die Chancen der Früherkennung aufmerksam gemacht werden.

Media Contact

Robert Emmerich idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mögliches Zielprotein für die Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen entdeckt

Forschende der Universität Zürich haben ein innovatives Zellkulturmodell für Nervenzellen entwickelt, das komplexe Mechanismen der Neurodegeneration aufschlüsselt. Damit konnten sie ein fehlreguliertes Protein als vielversprechenden therapeutischen Ansatzpunkt für die Behandlung…

Möglicher Auslöser für Autoimmunerkrankungen entdeckt

Immunsystem: B-Zellen zeigen T-Zellen, welche Ziele nicht attackiert werden dürfen. Immunzellen müssen erst lernen, nicht den Körper selbst anzugreifen. Ein Team um Forschende der Technischen Universität München (TUM) und der…

Entwicklung der ersten Wasserstoff-Straßenbahn Europas

Professur Alternative Fahrzeugantriebe erarbeitet Betankungsstrategie, entwickelt Simulationsmodelle zur Alterung des Antriebstranges und vermisst das Brennstoffzellensystem vor dessen Integration in die Straßenbahn. Die Professur Alternative Fahrzeugantriebe der Technischen Universität Chemnitz (TUC)…

Partner & Förderer