Nachlassende Konjunktur und schlechte Zahlungsmoral sorgen für Pleitenrekord

Personalnotstand bei Gerichtsvollziehern entzieht Wirtschaft über 1 Milliarde Mark an Liquidität

Die konjunkturelle Talfahrt sorgt für einen neuen Pleitenrekord: Nach Angaben des Bundesverbandes Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) treten 2001 über 33.000 Unternehmen den Gang zum Insolvenzrichter an (2000: 28.200). Mehr als eine halbe Million Beschäftigte verlieren durch Firmenpleiten ihren Job, die Insolvenzschäden summieren sich auf insgesamt 70 Milliarden Mark. Gleichzeitig steigen die Verbraucherinsolvenzen auf über 13.500 – ein Drittel mehr als im vergangenen Jahr. „So schlimm war’s noch nie“, sagt Inkasso-Präsident Ulf Giebel.

Ein Grund für die Misere ist die nachlassende Zahlungsmoral. In der traditionellen Herbstumfrage unter den 463 BDIU-Mitgliedern sagen 50 Prozent der Inkasso-Unternehmen, die Rechnungstreue gewerblicher und privater Schuldner sei heute schlechter als noch vor einem halben Jahr. Hauptgründe, warum gewerbliche Schuldner Rechnungen nicht bezahlen, sind die schlechte Auftragslage der betroffenen Unternehmen (70 Prozent der BDIU-Mitglieder bestätigen das), ein momentaner Liquiditätsengpass, oft verursacht durch eigene Forderungsausfälle (66 Prozent), und zu wenig Eigenkapital (55 Prozent). Bei privaten Schuldnern sind Überschuldung (82 Prozent), Arbeitslosigkeit (69 Prozent) und vorsätzliches Nichtbezahlen (51 Prozent) die wichtigsten Gründe für ausbleibende Zahlungen. Bereits Jugendliche sitzen in Deutschland laut Verbandsangaben auf einem Schuldenberg von über 10 Milliarden Mark.

In einer gemeinsamen Pressekonferenz kritisieren Inkasso-Verband und der Deutsche Gerichtsvollzieher Bund e.V. (DGVB) die Überbelastung der Gerichtsvollzieher: Oft dauert es über ein Jahr, bis die Vollstreckungsbeamten ihre Aufträge erledigen können. Laut Angaben des BDIU fehlen der Wirtschaft dadurch über 1 Milliarde Mark an Liquidität. Inkasso-Verband und DGVB fordern daher dringend, die Personalsituation der Gerichtsvollzieher zu verbessern

Die zum 1. Dezember in Kraft tretenden Änderungen beim Verbraucherkonkurs – völlig mittellose redliche Schuldner erhalten Prozesskostenhilfe und die Wohlverhaltensperiode zur Erlangung der Restschuldbefreiung wird von sieben auf sechs Jahre verkürzt – kritisieren beide Verbände als „Einladung, noch mehr Schulden zu machen“. „Die Restschuldbefreiung sehen schon jetzt viele Schuldner als gute Gelegenheit, einmal ordentlich in den Schuldenturm einzusteigen“, sagt DGVB-Vorsitzender Beischall. „Wir empfehlen, den vorgerichtlichen Forderungseinzug effektiver zu nutzen“, so Giebel.

Media Contact

Eduard Beischall ots

Weitere Informationen:

http://www.inkasso.de.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Pinguinzählung in der Antarktis

Kaiserpinguine gelten als vom Aussterben bedroht. Um die größte aller Pinguinarten zu schützen, gilt es, die Zahl der Tiere genau im Blick zu behalten und zu untersuchen, welche Faktoren die…

Blütenbesuch- und Pollentransport in Kulturlandschaften

Ein Forschungsteam unter Leitung der Universität Göttingen hat Wildbienen auf Kalkmagerrasen untersucht und dabei sowohl die Blütenbesuchsnetzwerke als auch die Pollentransportnetzwerke analysiert. Dabei zeigte sich, dass nicht alle Besuche der…

KI und Robotik: Wie autonomer Ultraschall den medizinischen Alltag entlasten kann

Robotischer Ultraschall kann Ärztinnen und Ärzten Routineuntersuchungen abnehmen. Die Untersuchungen sind standardisiert, somit werden Daten miteinander vergleichbar. Für autonome oder automatisierte Untersuchungen ist kein medizinisches Fachpersonal nötig. Prof. Nassir Navab…

Partner & Förderer