Nur noch jeder vierte in Deutschland betrachtet die Alterssicherung als allein staatliche Aufgabe

sternTrendProfile Altersvorsorge: 19,3 Prozent der Bundesbürger planen, sich auch privat für das Alter abzusichern / Vor allem Männer interessieren sich für das Thema

Nach der Verabschiedung des neuen Rentengesetzes hält nur noch jeder vierte in Deutschland die Alterssicherung für eine alleinige Aufgabe des Staates. Das zeigt die jetzt erschienene Ausgabe der Studie sternTrendProfile Altersvorsorge, für die eine repräsentative Befragung von 2.000 Personen ab 14 Jahren durchgeführt wurde. Im Vergleich zur Erstausgabe der Erhebung vom April diesen Jahres ist die Akzeptanz der privaten Altersvorsorge gestiegen. Nur noch ein Viertel der deutschen Bevölkerung hält die staatliche Rente für ausreichend. Gleichwohl haben 53 Prozent der Bundesbürger zurzeit keine zusätzliche Absicherung für das Alter. Die Zahl derjenigen, die auch privat vorsorgen wollen, ist allerdings gewachsen: Planten im April 2001 noch 16,4 Prozent der Bundesbürger sich für eine private Altersvorsorge zu entscheiden, so sind dies ein halbes Jahr später bereits 19,3 Prozent.

Die beliebteste Anlageform für die zusätzliche Altersvorsorge ist die private Rentenversicherung, auch in fondsgebundener Form: Elf Prozent derjenigen, die sich selbst absichern wollen, würden ihr Altersvermögen auf diese Weise ansparen. Den Abschluß von langfristigen Banksparplänen ziehen acht Prozent der Anschaffungsplaner in Erwägung. Dahinter rangieren mit sechs Prozent spezielle Investmentfonds (AS-Fonds).

Wie die Studie außerdem zeigt, sind unter den Personen, die die Anschaffung einer privaten Altersvorsorge planen, Männer überproportional vertreten. Ebenso die Altersgruppe von 30 bis 39 Jahren und Personen, die über ein hohes Haushaltsnettoeinkommen verfügen.

Die Ausarbeitung der stern-Studie steht unter www.trendprofile.stern.de zum download bereit und kann in Printform per E-Mail an anzeigen@stern.de kostenlos bestellt werden.

ots Originaltext: stern
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen:

Isabelle Haesler
stern Presse- + Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 040/3703-3706, Fax: -5741
E-Mail: haesler.isabelle@stern.de

Media Contact

ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Graphen-Forschung: Zahlreiche Produkte, keine akuten Gefahren

«Graphene Flagship» nach zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. Die grösste je auf die Beine gestellte EU-Forschungsinitiative ist erfolgreich zu Ende gegangen: Ende letzten Jahres wurde das «Graphene Flagship» offiziell abgeschlossen. Daran…

Wie Bremsen im Gehirn gelockert werden können

Forschende lokalisieren gestörte Nervenbahnen mithilfe der tiefen Hirnstimulation. Funktionieren bestimmte Verbindungen im Gehirn nicht richtig, können Erkrankungen wie Parkinson, Dystonie, Zwangsstörung oder Tourette die Folge sein. Eine gezielte Stimulation von…

Wärmewende auf der GeoTHERM erleben

Als Innovationspartner in Sachen Wärmewende für Industrie und Kommunen stellt sich das Fraunhofer IEG auf der internationalen Fachmesse GeoTHERM vor. Auf seiner Ausstellungsfläche in Offenburg stellt es ab dem 29….

Partner & Förderer