Kauf-Nix-Tag – Pause im Konsumrausch

Am 27.11.04 wurde zum dreizehnten Mal der Kauf-Nix-Tag gefeiert.

Der Kauf-Nix-Tag, englisch Buy-Nothing-Day, ist ein weltweiter Aktionstag für bewussten Konsum und ein Protest gegen umweltschädliche und unmenschliche Herstellungsbedingungen. In Deutschland unterstützen der Verein Narra e.V. und die Konsumnetz-AG des globalisierungskritischen Netzwerks Attac den Kauf-Nix-Tag. „Wir wollen auf die Widersprüche der Konsumgesellschaft aufmerksam machen, in der die Armut zunimmt und gleichzeitig 17 Milliarden Dollar für Tiernahrung ausgegeben werden“, sagte Oliver Voss von Narra.

Malte Klar vom Attac-Konsumnetz betonte, dass die Verbraucher durch ihr Kaufverhalten und vielfältige Protestmöglichkeiten Druck auf Unternehmen erzeugen könnten: „Als Konsumenten haben wir heute mehr Macht als mit dem Wahlzettel.“ Zudem sei der Kauf-Nix-Tag ein Protest gegen die aktuelle Politik, die einerseits Sozialleistungen massiv beschneide und die Menschen gleichzeitig zu mehr Konsum aufrufe. Entstanden ist der Kauf-Nix-Tag vor 13 Jahren in den USA. Der Tag findet immer Ende November in der Vorweihnachtszeit statt. Er wird heute in über 80 Ländern begangen. Damit wollen Menschen auf aller Welt ein Zeichen setzen für bewussten Konsum, der nicht von Werbung oder sozialen Zwängen getrieben wird.

In Deutschland gibt es in mehreren Städten Aktionen zum Kauf-Nix-Tag: In Berlin zeigt Narra e.V. vom 26. bis 29. November verschiedene Gesichter der Konsumgesellschaft in der Ausstellung „KONSUM:OBJEKTIV – Bilder zum Buy Nothing Day“, in der Galerie COMPACT SPACE in der Friedrichstraße 112. Am Wettbewerb beteiligten sich Künstler aus sechs Ländern. Die Vernissage findet am Freitag den, 26.11. um 19 Uhr statt. Am Buy Nothing Day gibt es eine Lesung und Diskussion unter dem Titel „Wunschlos unglücklich. Wie Konsum unser Leben bestimmt“. In Köln gibt es am Samstag auf dem Wallraffplatz von 11 bis 13 Uhr ein Straßentheater für die „Entschleunigung“ unseres Alltags.

Im Internet verkauft das Attac-Konsumnetz bei Ebay bis zum Samstag „Nix“ an den Höchstbietenden. Mit Werbesprüchen wie „Nix macht glücklicher“ und Bildern von Werbepersiflagen werden die Marketing-Strategien der großen Markenfirmen parodiert. Denn hinter den hohen Preisen für Markenprodukte steckten keine guten Produktionsbedingungen. Malte Klar: „Durch aufwändige Werbekampagnen kaufen sich Markenfirmen ein sauberes Image, das mit der Realität nichts zu tun hat.“

Media Contact

Verbraucher Initiative e.V. 2004

Weitere Informationen:

http://www.ngo-online.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer