jobpilot jetzt online in Australien, Hong Kong, Korea, Indien und im Nahen Osten

Das "Schlaganfall-Info-Mobil" ist von Mai bis August 2001 in 40 deutschen Städten unterwegs. Die medizinischen Untersuchungsgeräte an Bord ermöglichen es dem beratenden Arzt, innerhalb von zehn Minuten das persönliche Schlaganfallrisiko zu ermitteln. Foto: Bayer AG


Die jobpilot AG (Neuer Markt: WKN 514 170, Ticker: JOA) – Europas Karrieremarkt im Internet – ist jetzt mit fünf neuen Internetseiten in Schlüsselmärkten des asiatisch-pazifischen Raums online gegangen:

     Australien (www.australia.jobpilot.com), Hong Kong (www.hongkong.jobpilot.com), Korea (www.korea.jobpilot.com), Indien (www.india.jobpilot.com) und Naher Osten (www.mideast.jobpilot.com).

   Mit dem Start dieser fünf Seiten stärkt jobpilot seine Präsenz auf dem asiatischen Kontinent. Nachdem jobpilot bereits zu den Marktführern in Malaysia, Singapur und Thailand gehört, kann das Karriereportal jetzt mehr denn je grenzüberschreitende Rekrutierungslösungen zwischen Europa und Asien anbieten. Alle Seiten werden kostengünstig von der asiatischen Hauptniederlassung in Thailand betreut. Dort beschäftigt jobpilot zur Zeit 25 Mitarbeiter, darunter 10 Webdesigner und Softwareentwickler.

   Mit seinem verstärkten Engagement in Asien reagiert jobpilot auch auf die Wünsche europäischer Kunden, deren Rekrutierungsstrategie sich in den letzten Jahren stark verändert hat. Die weltweite Rekrutierung von Fach- und Führungskräften ist für internationale Konzerne zu einem Erfolgsfaktor geworden.

   "Die meisten Konzerne sind gerade im Bereich der hochqualifizierten IT-Fachkräfte mit einem erheblichen Personalmangel konfrontiert. Wir können unseren Kunden über unsere neuen Seiten eine Brücke zwischen Asien und Europa zur Lösung dieser Rekrutierungsprobleme anbieten", sagte Dr. Roland Metzger, Gründer und Vorstandsvorsitzender der jobpilot AG.

   Zu jobpilot    Die jobpilot AG (Neuer Markt: WKN 514 170) ist Anbieter von jobpilot – Europas Karrieremarkt im Internet. Unter www.jobpilot.de werden mehr als 130.000 aktuelle Stellenangebote in mehr als 60.000 Stellenanzeigen präsentiert (Stand: Januar 2001). Das Unternehmen, gegründet als Jobs & Adverts, ging 1995 online und ist mit jobpilot heute in 15 europäischen Ländern vertreten. Zum Kundenstamm zählen 28 der DAX-30 Unternehmen sowie 21 Unternehmen des EuroSTOXXsm-Index. Das Dienstleistungsspektrum umfasst neben der Veröffentlichung von Stellenanzeigen und Stellengesuchen noch weitere innovative Dienstleistungen: WAP, Webcam, Online Assessment, Pre Selection, Seminare, Rekrutierungs-Software (jobpilot workflow) etc. Mit seinem branchenübergreifenden Angebot verzeichnet jobpilot monatlich mehr als 35 Millionen Seitenabrufe / Pageimpressions (Geprüft von ABC Interactive, Februar 2001). Alle Services von jobpilot sind für Bewerber kostenlos.

   Die jobpilot AG hat ihren Hauptsitz in Bad Homburg in der Nähe von Frankfurt am Main. Europäische Tochtergesellschaften gibt es in der Schweiz, Österreich, Frankreich, Schweden, Polen, Spanien, Tschechien, Italien, Großbritannien, Norwegen, Niederlande, Belgien, Ungarn sowie in Dänemark.

Pressekontakt:
jobpilot AG
Stephan Lindenfeld
Manager Public Relations
Siemensstraße 15 – 17
D-61352 Bad Homburg
Tel.: (0 61 72) 919-297
Fax: (0 61 72) 919-540
lindenfeld@jobpilot.com

Media Contact

Stephan Lindenfeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer