Biotechnologischer Hautersatz für schwer heilende Wunden

Fast eine halbe Million Mikrospiegel trägt dieses mechatronische Bauteil, das seit längerem für Videoprojektionen eingesetzt wird. In einem neuen Messgerät tasten feine Lichtstrahlen Oberflächen berührungslos ab.&nbsp;<br> ©Fraunhofer IPT


Baxter kooperiert mit deutschem Biotech-Unternehmen

Für Patienten mit chronischen und schlecht heilenden Wunden, wie sie etwa als Folge von Diabetes oder Tumoren auftreten, und für Verbrennungsopfer bietet Baxter jetzt eine biotechnologische "Haut aus der Tube" aus körpereigenen Hautzellen an. Eine entsprechende Vertriebskooperation hat Baxter mit der Freiburger BioTissue Technologies AG vereinbart. Beide Unternehmen arbeiten seit mehreren Jahren auf dem Gebiet der Zell- und Organzüchtung ("tissue engineering") zusammen. "Als Marktführer auf dem Gebiet biologische Wundversorgung können wir dem Arzt jetzt ein hoch-innovatives Biotech-Produkt auf breiter Front verfügbar machen," erklärte ein Sprecher des Unternehmens.

      Das von Freiburger Wissenschaftlern entwickelte Produkt BioSeed(R)-S besteht aus Hautzellen (Epithelzellen) vom Patienten selbst. Diese Zellen werden im Labor vermehrt und der behandelnde Arzt kann sie einige Tage später mit einem von Baxter entwickelten Gewebekleber (Fibrinkleber) auf die Wunde aufbringen. Der Fibrinkleber dient dazu, das Zell-Transplantat auf der Wunde zu fixieren und das Anwachsen zu fördern.

Media Contact

ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Junger Gasriesenexoplanet gibt Astronomen Rätsel auf

Wissenschaftler finden den bisher jüngsten Super-Jupiter, für den sie sowohl Masse als auch Größe messen konnten. Eine Forschergruppe um Olga Zakhozhay vom MPIA hat einen Riesenplaneten um den sonnenähnlichen Stern…

Im dynamischen Netz der Sonnenkorona

In der mittleren Korona der Sonne entdeckt ein Forscherteam netzartige, dynamische Plasmastrukturen – und einen wichtigen Hinweis auf den Antrieb des Sonnenwindes. Mit Hilfe von Messdaten der amerikanischen Wettersatelliten GOES…

Metall dringt tiefer in Auenböden ein als Plastik

Kunststoffe und Metalle verteilen sich unterschiedlich in den Böden von Flussauen: Während Plastikpartikel sich in den obersten Bodenschichten konzentrieren, finden sich Metalle bis in eine Tiefe von zwei Metern. Das…

Partner & Förderer