Biotechnologischer Hautersatz für schwer heilende Wunden

Fast eine halbe Million Mikrospiegel trägt dieses mechatronische Bauteil, das seit längerem für Videoprojektionen eingesetzt wird. In einem neuen Messgerät tasten feine Lichtstrahlen Oberflächen berührungslos ab.&nbsp;<br> ©Fraunhofer IPT


Baxter kooperiert mit deutschem Biotech-Unternehmen

Für Patienten mit chronischen und schlecht heilenden Wunden, wie sie etwa als Folge von Diabetes oder Tumoren auftreten, und für Verbrennungsopfer bietet Baxter jetzt eine biotechnologische "Haut aus der Tube" aus körpereigenen Hautzellen an. Eine entsprechende Vertriebskooperation hat Baxter mit der Freiburger BioTissue Technologies AG vereinbart. Beide Unternehmen arbeiten seit mehreren Jahren auf dem Gebiet der Zell- und Organzüchtung ("tissue engineering") zusammen. "Als Marktführer auf dem Gebiet biologische Wundversorgung können wir dem Arzt jetzt ein hoch-innovatives Biotech-Produkt auf breiter Front verfügbar machen," erklärte ein Sprecher des Unternehmens.

      Das von Freiburger Wissenschaftlern entwickelte Produkt BioSeed(R)-S besteht aus Hautzellen (Epithelzellen) vom Patienten selbst. Diese Zellen werden im Labor vermehrt und der behandelnde Arzt kann sie einige Tage später mit einem von Baxter entwickelten Gewebekleber (Fibrinkleber) auf die Wunde aufbringen. Der Fibrinkleber dient dazu, das Zell-Transplantat auf der Wunde zu fixieren und das Anwachsen zu fördern.

Media Contact

ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer