Außenhandel mit China im November 2002 stark gestiegen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, sind die deutschen Ausfuhren nach China im November 2002 im Vorjahresvergleich um 15,1% auf 1,3 Mrd. Euro gestiegen; im Oktober 2002 lag die Zuwachsrate bei 12,9%.

Die deutschen Ausfuhren insgesamt waren im November 2002 gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,1% auf 58,8 Mrd. Euro gestiegen.
In die EU-Länder wurden im November 2002 von Deutschland Waren im Wert von 32,6 Mrd. Euro exportiert; 7,8% mehr als im Vorjahr. Hierbei fiel die Zunahme der Ausfuhren in die Eurozone mit 8,2% auf 25,5 Mrd. Euro deutlicher aus als bei den deutschen Ausfuhren in die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören (+ 6,3% auf 7,2 Mrd. Euro). Wiederum sind die deutschen Ausfuhren nach Spanien stark gestiegen (+ 25,9% auf 3,0 Mrd. Euro gegenüber November 2001). Ähnliche Zuwächse gab es bei den deutschen Ausfuhren nach Finnland (+ 21,1% auf 0,6 Mrd. Euro). Deutlich zugenommen haben im November 2002 auch die deutschen Exporte in die Vereinigten Staaten (+9,5% auf 5,8 Mrd. Euro), während der Zuwachs bei den Ausfuhren nach Japan mit 4,7% gegenüber November 2001 unterdurchschnittlich war. Deutlich zurückgegangen sind im November 2002 die deutschen Exporte nach Afrika (- 21,3% auf 0,9 Mrd. Euro).

Die deutschen Einfuhren aus China sind im November 2002 leicht gestiegen (+ 1,4% auf 2,1 Mrd. Euro). Auch die Gütereinfuhren aus den EU-Ländern (+ 1,0% auf 24,1 Mrd. Euro) und den Vereinigten Staaten nahmen im Vorjahresvergleich zu (+ 2,6% auf 3,8 Mrd. Euro). Die Einfuhren nach Deutschland insgesamt gingen im November 2002 dagegen um 1,6% auf 46,8 Mrd. Euro zurück. Deutliche Abnahmen waren hier u. a. bei den Importen aus Japan (- 15,4% auf 1,6 Mrd. Euro) und aus Irland zu verzeichnen (- 40,0% auf 0,8 Mrd. Euro).

Zahlen und Fakten: Tabelle Ein- und Ausfuhr nach Ländern

Media Contact

Dr. Silke Gehle Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer