Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exportchancen für Deutschland in der Gesundheitswirtschaft

15.03.2012
Institut Arbeit und Technik: Leistungsmix von Produkten, Dienstleistungen und Beratung anbieten – Diskussion auf dem Gesundheitskongress des Westens

Die Exporte der deutschen Gesundheitswirtschaft begrenzen sich zum großen Teil auf die industrialisierten Länder, das Wachstumspotenzial insbesondere in den bevölkerungsreichen Schwellenländern ist noch kaum erschlossen.

Darauf wies der Gesundheitsökonom Stephan von Bandemer vom Institut Arbeit und Technik (IAT/ Westfälische Hochschule) beim Gesundheitskongress des Westens hin. Die Hälfte der deutschen Medizintechnik- und Pharma-Exporte gehe an nur fünf Abnehmer – die USA und europäische Nachbarländer –, während die wachstumsstarken Länder wie Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika lediglich 7 Prozent des Exports beziehen.

Die Erschließung der bevölkerungsreichen Schwellenländer ist für die Sicherung von Wachstumsperspektiven und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Gesundheitswirtschaft von großer Bedeutung. Insbesondere die angelsächsischen Länder seien in diesen Märkten derzeit besser aufgestellt. Die Ausgangslage der deutschen Gesundheitswirtschaft ist aber nach Einschätzung von Bandemers aufgrund des im internationalen Vergleich hohen Grades der Integration von Wertschöpfungsketten gut und kann erfolgreich für die Außenwirtschaft genutzt werden.

Exporterfolge hängen maßgeblich von der Organisation von Systemlösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette ab. Dies setze voraus, dass Produkte und Dienstleistungen gemeinsam entwickelt und in den Zielmärkten angeboten werden müssen. Allerdings sollte die Kooperation zwischen Medizintechnik und Pharmaunternehmen mit den Dienstleistern aus den Bereichen Krankenhaus, Rehabilitation und Pflege bis hin zum Rettungsdienst deutlich ausgeweitet werden, rät der IAT-Wissenschaftler. Derartige Kooperationen müssen auch die Forschung etwa im Bereich klinischer Studien sowie die Personalentwicklung und Logistik systematisch integrieren.

Hierzu sind insbesondere bei den Dienstleistungsanbietern Gemeinschaftsinitiativen erforderlich, um die notwendigen Managementressourcen verfügbar zu machen. Da Kooperationen und Systemlösungen nicht ohne weiteres von allein zustande kommen, bestehe hier ein wichtiges Aufgabenfeld für die Außenwirtschaftsförderung. In Verbindung mit den bestehenden und bewährten Förderinstrumenten könnten gezielt die Entwicklung und Vermarktung von Gemeinschaftsangeboten unterstützt werden. Diese können durch die Verbreitung von best practice Beispielen zusätzlich zur Weiterentwicklung der Marke „Gesundheitswirtschaft aus Deutschland“ beitragen.

Ihr Ansprechpartner : Stephan von Bandemer, Tel.: 0209/16221193, E-Mail: bandemer@iat.eu

Claudia Braczko
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Institut Arbeit und Technik
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Telefon: 0209/1707-176
E-Mail: braczko@iat.eu

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau
25.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics