Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Tschechische Republik auf dem Weg in die Europäische Union

22.11.2001


Prof. Dr. jur. Achim Rogmann


Bericht über die Beratertätigkeit eines Wolfenbütteler Hochschulprofessors im Rahmen des EU-Phare-Projektes.

Die Europäische Union unterstützt die MOE-Staaten (mittel- und osteuropäische Staaten) beim Übergang zu einer dezentralen Marktwirtschaft und einer auf Individualrechten basierenden demokratischen Gesellschaft. Als finanzielles Instrument der Europäischen Union wurde das Phare-Projekt ins Leben gerufen, dessen vorrangiges Ziel die Vorbereitung der MOE-Staaten auf den EU-Beitritt ist.

Im Rahmen dieses Projektes reiste der Jurist Dr. Achim Rogmann, Professor im Fachbereich Recht der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, als durch die EU akkreditierter Experte nach Prag. Es fanden zahlreiche Gespräche im Finanzministerium statt, um die Tschechische Republik bei der Angleichung der nationalen Gesetzgebung an das Europäische Gemeinschaftsrecht sowie bei der Umsetzung des Europäischen Gemeinschaftsrechts in das tschechische Rechtssystem zu beraten. Eine wesentliche Voraussetzung hierfür ist die Übernahme des sogenannten "Gemeinschaftlichen Besitzstandes", das heißt aller bisher verabschiedeten Rechtsakte der Gemeinschaftsorgane und der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes. Ein Schwerpunkt ist dabei das Zollrecht der Gemeinschaft.

"Die Mitgliedstaaten der EU haben schon vor einigen Jahren die Kompetenz zur Gesetzgebung in diesem Bereich auf die Gemeinschaft übertragen. Denn der Binnenmarkt kann nur dann ordnungsgemäß funktionieren, wenn alle Ex- und Importe an allen Punkten der gemeinsamen Außengrenze gleich behandelt werden. Für die funktionierende Wirtschaft ist es zudem wichtig, dass durch eine moderne Zollgesetzgebung unnötige Handelshemmnisse und somit Hindernisse für die Wirtschaftsbeteiligten abgebaut werden. Es muss dabei gelingen, den Warenverkehr der redlichen Wirtschaftsbeteiligten möglichst reibungslos abzuwickeln, ohne dass der Zugriff der Zollverwaltungen auf unerlaubte Warenbewegungen (wie z.B. Waffen, Drogen, Falschgeld oder Fälle der Produktpiraterie) oder die Aufdeckung von Betrügereien bei Importabgaben oder Exportsubventionen unverhältnismäßig stark erschwert wird. Den gesetzlichen Rahmen bietet ein einheitliches EG-Zollrecht, dass seit 1994 in Kraft ist und das nationale Recht in den 15 Mitgliedstaaten nahezu vollständig verdrängt hat", erläutert Professor Rogmann.

Während seines Aufenthaltes in Prag war es die Aufgabe von Rogmann, die Vereinbarkeit bestimmter Vorschriften der tschechischen Zollgesetzgebung mit dem Gemeinschaftsrecht zu beurteilen, aber auch Hilfestellung bei der Interpretation und der praktischen Anwendung des EG-Zollrechts zu leisten. Geprägt waren die Gespräche mit den Vertretern des Tschechischen Finanzministeriums daher nicht nur von erforderlichen Gesetzesänderungen sondern auch von der Notwendigkeit, die bestehenden Vorschriften des Europäischen Rechts auch tatsächlich in der Verwaltungs- und Wirtschaftspraxis anzuwenden. Rogmann berichtet weiter, dass hierbei die jüngsten Änderungen in den maßgeblichen Vorschriften des EG-Rechts von Bedeutung seien, da sie die erste umfassende Reform seit ihrem Inkrafttreten darstellen. So wurde in Prag auch das Spannungsverhältnis zwischen Forderungen der unterschiedlichen Interessenvertretungen im Rahmen des tschechischen Gesetzgebungsverfahrens und den Vorgaben aus Brüssel erörtert. Aber auch Aspekte der Korruptionsbekämpfung waren Gegenstand der Konsultationen.

Rogmann bezeichnet die Gespräche als erfolgreich. "Es konnten viele offene Fragen im Bereich der Kompatibilität des tschechischen Rechts mit dem europäischen Recht geklärt werden. Auch ist es mir gelungen, die noch bestehenden Abweichungen im Bereich der praktischen Anwendung aufzuzeigen, um hier eine Angleichung an die Verwaltungspraxis in der EG zu erreichen. Ebenso wurden bestehende Fragen im Bereich der Interpretation des reformierten EG-Zollrechts geklärt. Auf diese Weise ist die Tschechische Republik ihrem Beitritt zur Europäischen Union einen wichtigen Schritt näher gekommen. Schon vor diesem Zeitpunkt wird der Warenverkehr zwischen Wirtschaftsbeteiligten in der EU und in der Tschechischen Republik auf einer verlässlicheren und wirtschaftsfreundlicheren Rechtsgrundlage abgewickelt werden könne, was insbesondere für die deutsche Wirtschaft als deren bedeutendster Handelspartner von Vorteil ist", so das Fazit von Professor Rogmann.

Evelyn Meyer | idw

Weitere Berichte zu: EG-Zollrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie