Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Konjunkturausblick belastet

19.11.2002


Seit die Hoffnungen der Marktteilnehmer auf eine Fortsetzung der fulminanten Oktoberhausse Anfang November nach der überraschend kräftigen Zinssenkung der US-Notenbank um 50 Basispunkte und den US-Zwischenwahlen zunächst durch Gewinnmitnahmen und Konjunkturskepsis enttäuscht wurden, konnten zuletzt einige positive Unternehmensmeldungen und besser als erwartete amerikanische Wirtschaftsdaten (US-Einzelhandelsumsätze, Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe) die Hoffnungen auf eine kleine Jahresendrallye zumindest aufrechterhalten.



Die zusätzliche geldpolitische Unterstützung der Fed zielt nicht zuletzt auf eine Stimulierung der Unternehmensinvestitionen ab, während insbesondere im laufenden Quartal mit Schwächen beim privaten Verbrauch zu rechnen ist. Für eine Fortsetzung der Konsumstärke sprechen zwar die niedrigen Zinsen, der Vermögenszuwachs infolge gestiegener Immobilienpreise sowie die in Aussicht gestellten weiteren Steuersenkungen. Der deutliche Einbruch des Verbrauchervertrauens im Oktober auf 79,4 nach 93,3 wird jedoch als ein Vorbote für ein schwächeres viertes Quartal gedeutet. Vor allem die hohe private Verschuldung, die zunehmende Angst vor einem Arbeitsplatzabbau und die negativen Effekte durch Aktienkursverluste könnten sich auch für die weitere Zukunft als belastend erweisen.

... mehr zu:
»Euroland


Im Euroraum lässt eine Belebung der konjunkturellen Entwicklung weiter auf sich warten. Zuletzt prognostizierten sowohl die EU-Kommission als auch der Sachverständigenrat für die Eurozone 2003 ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent, dagegen wird für Deutschland sogar nur eine Zunahme von 1,4 Prozent (EU-Kommission) beziehungsweise von 1 Prozent (Sachverständigenrat) vorhergesagt. Die schlechte Stimmung in Deutschland spiegelt sich auch im drastischen Einbruch des ZEW-Index im November wider, der von 23,4 auf 4,2 Punkte absackte und eine erhöhte Rezessionsgefahr in der ersten Jahreshälfte 2003 signalisiert. Während der Export noch einen Wachstumsbeitrag leistet (September +10,9 Prozent, nach neun Monaten +0,7 Prozent gegenüber Vorjahr), lahmt die Binnenkonjunktur weiterhin. Aufgrund der eingetrübten volkswirtschaftlichen Perspektiven sowie der anhaltenden Diskussionen über Steuer- und Abgabenerhöhungen ist kurzfristig kaum mit Impulsen bei Investitionen und Konsum zu rechnen.

Neben vielen ernüchternden Unternehmensmeldungen gab es bei den jüngsten Quartalszahlen auch Lichtblicke (z.B. BASF oder Altana) und Anzeichen für bilanzielle Bereinigungen. Insgesamt fiel die Reaktion auf negative Nachrichten moderat aus. Im aktuellen von Konjunkturunsicherheit und latenten geopolitischen Bedrohungen (Terroranschläge, Irak-Konflikt) geprägten Umfeld drängen sich für den vorsichtigen Anleger Neuengagements am Aktienmarkt nicht auf. Risikobewussten Investoren dürften jedoch die anhaltend hohen Kursvolatilitäten Tradingchancen eröffnen.

Rentenmarkt: Trutzburg in unruhigen Zeiten

Nachdem noch Mitte Oktober die langfristigen Renditen in den USA und auch in Euroland im Zuge einer kräftigen Aktienrallye überproportional anzogen, steht spätestens seit der mit 50 Basispunkten überraschend deutlich ausgefallenen US- Leitzinssenkung auf 1,25 Prozent die wieder etwas pessimistischer gefärbte Konjunktursicht vorerst erneut im Vordergrund. Seit dem zwischenzeitlichen Hoch rentieren die zehnjährigen Treasuries aktuell 43 und die zehnjährigen Bundesanleihen 21 Basispunkte tiefer bei 3,82 bzw. 4,41 Prozent.

In den USA scheint der Wachstumsmotor mit Blick auf die jüngste Satzreduktion durch die Notenbank weiterer Starthilfe zu bedürfen. So verharrt der ISM-Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe seit zwei Monaten unter der Expansionsschwelle und auch für den privaten Verbrauch (im dritten Quartal +3,8 Prozent) ist ein ermäßigtes Tempo von allenfalls knapp 2 Prozent wahrscheinlich. Die jenseits des Atlantiks spürbare Entschlossenheit zur Wirtschaftsstimulierung durch Senkung des Schlüsselzinses unter das Inflationsniveau und durch die nach dem Wahlausgang voraussichtlichen weiteren Steuererleichterungen birgt allerdings angesichts des wieder auf Rekordniveau gekletterten Außenhandelsdefizits sowie des steigenden Finanzierungsbedarfs der öffentlichen Hand auch Risiken.

Konjunkturell gerät die Eurozone gegenüber den USA nochmals deutlicher ins Hintertreffen. Die Geschäftsklimaindikatoren haben sich auf breiter Front eingetrübt und folgen damit den insbesondere in Deutschland verbreiteten Moll-Tönen. Hierzulande brach beispielsweise der ZEW-Konjunkturindex auf 4,2 (nach 23,4) Punkte massiv ein, nachdem zuvor auch die September-Daten zu Binnennachfrage und Produktion (minus 1,2 nach plus 1,3 Prozent) enttäuschten. Revisionen der gesamtwirtschaftlichen Wachstumsschätzungen unter anderem durch Sachverständigenrat und EU-Kommission (+1,0 bzw. +1,4 Prozent für 2003) verstärkten zusätzlich das bondmarktfreundliche Umfeld. Für Euroland sagen die Prognostiker der Kommission zudem in 2003 einen Rückgang der Inflationsrate unter die Zwei-Prozent-Marke voraus und signalisieren damit, dass die Teuerungsentwicklung derzeit eher unkritisch einzuschätzen ist. Nach den nicht zuletzt auch durch den jüngsten Monatsbericht bestätigten, ungewöhnlich deutlichen Hinweisen der EZB auf eine bevorstehende Senkung der Leitzinsen würde sogar ein Schritt um 50 Basispunkte am 5. Dezember nicht überraschen, sofern im Vorfeld nicht der Eindruck politischer Einflußnahme auf die Währungshüter entsteht.

Die Verunsicherung um den Zustand der europäischen Stabilitätsgemeinschaft und den Mittelbedarf der Öffentlichen Haushalte bleibt virulent. Aber auch mit Blick auf das im Oktober sichtbar gewordene Rückschlagspotenzial bei Stimmungsumschwüngen sowie die auf längere Sicht im Zuge einer Lösung des Irak-Konfliktes nachlassende Safe Haven-Funktion langlaufender Titel empfehlen sich derzeit unter Chance/Risiko-Aspekten kürzere Laufzeiten.

Hans Beth
Tel.: 06131-132616
Fax: 06131-132574
E-Mail: hans.beth@LRP.de

Hans Beth | LRP

Weitere Berichte zu: Euroland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz