null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neubau-Projekte am Fraport: rundum mit Systemtechnik von Rittal

12.09.2011
Rittal: starker Partner am Airport Frankfurt

Der mit neuester Technik ausgerüstete DFS-Tower am Fraport ist rundum mit Lösungen von Rittal ausgestattet. Quelle Rittal GmbH & Co. KG


Zum Schutz der Steuerungs- und Stromverteilungstechnik in der Gepäckförderanlage sind über 500 Gehäuse der Serie CM und AE sowie über 100 TS 8 Schaltschränke und Kühlgeräte von Rittal installiert. Quelle Rittal GmbH & Co. KG

Täglich bis zu 180.000 Passagiere machen den Frankfurter Flughafen zu einer globalen Drehscheibe im internationalen Luftverkehr. Zentrale Voraussetzung für einen störungsfreien Betrieb der technischen Infrastruktur – von der Gepäckbeförderung bis zur Flugsicherung – sind hochverfügbare IT- und Automatisierungssysteme. Zu deren Schutz setzt die Betreiber-Gesellschaft, die Fraport AG, in allen Bereichen des Flughafens bei IT-Infrastrukturen, Automatisierungs- und Schaltanlagen seit Jahren auf Systemlösungen von Rittal: derzeit auch bei aktuellen Neubauprojekten wie Landebahn Nordwest, Flugsteig A-Plus und DFS-Tower.

Die Fraport AG ist als Eigentümerin und Betreiberin des Frankfurter Flughafens international eines der führenden Unternehmen im Airport-Business. Der Flughafen gilt mit über 71.000 Jobs als größte Arbeitsstätte in Deutschland. „Im Juli diesen Jahres verzeichnete die Fraport AG erstmals über 5,5 Millionen Passagiere – soviele Fluggäste wie noch nie in einem Monat. Das erfordert von uns als Betreiber des Frankfurter Flughafens ein Höchstmaß an logistischer und technologischer Kompetenz.

Starke Partner wie Rittal sind für uns dabei von großer Bedeutung,“ betont Dr. Ulrich Kipper, Servicebereichsleiter Zentrales Infrastrukturmanagement der Fraport AG.

Um den steigenden Passagierzahlen Rechnung zu tragen, erweitert die Fraport AG aktuell ihre Kapazitäten am Flughafen Frankfurt. So nimmt Deutschlands größter Airport in diesem Jahr die neue Landebahn Nordwest in Betrieb, mit der die Abfertigungskapazität um die Hälfte steigen soll. Um den hohen Anforderungen des Sicherheitskonzepts dort zu genügen, setzt die Fraport AG bei der technischen Ausrüstung auf Systemlösungen von Rittal: bei dem neuen – erstmals CO2-neutralen – Gebäude „Feuerwache 4“, den gesamten Befeuerungsanlagen, der hochmodernen Videoüberwachung der Zäune und Straßentunnel sowie den Regenrückhaltebecken. Das Lösungsspektrum von Rittal reicht dabei von Schaltschränken und Outdoor-Gehäusen über Stromverteilungs- und Klimatisierungstechnik bis zu IT-Lösungen wie Netzwerk- und Serverracks und USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung)-Systemen.

Mit dem Neubau des 790 Meter langen Flugsteigs A-Plus im Westen des Terminals 1 unternimmt die Fraport AG einen weiteren Schritt zur Zukunftsfähigkeit des Airports. Die Bereitstellung von Terminalpositionen für Großraumflugzeuge – insbesondere für vier Riesenjets A380 – ist ein wichtiger Erfolgsfaktor. Zur Ausstattung des neuen Flugsteigs zählen etwa eine hochmoderne Gepäckbeförderanlage über die Gesamtlänge des Terminals, ebenso der Neubau von Klimazentralen und der Aufbau einer komplett neuen IT-Infrastruktur. Zum Schutz der Steuerungs- und Stromverteilungstechnik in der Gepäckförderanlage sind über 500 Gehäuse der Serie CM und AE sowie über 100 TS 8 Schaltschränke und Kühlgeräte von Rittal installiert. Ebenso sind Brandmeldeanlagen, Zutrittskontrollsysteme, Steuerungssysteme für die Gebäudeautomation und IT-Systeme wie Hochleistungsserver in Gehäuse- und Schranklösungen von Rittal sicher „verpackt“.

Ein weiteres Neubau-Projekt auf dem Gelände der Fraport AG ist der 70 Meter hohe DFS-Tower (Deutsche Flugsicherung) in der Nähe der neuen Landebahn Nordwest. Der mit neuester Technik ausgerüstete Kontrollturm ist rundum mit Lösungen von Rittal ausgestattet. IT-Systeme wie LAN-Knoten und Server, Brandmeldeanlagen, Zutrittskontrollsysteme, Funk- und Videotechnik sowie diverse Flugsicherungssysteme sind in Gehäuse- und Schaltschränken von Rittal sicher untergebracht. Passende Klimatisierungslösungen sorgen zudem für optimale klimatechnische Bedingungen der in Schränken verbauten Elektronik.

Insgesamt finden sich Lösungen von Rittal in allen Bereichen des Frankfurter Airports – bei den Airlines, der Flugsicherung, bei Cargo-Dienstleistern, den weltweiten Zulieferern der internationalen Luftfahrtindustrie und bei der Fraport AG. Darüber hinaus bedient der Hersteller mit seinem umfassenden Programm „Rittal – Das System.“ alle namhaften Airports weltweit.

Rittal GmbH & Co. KG

Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept (ehemals Litcos) bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie der Softwarehersteller Mind8 ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 63 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt 11.500 Mitarbeiter und erwartet für das Jahr 2011 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de
Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
Fax: 02772/505-2537
eMail: koch.hr@rittal.de

Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie