null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einstieg in die Warmbandproduktion bei Maghreb Steel – Siemens liefert Antriebstechnik für neues Steckelwalzwerk in Marokko

31.07.2007
Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) hat von der marokkanischen Maghreb Steel Company den Auftrag erhalten, ein neues Steckel-Warmwalzwerk mit Antriebstechnik auszurüsten. Das Projekt hat ein Volumen von rund 16 Millionen Euro. Die Lieferung, Installation und Inbetriebnahme der Antriebssysteme wird Ende 2008 erfolgen.

Die 1975 gegründete Maghreb Steel Company betreibt in der Nähe von Casablanca ein Werk zur Herstellung von kaltgewalztem, verzinkten und beschichteten Stahlbändern und Röhren. Im Zuge eines umfangreichen Investitionsprogramms errichtet das Unternehmen ein Warmwalzwerk mit einer Kapazität von einer Million Jahrestonnen. Damit soll ab 2009 sowohl der Eigenbedarf von Maghreb Steel gedeckt als auch Warmband für den Export produziert werden.

Das neue Warmwalzwerk umfasst ein Vorgerüst mit Staucher, ein Steckelwalzgerüst, eine Kühlstrecke und einen Haspel. Siemens liefert für das Vorgerüst und das Steckelgerüst die Zwillings-Hauptantriebsmotoren mit je 5,2 Megawatt Nennleistung, die Motoren für die Staucher, die Steckelhaspeln und den Bundhaspel, sowie sämtliche Rollgangsmotoren. Die Hauptantriebe sind als Vollpolläufer-Synchronmotoren ausgeführt und werden über Spannungszwischenkreisumrichter vom Typ Sinamics SM150 gespeist. Auch die übrigen Motoren werden mit Sinamics-Umrichtern

ausgerüstet. Die Transformatoren sind ebenfalls Bestandteil des Lieferumfangs. Siemens übernimmt auch die Montageüberwachung und Inbetriebnahme der Antriebe.

Wesentliche Gründe für den Auftragserhalt waren die Fertigung der Motoren im deutschen Dynamowerk Berlin der Siemens AG und die Vielzahl der Referenzen von Siemens bei Antrieben für Warmwalzwerke.

Metals Technologies (MT), ein Geschäftsgebiet des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services (I&S), ist eines der weltweit führenden Engineering- und Anlagenbauunternehmen für die Eisen- und Stahlindustrie, den Flachwalzsektor der Aluminiumindustrie sowie im Tagebaugeschäft. MT, entstanden aus der Integration der Voest-Alpine Industrieanlagenbau, Linz, Österreich, mit dem elektrotechnischen Produktgeschäft und Automatisierungslösungen von Siemens, bietet ein umfassendes Leistungsspektrum für metallurgische Prozesse, Automationslösungen und Dienstleistungen für den gesamten Anlagenlebenszyklus an.

Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) ist der System- und Lösungsintegrator für Anlagen der Industrie und Infrastruktur und weltweiter Dienstleister für das Anlagengeschäft von der Planung und der Errichtung über den Betrieb und den gesamten Lebenszyklus. I&S nutzt dafür eigene Produkte und Systeme sowie Verfahrenstechnologien, um Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in den Branchen Metallurgie, Wasseraufbereitung, Zellstoff und Papier, Öl und Gas, Schiffbau, Tagebau sowie Flughafenlogistik, Postautomatisierung, Straßenverkehrstechnik und Industrielle Dienstleistungen zu steigern. Bei einem Umsatz von 8,819 Milliarden Euro nach U.S. GAAP beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2006 (30. September) weltweit 36.200 Mitarbeiter.


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise