Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere für innovative Wasserstofferzeugung

03.04.2013
Effizient, kostengünstig, umweltfreundlich

Wasserstoff wird bisher vorwiegend aus fossilen Brennstoffen in Großanlagen produziert. Das könnte sich bald ändern. Mitglieder der Erfindergemeinschaft Mahnken und Partner aus Ahausen stellen auf der Hannover-Messe einen innovativen Wasserstoffseparator vor, der aus Rohgas hochreinen Wasserstoff kostengünstig herstellt. Der mittels Stromzufuhr einmal in Gang gesetzte Produktionsprozess läuft ab einem bestimmten Maximalwert eigentätig weiter. Die Erfinder entdeckten, dass die eingesetzte Stromstärke über die Wasserstoffausbeute entscheidet.

Die Weltneuheit wird auf der Hannover-Messe vom 8. bis zum 12. April 2013 vorgestellt. Besuchen Sie uns in Halle 2 / Stand A 23 (Halle der Innovationen)

Wasserstoff könnte für die Energiewende in Zukunft eine größere Rolle spielen. Tüftler der Erfindergemeinschaft Mahnken und Partner aus Ahausen in Niedersachsen haben eine völlig neue, effiziente Methode gefunden, absolut reinen Wasserstoff aus einem Gasgemisch auch aus regenerativen Quellen zu separieren. Dazu bauten sie einen leicht einsetzbaren, dezentralen Wasserstoffseparator: Inmitten eines Druckbehälters, dem stetig Rohgas zugeführt wird, befindet sich ein verschlossenes Eisenrohr, das das atomar reine Wasserstoffgas ins Innere ableitet (Permeation). Kein anderer Stoff kann diese Metallbarriere durchwandern. An beiden Rohrenden sind an der Außenseite Elektroden angebracht, die mit einer Stromquelle außerhalb des Druckbehälters verbunden sind. Mittels dieser Energiezufuhr wird der Abscheidungsprozess bei Raumtemperatur in Gang gesetzt. Über eine Vakuumpumpe wird die Kammer mit dem Wasserstoffdetektor im Unterdruckbereich gehalten.

Die Erfinder werden die inzwischen zum Patent angemeldete Technologie auf der Hannover-Messe 2013 am Beispiel einer Miniaturanlage vorführen. Der kleine Demonstrator liefert 8 Milliliter hochreinen Wasserstoff pro Minute.

Das Gerät kann mit einer niedrigen Spannung und einer hohen Stromstärke bis zu 120 Ampere an den Start gehen. Die Forscher machten die verblüffende Erkenntnis, dass die Durchtrittsmenge von der Stromstärke abhängt. Wenn der Maximaldurchsatz erreicht ist, kann die Stromzufuhr abgeschaltet werden.

„Das Ding läuft dann von selbst weiter und pendelt sich auf einem hohen Dauerwert ein, solange auf der Rohgasseite ein geringer Überdruck und auf der Produktseite ein geringer Unterdruck herrscht“, erklärt Ingenieur Claus-Lüder Mahnken.

„Die Methode ist so einfach, dass bis jetzt noch niemand darauf gekommen ist“, ergänzt Hinrich Lorenzen, der als Land- und angehender Energiewirt an dem Projekt beteiligt ist. Und die Wasserstoffausbeute ist bei dieser Technologie enorm: Eine Separatoranlage, welche in einem Standard-Container Platz findet, könnte eine Tonne absolut reinen Wasserstoff pro Tag produzieren. „Das würde reichen, um 1.000 Brennstoffzellen-Autos je 100 Kilometer kohlendioxidfrei fahren zu lassen“, meint Lorenzen.

Sinnvoll wird eine Einspeisung von Wasserstoff ins Erdgasnetz, um an beliebiger Stelle - über diese neue Technik - Wasserstofftankstellen und Brennstoffzellen zu versorgen. Durch die höchste Reinheit des Wasserstoffs bekommt die Brennstoffzelle einen hohen Wirkungsgrad und eine lange Lebensdauer.

Weitere Informationen: Mahnken und Partner GbR, Im Dreieck 14, 27367 Ahausen
E-Mail: dieter.thiesen@mahnken-und-partner.de, www.mahnken-und-partner.de

Marianne Wollenweber | Mahnken und Partner
Weitere Informationen:
http://www.mahnken-und-partner.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Digitale Nachrüstung für bestehende Maschinen und Anlagen
01.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen