Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SurfaceTechnology: Aussteller setzen auf grüne Technologien

07.12.2012
Effizienz und Nachhaltigkeit im Fokus der Oberflächentechnik

Oberflächentechnologien sind ein Schlüssel zur Entwicklung innovativer Produkte. Deshalb kommen sie in allen Segmenten des produzierenden Gewerbes zum Einsatz. Immer wichtiger werden dabei die so genannten grünen Technologien, die sich im Bereich der Oberflächen besonders auf die Rohstoff-, Material- und Energieeffizienz beziehen. Auf der SurfaceTechnology, die internationalen Leitmesse der Oberflächentechnik im Rahmen der HANNOVER MESSE, zeigen Aussteller dazu konkrete Anwendungen.

"Grüne Technologien werden auch im kommenden Jahr auf der HANNOVER MESSE über alle Branchen hinweg ein maßgebliches Thema für Aussteller und Besucher sein", sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE bei der Deutschen Messe AG. In diesem Jahr hatte die Messe mit dem Leitthema "Greentelligence" den Fokus bereits auf Umweltschutzaspekte in der Industrie gerichtet. Ein Trend, der keineswegs schwächer wird - wie viele Beispiele auf der HANNOVER MESSE zeigen werden. Auch auf der SurfaceTechnology, die 2013 erstmals in Halle 3 ausgerichtet wird, spielen grüne Technologien und Nachhaltigkeit eine große Rolle.

Vor gut drei Wochen, am 16. November, hat der SurfaceTechnology-Aussteller AHC Oberflächentechnik GmbH im hessischen Weiterstadt die größte Chemisch-Nickel-Anlage Europas eingeweiht. Dort werden auf einer Fläche von mehr als 2 800 Quadratmetern Serien- und Kleinteile vollautomatisch produziert.

Dabei werden bleifreie Verfahren und Dispersionsbeschichtungen eingesetzt. "Ein wesentlicher Aspekt bei der Konstruktion der neuen Anlage und Halle war der Umweltschutz", berichtet Uwe Beißwenger, Werkleiter in Weiterstadt.

Mit Unterstützung eines Blockheizkraftwerks werden die jeweiligen Prozessschritte auf den maximal notwendigen Arbeitstemperaturen gehalten. Das mit Erdgas betriebene Blockheizkraftwerk liefert auch die Energie zur Erwärmung der Zuluft von außen. Um nicht unnötigerweise die gesamte Halle aufzuheizen, ist sie in zwei Klimazonen aufgeteilt: Raumtemperatur in der unteren Etage und eine geringere Temperatur in der oberen Etage, wo die Beschichtungsprozesse ablaufen. "Auf diese Weise konnten wir die Energieeffizienz insgesamt deutlich verbessern", sagt Dennis Berninger, Assistent des Werkleiters.

Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Galvanik

Um neue Verfahren geht es auch beim SurfaceTechnology-Aussteller Dörken MKS-Systeme GmbH & Co. KG in Herdecke. Das Unternehmen sieht sich selbst als Innovationsführer im Bereich der Mikroschicht-Korrosionsschutz-Systeme. "Wir sehen es als unsere Aufgabe an, pro aktiv mit Umweltthemen umzugehen und galvanische Systeme zu entwickeln, die herausragende Korrosionsschutz-Eigenschaften bieten, aber keinerlei toxische Schwermetalle wie zum Beispiel Cobalt(II) mehr enthalten", sagt Dr. Gerhard Reusmann, Geschäftsführer von Dörken MKS-Systeme. Das Ziel ist ein hochleistungsfähiges reines Zinksystem.

Dabei geht es gleichzeitig auch um die Ressourceneffizienz im Rahmen einer nachhaltigen Wertschöpfung - also von den verwendeten Rohstoffen über den Energieeinsatz für den Beschichtungsvorgang bis hin zu den Emissionen. Gefordert sind vor allem abwasserarme Prozesse, die die gesetzlichen Grenzwerte nicht nur einhalten, sondern nach Möglichkeit sogar unterschreiten.

Auf dem Weg zur nachhaltigen Galvanik haben die Dörken MKS-Systeme Mitte 2011 ein neues Technologiezentrum in Schalksmühle in Betrieb genommen. Dabei zeichnet sich ab: Galvanische Zinksysteme in kontrollierten Prozessen sind auch in der Praxis leistungsfähig.

Weitere Themen einer grünen Oberflächentechnik sind der Einsatz von Weißbronzesystemen anstelle von Nickel, die Verwendung von keimtötenden Beschichtungen sowie die Einführung von dreiwertigen Chromelektrolyten. Die Automobilindustrie hat inzwischen erste Freigaben für die Verwendung von dreiwertigen Chromschichten erteilt.

So fordert die PSA-Gruppe (Peugeot CITROËN) derartige Schichten. Ein wichtiger Treiber ist zudem die EU-Verordnung REACh. "Bei diesem Thema sollte jedes Unternehmen handeln und den Registrierungsprozess der Stoffe aktiv gestalten und begleiten", empfiehlt Dr. Uwe König, Geschäftsführer Technologie im ZVO (Zentralverband Oberflächentechnik e.V.).

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12.
April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.

Ansprechpartner für die Redaktion:

Onuora Ogbukagu
Tel.: +49 511 89-31059
E-Mail: onuora.ogbukagu@messe.de

Onuora Ogbukagu | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften