Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SurfaceTechnology: Aussteller setzen auf grüne Technologien

07.12.2012
Effizienz und Nachhaltigkeit im Fokus der Oberflächentechnik

Oberflächentechnologien sind ein Schlüssel zur Entwicklung innovativer Produkte. Deshalb kommen sie in allen Segmenten des produzierenden Gewerbes zum Einsatz. Immer wichtiger werden dabei die so genannten grünen Technologien, die sich im Bereich der Oberflächen besonders auf die Rohstoff-, Material- und Energieeffizienz beziehen. Auf der SurfaceTechnology, die internationalen Leitmesse der Oberflächentechnik im Rahmen der HANNOVER MESSE, zeigen Aussteller dazu konkrete Anwendungen.

"Grüne Technologien werden auch im kommenden Jahr auf der HANNOVER MESSE über alle Branchen hinweg ein maßgebliches Thema für Aussteller und Besucher sein", sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE bei der Deutschen Messe AG. In diesem Jahr hatte die Messe mit dem Leitthema "Greentelligence" den Fokus bereits auf Umweltschutzaspekte in der Industrie gerichtet. Ein Trend, der keineswegs schwächer wird - wie viele Beispiele auf der HANNOVER MESSE zeigen werden. Auch auf der SurfaceTechnology, die 2013 erstmals in Halle 3 ausgerichtet wird, spielen grüne Technologien und Nachhaltigkeit eine große Rolle.

Vor gut drei Wochen, am 16. November, hat der SurfaceTechnology-Aussteller AHC Oberflächentechnik GmbH im hessischen Weiterstadt die größte Chemisch-Nickel-Anlage Europas eingeweiht. Dort werden auf einer Fläche von mehr als 2 800 Quadratmetern Serien- und Kleinteile vollautomatisch produziert.

Dabei werden bleifreie Verfahren und Dispersionsbeschichtungen eingesetzt. "Ein wesentlicher Aspekt bei der Konstruktion der neuen Anlage und Halle war der Umweltschutz", berichtet Uwe Beißwenger, Werkleiter in Weiterstadt.

Mit Unterstützung eines Blockheizkraftwerks werden die jeweiligen Prozessschritte auf den maximal notwendigen Arbeitstemperaturen gehalten. Das mit Erdgas betriebene Blockheizkraftwerk liefert auch die Energie zur Erwärmung der Zuluft von außen. Um nicht unnötigerweise die gesamte Halle aufzuheizen, ist sie in zwei Klimazonen aufgeteilt: Raumtemperatur in der unteren Etage und eine geringere Temperatur in der oberen Etage, wo die Beschichtungsprozesse ablaufen. "Auf diese Weise konnten wir die Energieeffizienz insgesamt deutlich verbessern", sagt Dennis Berninger, Assistent des Werkleiters.

Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Galvanik

Um neue Verfahren geht es auch beim SurfaceTechnology-Aussteller Dörken MKS-Systeme GmbH & Co. KG in Herdecke. Das Unternehmen sieht sich selbst als Innovationsführer im Bereich der Mikroschicht-Korrosionsschutz-Systeme. "Wir sehen es als unsere Aufgabe an, pro aktiv mit Umweltthemen umzugehen und galvanische Systeme zu entwickeln, die herausragende Korrosionsschutz-Eigenschaften bieten, aber keinerlei toxische Schwermetalle wie zum Beispiel Cobalt(II) mehr enthalten", sagt Dr. Gerhard Reusmann, Geschäftsführer von Dörken MKS-Systeme. Das Ziel ist ein hochleistungsfähiges reines Zinksystem.

Dabei geht es gleichzeitig auch um die Ressourceneffizienz im Rahmen einer nachhaltigen Wertschöpfung - also von den verwendeten Rohstoffen über den Energieeinsatz für den Beschichtungsvorgang bis hin zu den Emissionen. Gefordert sind vor allem abwasserarme Prozesse, die die gesetzlichen Grenzwerte nicht nur einhalten, sondern nach Möglichkeit sogar unterschreiten.

Auf dem Weg zur nachhaltigen Galvanik haben die Dörken MKS-Systeme Mitte 2011 ein neues Technologiezentrum in Schalksmühle in Betrieb genommen. Dabei zeichnet sich ab: Galvanische Zinksysteme in kontrollierten Prozessen sind auch in der Praxis leistungsfähig.

Weitere Themen einer grünen Oberflächentechnik sind der Einsatz von Weißbronzesystemen anstelle von Nickel, die Verwendung von keimtötenden Beschichtungen sowie die Einführung von dreiwertigen Chromelektrolyten. Die Automobilindustrie hat inzwischen erste Freigaben für die Verwendung von dreiwertigen Chromschichten erteilt.

So fordert die PSA-Gruppe (Peugeot CITROËN) derartige Schichten. Ein wichtiger Treiber ist zudem die EU-Verordnung REACh. "Bei diesem Thema sollte jedes Unternehmen handeln und den Registrierungsprozess der Stoffe aktiv gestalten und begleiten", empfiehlt Dr. Uwe König, Geschäftsführer Technologie im ZVO (Zentralverband Oberflächentechnik e.V.).

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12.
April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.

Ansprechpartner für die Redaktion:

Onuora Ogbukagu
Tel.: +49 511 89-31059
E-Mail: onuora.ogbukagu@messe.de

Onuora Ogbukagu | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie