Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens stattet Motormanagement-System mit Profinet-Schnittstelle aus

14.03.2012
Die Siemens-Division Industry Automation erweitert ihr Motormanagement-System Simocode pro um ein Grundgerät mit Profinet-Schnittstelle. Die Anbindung von Simocode pro via Ethernet an übergeordnete Automatisierungssysteme eröffnet neue Funktionen bei Diagnose, Steuerung und Schutz von Motoren. Die zusätzliche Integration von Profienergy verbessert zudem das Energiemanagement.

Die Siemens-Division Industry Automation erweitert ihr modular aufgebautes Motormanagement-System Simocode pro um das Grundgerät Simocode pro V Profinet mit zwei RJ45-Schnittstellen. Damit lässt sich das System via Profinet an übergeordnete Steuerungen wie Simatic S7 oder an Leitsysteme wie Simatic PCS 7 anschließen. Mit Profinet können Medienredundanz-Funktionen realisiert werden, die beispielsweise innerhalb eines Netzwerks mit Ring-Topologie auch bei Ausfall eines Kommunikationsweges die Verbindung sicherstellen. Auf diese Weise steigt die Anlagenverfügbarkeit und damit auch die Produktivität der gesamten Anlage.


Das neue Profinet-taugliche Grundgerät bietet zusätzlich zur einfachen Kommunikation zwischen übergeordneter Anlagensteuerung und Antrieb auch weiterführende Diagnose- und Steuerungsfunktionen. So beinhaltet Simocode pro eine integrierte Webdiagnose sowie einen Server für OPC UA, dem Standard zur herstellerunabhängigen Kommunikation in der Automatisierungstechnik. Über den Webserver lassen sich mithilfe eines Internetbrowsers sämtliche Diagnose- und Servicedaten des Motorabzweiges – beispielsweise Statusinformationen, Messwerte sowie Service- und Statistikdaten – über eine Netzwerkverbindung von überall aus abrufen. Für den Nutzer bedeutet das deutlich mehr Flexibilität. Der integrierte OPC UA-Server ermöglicht es, diese Daten auch über HMI-Panels auf Feldebene vom übergeordneten Scada-System abzurufen. Zudem kann sich der Anwender seine Diagnose-Daten in einer individuellen, auf seine Anwendung angepassten Darstellung anzeigen lassen. Ein weiterer Vorteil des OPC UA-Servers: Steuersignale können über eine gesicherte Verbindung an das Steuerungssystem gesendet werden. So kann der Nutzer die Antriebe effektiver überwachen und steuern und damit die Antriebe besser schützen.

In das neue Grundgerät für Simocode pro mit Profinet-Schnittstelle ist zudem Profienergy integriert. Die zentral über Profinet gesteuerten Motoren können beispielsweise in Pausenzeiten abgeschaltet werden. Zusätzlich lassen sich Messwerte und Statusinformationen über das Profienergy-Protokoll abfragen und so ein effizientes Energie- und Lastmanagement aufsetzen. Dadurch können Energiebedarf und Kosten in der Anlage deutlich gesenkt werden.

Hintergrund zu Simocode pro: In vielen automatisierten Prozessen erweisen sich Anlagenstillstände als äußerst kostenintensiv. Das flexible, modular aufgebaute Motormanagement-System Simocode pro für Motoren im Niederspannungsbereich stellt eine möglichst hohe Verfügbarkeit der Antriebe her. Diese wird durch die Überwachung aller wichtigen Leistungsparameter sowie durch den Schutz vor Überlast und Kurzschlüssen erreicht. In kritischen Situationen schaltet Simocode pro die angeschlossenen Motoren sicher ab. So lassen sich Störungen durch den Einsatz des Motormanagement-Systems von Siemens vorbeugen oder im Fehlerfall schneller beseitigen. Im Resultat wird die Prozessführungsqualität erhöht und die Kosten durch geringere Stillstandzeiten reduziert.

Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA2909" an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2012032909d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/simocode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie