Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens stattet Motormanagement-System mit Profinet-Schnittstelle aus

14.03.2012
Die Siemens-Division Industry Automation erweitert ihr Motormanagement-System Simocode pro um ein Grundgerät mit Profinet-Schnittstelle. Die Anbindung von Simocode pro via Ethernet an übergeordnete Automatisierungssysteme eröffnet neue Funktionen bei Diagnose, Steuerung und Schutz von Motoren. Die zusätzliche Integration von Profienergy verbessert zudem das Energiemanagement.

Die Siemens-Division Industry Automation erweitert ihr modular aufgebautes Motormanagement-System Simocode pro um das Grundgerät Simocode pro V Profinet mit zwei RJ45-Schnittstellen. Damit lässt sich das System via Profinet an übergeordnete Steuerungen wie Simatic S7 oder an Leitsysteme wie Simatic PCS 7 anschließen. Mit Profinet können Medienredundanz-Funktionen realisiert werden, die beispielsweise innerhalb eines Netzwerks mit Ring-Topologie auch bei Ausfall eines Kommunikationsweges die Verbindung sicherstellen. Auf diese Weise steigt die Anlagenverfügbarkeit und damit auch die Produktivität der gesamten Anlage.


Das neue Profinet-taugliche Grundgerät bietet zusätzlich zur einfachen Kommunikation zwischen übergeordneter Anlagensteuerung und Antrieb auch weiterführende Diagnose- und Steuerungsfunktionen. So beinhaltet Simocode pro eine integrierte Webdiagnose sowie einen Server für OPC UA, dem Standard zur herstellerunabhängigen Kommunikation in der Automatisierungstechnik. Über den Webserver lassen sich mithilfe eines Internetbrowsers sämtliche Diagnose- und Servicedaten des Motorabzweiges – beispielsweise Statusinformationen, Messwerte sowie Service- und Statistikdaten – über eine Netzwerkverbindung von überall aus abrufen. Für den Nutzer bedeutet das deutlich mehr Flexibilität. Der integrierte OPC UA-Server ermöglicht es, diese Daten auch über HMI-Panels auf Feldebene vom übergeordneten Scada-System abzurufen. Zudem kann sich der Anwender seine Diagnose-Daten in einer individuellen, auf seine Anwendung angepassten Darstellung anzeigen lassen. Ein weiterer Vorteil des OPC UA-Servers: Steuersignale können über eine gesicherte Verbindung an das Steuerungssystem gesendet werden. So kann der Nutzer die Antriebe effektiver überwachen und steuern und damit die Antriebe besser schützen.

In das neue Grundgerät für Simocode pro mit Profinet-Schnittstelle ist zudem Profienergy integriert. Die zentral über Profinet gesteuerten Motoren können beispielsweise in Pausenzeiten abgeschaltet werden. Zusätzlich lassen sich Messwerte und Statusinformationen über das Profienergy-Protokoll abfragen und so ein effizientes Energie- und Lastmanagement aufsetzen. Dadurch können Energiebedarf und Kosten in der Anlage deutlich gesenkt werden.

Hintergrund zu Simocode pro: In vielen automatisierten Prozessen erweisen sich Anlagenstillstände als äußerst kostenintensiv. Das flexible, modular aufgebaute Motormanagement-System Simocode pro für Motoren im Niederspannungsbereich stellt eine möglichst hohe Verfügbarkeit der Antriebe her. Diese wird durch die Überwachung aller wichtigen Leistungsparameter sowie durch den Schutz vor Überlast und Kurzschlüssen erreicht. In kritischen Situationen schaltet Simocode pro die angeschlossenen Motoren sicher ab. So lassen sich Störungen durch den Einsatz des Motormanagement-Systems von Siemens vorbeugen oder im Fehlerfall schneller beseitigen. Im Resultat wird die Prozessführungsqualität erhöht und die Kosten durch geringere Stillstandzeiten reduziert.

Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA2909" an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2012032909d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/simocode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik