Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens PLM Software stellt Teamcenter Mobility vor

05.04.2011
NEUE MOBILITY-APP FÜR TEAMCENTER:
MOBILE MITARBEITER, FUNDIERTE ENTSCHEIDUNGEN, BESSERE PRODUKTE

Neue App von Siemens PLM Software liefert Produktdaten rechtzeitig, an den richtigen Ort und im richtigen Kontext - Entscheidungen im Produktlebenszyklus fallen schneller und präziser

Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation und weltweit tätiger Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), stellt heute Teamcenter Mobility vor. Dabei handelt es sich um eine neue Applikation (App) für mobile Endgeräte, die den sofortigen Zugriff auf die umfangreichen Produktinformationen erlaubt, die mittels Teamcenter verwaltet werden. Dies funktioniert über WLAN oder Breitband-Mobilfunkanbindung. Mit der neuen App, die zunächst für das iPad von Apple erscheint, können Hersteller leichter und zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und im richtigen Kontext auf ihre Produktdaten und Workflows zugreifen. Damit lassen sich Entscheidungen über den Lebenszyklus eines Produkts hinweg schneller und präziser treffen.

"PLM-Systeme verbreiten sich weltweit immer schneller und bilden die einzige Quelle des gesamten Produkt- und Prozesswissens in Unternehmen. Deshalb sind sie im globalen Wettbewerb der herstellenden Industrie eine Notwendigkeit geworden", erklärt Joe Barkai, Practice Director Product Lifecycle Strategies bei IDC Manufacturing Insights. "Allerdings müssen alle am Produktlebenszyklus Beteiligten zum Zeitpunkt der Entscheidung sofort auf diesen umfangreichen Datenpool zugreifen können. Nur so kann er effektiv zur schnellen und fundierten Entscheidungsfindung genutzt werden. Teamcenter Mobility macht wertvolles Produktwissen einer deutlich größeren Zahl von Anwendern im erweiterten Unternehmen leichter zugänglich."

Exakte Daten an jedem Ort und zu jeder Zeit sind die Basis für fundiertere Entscheidungen und bessere Produkte

Hersteller auf der ganzen Welt verlassen sich mehr und mehr auf Teamcenter als digitales Rückgrat ihrer Product Lifecycle-Prozesse. Damit steigt auch die Notwendigkeit, die mit Teamcenter verwalteten Daten ohne Verzögerung und sicher an viele Orte zu bringen. Teamcenter ist de facto das meist genutzte PLM-System in der Automobil- und Luftfahrtindustrie und wird auch in anderen Branchen, wie zum Beispiel der Konsumgüter-, der High-Tech-Elektronikindustrie und im Schiffbau häufig eingesetzt. Unternehmen in all diesen Wirtschaftszweigen sind nicht nur auf den Input von Mitarbeitern an klassischen Büroarbeitsplätzen angewiesen. Sie brauchen auch das unmittelbare Feedback von Mitarbeitern, die gerade unterwegs sind.

Zu dieser mobilen Belegschaft können zum Beispiel Führungskräfte gehören, die einen Großteil ihrer Arbeitszeit reisend verbringen. Dazu zählen aber auch Mitarbeiter in der Montage, die in einem im Bau befindlichen Flugzeugrumpf arbeiten oder sich in der Werkhalle einer Automobil-Fertigungsstraße aufhalten. Mit Teamcenter Mobility können diese Personen Daten zu Produkten und Prozessabläufen schnell suchen, einsehen und ändern - direkt vor Ort und mit einem komfortablen mobilen Endgerät. Entscheidungsträger fällen so zeitkritische Urteile ohne Verzögerung und auf Basis der aktuellsten Informationen. Außerdem sind Mitarbeiter in der Lage, ihr Know-How in Echtzeit beizusteuern. Als Folge können Unternehmen schnell und intelligent auf rasch wechselnde Situationen in Entwicklung, Simulation, Fertigung und Wartung reagieren.

"Teamcenter Mobility ist ein spannender und bedeutender Schritt bei der Umsetzung der HD-PLM-Vision, die wir im vergangenen Sommer vorgestellt haben", kommentiert Chuck Grindstaff, President von Siemens PLM Software. "Indem hochaktuelle Daten aus Teamcenter dort bereitstehen, wo sie gebraucht werden, können unsere Kunden sofort mit präzisen Informationen agieren und ihre Entwicklungs- und Fertigungszeiten weiter reduzieren. Das entspricht der Vision von HD-PLM: Unseren Kunden fundierte Entscheidungen zu ermöglichen, die zu besseren Produkten führen. Damit können sie sich den Wettbewerbsvorteil verschaffen, als Erste innovative Lösungen zu liefern, nach denen der Markt verlangt."

Verfügbarkeit und Support

Teamcenter Mobility ist ab sofort verfügbar. Derzeit können Anwender damit detaillierte Produktinformationen suchen, anzeigen und mit ihnen arbeiten. Das schließt auch 3D-Produktmodelle ein. Ein leistungsstarkes Werkzeug mit überzeugenden, visuellen Präsentationsmöglichkeiten steht bereit: Es verbessert das Verständnis für Konstruktionen und unterstützt die Entscheidungsfindung. Zunächst erscheint die Lösung für das Apple iPad, Versionen für weitere Plattformen und zusätzlichen Funktionen folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 6,7 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 69.500 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, arbeitet eng mit Unternehmen zusammen, um offene Lösungen zu entwickeln, mit denen diese mehr Ideen in erfolgreiche Produkte umsetzen können. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen - von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro. www.siemens.com/industryautomation

Unternehmenskontakt:
Claudia Lanzinger
+49 16090450431
claudia.lanzinger@siemens.com
http://twitter.com/SiemensPLM_DE
Note: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. NX and Teamcenter are trademarks or registered trademarks of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and in other countries. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders.

Claudia Lanzinger | Siemens PLM Software
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/plm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften