Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens PLM Software stellt Teamcenter Mobility vor

05.04.2011
NEUE MOBILITY-APP FÜR TEAMCENTER:
MOBILE MITARBEITER, FUNDIERTE ENTSCHEIDUNGEN, BESSERE PRODUKTE

Neue App von Siemens PLM Software liefert Produktdaten rechtzeitig, an den richtigen Ort und im richtigen Kontext - Entscheidungen im Produktlebenszyklus fallen schneller und präziser

Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation und weltweit tätiger Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), stellt heute Teamcenter Mobility vor. Dabei handelt es sich um eine neue Applikation (App) für mobile Endgeräte, die den sofortigen Zugriff auf die umfangreichen Produktinformationen erlaubt, die mittels Teamcenter verwaltet werden. Dies funktioniert über WLAN oder Breitband-Mobilfunkanbindung. Mit der neuen App, die zunächst für das iPad von Apple erscheint, können Hersteller leichter und zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und im richtigen Kontext auf ihre Produktdaten und Workflows zugreifen. Damit lassen sich Entscheidungen über den Lebenszyklus eines Produkts hinweg schneller und präziser treffen.

"PLM-Systeme verbreiten sich weltweit immer schneller und bilden die einzige Quelle des gesamten Produkt- und Prozesswissens in Unternehmen. Deshalb sind sie im globalen Wettbewerb der herstellenden Industrie eine Notwendigkeit geworden", erklärt Joe Barkai, Practice Director Product Lifecycle Strategies bei IDC Manufacturing Insights. "Allerdings müssen alle am Produktlebenszyklus Beteiligten zum Zeitpunkt der Entscheidung sofort auf diesen umfangreichen Datenpool zugreifen können. Nur so kann er effektiv zur schnellen und fundierten Entscheidungsfindung genutzt werden. Teamcenter Mobility macht wertvolles Produktwissen einer deutlich größeren Zahl von Anwendern im erweiterten Unternehmen leichter zugänglich."

Exakte Daten an jedem Ort und zu jeder Zeit sind die Basis für fundiertere Entscheidungen und bessere Produkte

Hersteller auf der ganzen Welt verlassen sich mehr und mehr auf Teamcenter als digitales Rückgrat ihrer Product Lifecycle-Prozesse. Damit steigt auch die Notwendigkeit, die mit Teamcenter verwalteten Daten ohne Verzögerung und sicher an viele Orte zu bringen. Teamcenter ist de facto das meist genutzte PLM-System in der Automobil- und Luftfahrtindustrie und wird auch in anderen Branchen, wie zum Beispiel der Konsumgüter-, der High-Tech-Elektronikindustrie und im Schiffbau häufig eingesetzt. Unternehmen in all diesen Wirtschaftszweigen sind nicht nur auf den Input von Mitarbeitern an klassischen Büroarbeitsplätzen angewiesen. Sie brauchen auch das unmittelbare Feedback von Mitarbeitern, die gerade unterwegs sind.

Zu dieser mobilen Belegschaft können zum Beispiel Führungskräfte gehören, die einen Großteil ihrer Arbeitszeit reisend verbringen. Dazu zählen aber auch Mitarbeiter in der Montage, die in einem im Bau befindlichen Flugzeugrumpf arbeiten oder sich in der Werkhalle einer Automobil-Fertigungsstraße aufhalten. Mit Teamcenter Mobility können diese Personen Daten zu Produkten und Prozessabläufen schnell suchen, einsehen und ändern - direkt vor Ort und mit einem komfortablen mobilen Endgerät. Entscheidungsträger fällen so zeitkritische Urteile ohne Verzögerung und auf Basis der aktuellsten Informationen. Außerdem sind Mitarbeiter in der Lage, ihr Know-How in Echtzeit beizusteuern. Als Folge können Unternehmen schnell und intelligent auf rasch wechselnde Situationen in Entwicklung, Simulation, Fertigung und Wartung reagieren.

"Teamcenter Mobility ist ein spannender und bedeutender Schritt bei der Umsetzung der HD-PLM-Vision, die wir im vergangenen Sommer vorgestellt haben", kommentiert Chuck Grindstaff, President von Siemens PLM Software. "Indem hochaktuelle Daten aus Teamcenter dort bereitstehen, wo sie gebraucht werden, können unsere Kunden sofort mit präzisen Informationen agieren und ihre Entwicklungs- und Fertigungszeiten weiter reduzieren. Das entspricht der Vision von HD-PLM: Unseren Kunden fundierte Entscheidungen zu ermöglichen, die zu besseren Produkten führen. Damit können sie sich den Wettbewerbsvorteil verschaffen, als Erste innovative Lösungen zu liefern, nach denen der Markt verlangt."

Verfügbarkeit und Support

Teamcenter Mobility ist ab sofort verfügbar. Derzeit können Anwender damit detaillierte Produktinformationen suchen, anzeigen und mit ihnen arbeiten. Das schließt auch 3D-Produktmodelle ein. Ein leistungsstarkes Werkzeug mit überzeugenden, visuellen Präsentationsmöglichkeiten steht bereit: Es verbessert das Verständnis für Konstruktionen und unterstützt die Entscheidungsfindung. Zunächst erscheint die Lösung für das Apple iPad, Versionen für weitere Plattformen und zusätzlichen Funktionen folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 6,7 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 69.500 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, arbeitet eng mit Unternehmen zusammen, um offene Lösungen zu entwickeln, mit denen diese mehr Ideen in erfolgreiche Produkte umsetzen können. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen - von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro. www.siemens.com/industryautomation

Unternehmenskontakt:
Claudia Lanzinger
+49 16090450431
claudia.lanzinger@siemens.com
http://twitter.com/SiemensPLM_DE
Note: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. NX and Teamcenter are trademarks or registered trademarks of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and in other countries. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders.

Claudia Lanzinger | Siemens PLM Software
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/plm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften