Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OFFIS-Forschung erhöht Sicherheit zu Wasser wie zu Land

19.04.2012
Tragische Unfälle sind leider sowohl im Offshore-Bereich, als auch in der Logistik keine Seltenheit. Zwei Forschungsprojekte des Oldenburger Informatikinstitutes OFFIS sollen dies ändern und stellen ihre Ansätze und Ergebnisse vom 23. - 27. April 2012 auf der Hannover Messe vor.

Offshore-Operationen wie die Errichtung oder Wartung von Windenergie-Anlagen sind für die beteiligten Akteure risikoreich. Sie sind sehr komplex, da Sie vielen verschiedenen Einflussfaktoren unterliegen, die weit über die offensichtlichen wie Wind, Seegang und Wetter hinausgehen.

Im Rahmen der Hannover Messe 2012 zeigt der Projektverbund SOOP auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachsen in Halle 2 Standnummer A10 neue Verfahren und Werkzeuge, die Offshore-Operationen sicherer machen sollen. Planungswerkzeuge für die sichere Gestaltung der Abläufe wie zum Beispiel ein Assistenzsystem für Schiffs- und Kranführer sind dabei nur eine von mehreren Optionen.

Der Einsatz von autonomen Logistik- und Transportfahrzeugen in einer gemeinsamen Umgebung mit Personen – zum Beispiel der Einsatz von fahrerlosen Gabelstaplern auf einem Logistikhof - birgt ebenfalls ein hohes Risiko. Derzeit versucht man noch, dies über eine Einschränkung der Fahrgeschwindigkeit, oder über das Sperren der Einsatzgebiete dieser Fahrzeuge für Personen zu minimieren. Das Projekt SaLsA, das in Halle 17 Standnr. E56 zusammen mit der Firma Götting ausstellt, zeigt Möglichkeiten für die Entwicklung von autonomen Transportfahrzeugen im Logistikbereich auf, die in einer gemeinsamen Umgebung mit Personen eingesetzt werden können.

Ansprechpartner für Rückfragen der Redaktion:
Ann-Kathrin Sobeck
Marketing und Kommunikation
Telefon: 0441 9722-107
E-Mail: ann-kathrin.sobeck@offis.de

Anlage – Weiterführende Informationen zur Pressemitteilung:

Über den Projektverbund „SOOP“

Die Errichtung und die Wartung von Offshore-Windenergie-Anlagen verlangen risikoreiche maritime Operationen mit enormer Komplexität, die hohe Anforderungen an Menschen, Maschinen und Prozesse stellen. Das Vorhaben SOOP entwickelt Verfahren und Werkzeuge, um durchgängig Planung, Risikoanalyse, Simulation, Training und Durchführung von sicheren Offshore-Operationen zu gewährleisten.

Bereits in der Planungsphase werden relevante Prozesse, beteiligte Akteure sowie physische Umweltbedingungen in Modelle integriert und simuliert, um Risiken zu bewerten und eine sichere Durchführung von Offshore-Operationen zu erreichen. Die bisher noch unzureichende Standardisierung der kooperativen Prozesse kann durch ein IT- gestütztes Missions- und Risikomanagement gesteigert werden. Mittels einer sensorgestützte Situationsanalyse werden Operationen durch Überwachung und Aufbereitung der situationsrelevanten Informationen unterstützt.

Über das Projekt SaLSa:

Ziel des Projektes SaLsA ist die Entwicklung von autonomen Transportfahrzeugen im Logistikbereich, die unter hohen Sicherheitsanforderungen in einer gemeinsamen Umgebung mit Personen eingesetzt werden können.

Autonome Fahrerlose Transportsysteme werden bereits in vielen Bereichen eingesetzt, wobei der sichere Betrieb entweder durch eine Abschottung vom Personenverkehr oder durch Einschränkungen bei der Fahrgeschwindigkeit erreicht wird.

Über OFFIS:

OFFIS ist ein dynamisches Informatikinstitut mit internationaler Ausrichtung. In derzeit ca. 60 laufenden Forschungs- und Entwicklungsprojekten leistet OFFIS mit seinen rund 290 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Forschungs- und prototypische Entwicklungsarbeit auf höchstem internationalem Niveau in den Bereichen Energie, Gesundheit und Verkehr. Dabei kooperiert OFFIS mit weltweit über 400 Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Ann-Kathrin Sobeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de/
http://www.salsa-autonomik.de/
http://www.offis.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie