Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Lasttrennschalter mit verbesserten Schutzfunktionen

19.02.2014
Hannover Messe 2014, Halle 9, Stand D35

Siemens erweitert mit der Reihe 3KD sein Sentron-Portfolio von Lasttrennschaltern für die Niederspannungs-Energieverteilung. Die neuen Geräte können höhere Ströme bis 1600 Ampere schalten und sind in fünf Baugrößen in jeweils drei- und vier-poligen Ausführungen verfügbar.


Die neuen Lasttrennschalter 3KD können höhere Ströme bis 1600 Ampere schalten und verfügen über verbesserte Schutzfunktionen.

Sie schützen den Anwender besser vor Stromunfällen bei Installations- und Wartungsarbeiten und verhindern Fehlbedienungen. Dank verschiedener Antriebsmodule mit Front- und Seitenwanddrehantrieb sowie flexibel erweiterbarer Funktionen können die neuen Lasttrennschalter in industriellen Fertigungen, in Gebäuden oder in Photovoltaik-Anlagen eingesetzt werden.

Die Schalter erfüllen die Anforderungen der Norm IEC 60947-3 für Niederspannungsschaltgeräte und sind konform mit den gerätespezifischen EG-Richtlinien für Produktsicherheit. Sie sind für den Einsatz in AC- und DC-Anwendungen geeignet.

Lasttrennschalter sind eine Kombination aus Last- und Trennschalter und erfüllen die Funktionen beider Ausführungen: Mit den Schaltern lassen sich elektrische Betriebsmittel auch unter Last sicher ein- und ausschalten. Lasttrennschalter werden beispielsweise als Reparaturschalter eingesetzt, um den Strom für spannungsfreie Wartungsarbeiten an den Anlagen sicher abzuschalten. Als Not-Aus-Schalter in Fertigungsanlagen schützen sie den Bediener bei Störungen vor elektrischem Schlag. In der Etagenverteilung können sie als Hauptschalter zur Netztrennung verwendet werden.

Die neue Reihe 3KD ist mit verschiedenen Schutzeinrichtungen ausgestattet: Neue Anschlussabdeckungen verhindern, dass spannungsführende Teile berührt werden. Die Kontaktstellung der Schalter ist dank der transparenten Kontaktabdeckungen klar erkennbar und schließt damit eine falsche Bedienung aus. Die abschließbaren Geräte verhindern zudem das unbefugte Schalten. Einsteckbare Phasentrennwände schützen vor Phasenüberschlag.

Die Geräte werden auf einer Montageplatte oder – bei Lasttrennschaltern bis 200 A – durch einfaches Aufschnappen auf die Hutschiene montiert. Für den Anschluss sind Rahmenklemmen (bis 160 A) und Flachanschlüsse (ab 80 A) erhältlich. Die Gebrauchslage der Lasttrennschalter ist durch die optimierte Wärmeabführung variabel. Sie können liegend, hängend oder stehend montiert werden. Eine integrierte Test-Funktion vereinfacht die Inbetriebnahme. Diese überprüft bei der Installation die Verdrahtung der Steuerstromkreise. Zusätzliche Funktionen können nachträglich einfach und schnell nachgerüstet werden: beispielsweise ein viertes Schaltglied, eine Neutralleiterklemme oder eine Erdungs(N-PE)-Klemme.

Ein umfangreiches Service- und Support-Angebot unterstützt das Engineering der Lasttrennschalter 3KD: Unter anderem stehen elf CAx-Datenarten für die mechanische und elektrische Planung im Internet bereit, darunter Geräteschaltpläne, Anschlussbilder, Maßzeichnungen und 3D-Modelle. Die Daten können über den CAx-Download-Manager heruntergeladen werden, lassen sich flexibel zusammenstellen und in alle gängigen Projektierungstools integrieren.

Ansprechpartner für Journalisten:
Heidi Fleissner, Tel.:+49 941 790-2212
E-Mail: heidi.fleissner@siemens.com
Heiko Jahr, Tel.: +49 9131 7 29 575
E-Mail: heiko.jahr@siemens.com
Diese Presseinformation sowie ein Pressebild finden Sie unter www.siemens.com/press/pi/ICLMV20140202d
Weitere Informationen zum Thema Lasttrennschalter unter www.siemens.de/lowvoltage
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige und intelligente Infrastruktur-Technologien. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, Energieverteilung, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Smart Grid und Rail Systems zusammen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Low and Medium Voltage (Erlangen) bedient das komplette Produkt-, System- und Lösungsgeschäft für die zuverlässige Energieverteilung und -versorgung auf der Niederspannungs- und Mittelspannungsebene. Das Portfolio umfasst Schaltanlagen und Schienenverteiler-Systeme, Stromversorgungslösungen, Installationsverteiler, Schutz-, Schalt-, Mess- und Überwachungsgeräte sowie Energiespeicher für die Integration erneuerbarer Energien in das Netz. Kommunikationsfähige Softwaretools, die die Energieverteilungsanlagen an die Gebäude- oder Industrieautomation anbinden, ergänzen die Systeme. Low and Medium Voltage sichert die effiziente Energieversorgung für Stromnetze, Infrastruktur, Gebäude und Industrie. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

www.siemens.com/powerdistribution

Siemens AG
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München, Deutschland
Communications and Government Affairs
Leitung: Stephan Heimbach
Infrastructure & Cities Sector
Low and Medium Voltage Division
Freyeslebenstraße 1, 91058 Erlangen

Informationsnummer: ICLMV20140202d

Heiko Jahr | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/hannovermesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten