Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Lasttrennschalter mit verbesserten Schutzfunktionen

19.02.2014
Hannover Messe 2014, Halle 9, Stand D35

Siemens erweitert mit der Reihe 3KD sein Sentron-Portfolio von Lasttrennschaltern für die Niederspannungs-Energieverteilung. Die neuen Geräte können höhere Ströme bis 1600 Ampere schalten und sind in fünf Baugrößen in jeweils drei- und vier-poligen Ausführungen verfügbar.


Die neuen Lasttrennschalter 3KD können höhere Ströme bis 1600 Ampere schalten und verfügen über verbesserte Schutzfunktionen.

Sie schützen den Anwender besser vor Stromunfällen bei Installations- und Wartungsarbeiten und verhindern Fehlbedienungen. Dank verschiedener Antriebsmodule mit Front- und Seitenwanddrehantrieb sowie flexibel erweiterbarer Funktionen können die neuen Lasttrennschalter in industriellen Fertigungen, in Gebäuden oder in Photovoltaik-Anlagen eingesetzt werden.

Die Schalter erfüllen die Anforderungen der Norm IEC 60947-3 für Niederspannungsschaltgeräte und sind konform mit den gerätespezifischen EG-Richtlinien für Produktsicherheit. Sie sind für den Einsatz in AC- und DC-Anwendungen geeignet.

Lasttrennschalter sind eine Kombination aus Last- und Trennschalter und erfüllen die Funktionen beider Ausführungen: Mit den Schaltern lassen sich elektrische Betriebsmittel auch unter Last sicher ein- und ausschalten. Lasttrennschalter werden beispielsweise als Reparaturschalter eingesetzt, um den Strom für spannungsfreie Wartungsarbeiten an den Anlagen sicher abzuschalten. Als Not-Aus-Schalter in Fertigungsanlagen schützen sie den Bediener bei Störungen vor elektrischem Schlag. In der Etagenverteilung können sie als Hauptschalter zur Netztrennung verwendet werden.

Die neue Reihe 3KD ist mit verschiedenen Schutzeinrichtungen ausgestattet: Neue Anschlussabdeckungen verhindern, dass spannungsführende Teile berührt werden. Die Kontaktstellung der Schalter ist dank der transparenten Kontaktabdeckungen klar erkennbar und schließt damit eine falsche Bedienung aus. Die abschließbaren Geräte verhindern zudem das unbefugte Schalten. Einsteckbare Phasentrennwände schützen vor Phasenüberschlag.

Die Geräte werden auf einer Montageplatte oder – bei Lasttrennschaltern bis 200 A – durch einfaches Aufschnappen auf die Hutschiene montiert. Für den Anschluss sind Rahmenklemmen (bis 160 A) und Flachanschlüsse (ab 80 A) erhältlich. Die Gebrauchslage der Lasttrennschalter ist durch die optimierte Wärmeabführung variabel. Sie können liegend, hängend oder stehend montiert werden. Eine integrierte Test-Funktion vereinfacht die Inbetriebnahme. Diese überprüft bei der Installation die Verdrahtung der Steuerstromkreise. Zusätzliche Funktionen können nachträglich einfach und schnell nachgerüstet werden: beispielsweise ein viertes Schaltglied, eine Neutralleiterklemme oder eine Erdungs(N-PE)-Klemme.

Ein umfangreiches Service- und Support-Angebot unterstützt das Engineering der Lasttrennschalter 3KD: Unter anderem stehen elf CAx-Datenarten für die mechanische und elektrische Planung im Internet bereit, darunter Geräteschaltpläne, Anschlussbilder, Maßzeichnungen und 3D-Modelle. Die Daten können über den CAx-Download-Manager heruntergeladen werden, lassen sich flexibel zusammenstellen und in alle gängigen Projektierungstools integrieren.

Ansprechpartner für Journalisten:
Heidi Fleissner, Tel.:+49 941 790-2212
E-Mail: heidi.fleissner@siemens.com
Heiko Jahr, Tel.: +49 9131 7 29 575
E-Mail: heiko.jahr@siemens.com
Diese Presseinformation sowie ein Pressebild finden Sie unter www.siemens.com/press/pi/ICLMV20140202d
Weitere Informationen zum Thema Lasttrennschalter unter www.siemens.de/lowvoltage
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige und intelligente Infrastruktur-Technologien. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, Energieverteilung, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Smart Grid und Rail Systems zusammen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Low and Medium Voltage (Erlangen) bedient das komplette Produkt-, System- und Lösungsgeschäft für die zuverlässige Energieverteilung und -versorgung auf der Niederspannungs- und Mittelspannungsebene. Das Portfolio umfasst Schaltanlagen und Schienenverteiler-Systeme, Stromversorgungslösungen, Installationsverteiler, Schutz-, Schalt-, Mess- und Überwachungsgeräte sowie Energiespeicher für die Integration erneuerbarer Energien in das Netz. Kommunikationsfähige Softwaretools, die die Energieverteilungsanlagen an die Gebäude- oder Industrieautomation anbinden, ergänzen die Systeme. Low and Medium Voltage sichert die effiziente Energieversorgung für Stromnetze, Infrastruktur, Gebäude und Industrie. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

www.siemens.com/powerdistribution

Siemens AG
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München, Deutschland
Communications and Government Affairs
Leitung: Stephan Heimbach
Infrastructure & Cities Sector
Low and Medium Voltage Division
Freyeslebenstraße 1, 91058 Erlangen

Informationsnummer: ICLMV20140202d

Heiko Jahr | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/hannovermesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Hannover Messe 2018: Wasserschwert statt Laserschwert
01.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics