Trends in der Betriebsfestigkeit: Wo sind die stillen Reserven?

Ganzfahrzeugprüfung im Fraunhofer LBF, Darmstadt. Foto: Fraunhofer LBF<br>Foto: Fraunhofer LBF, Ursula Raapke<br>

Seit mehr als einem Jahrhundert ist Darmstadt ein Zentrum der Betriebsfestigkeitsforschung. Prüf-und Messgeräte, Berechnungsmethoden und Design-Philosophien wurden hier entwickelt. Um die Kontinuität der Aktivitäten in diesem Bereich zu veranschaulichen, veranstalten mehrere Institute und Unternehmen das SoSDID „Symposium on Structural Durability in Darmstadt“.

Zur inzwischen vierten Auflage der Konferenz über Betriebsfestigkeit treffen sich am 14. und 15. Mai 2014 internationale Wissenschaftler und Ingenieure im Maritim Konferenzhotel.

Auf der seit 2005 alle drei Jahre stattfindenden, dieses Jahr maßgeblich vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF organisierten Veranstaltung präsentieren internationale Betriebsfestigkeitsexperten ihre neuesten Forschungsergebnisse und den aktuellen Stand der Technik.

Die Konferenz versteht sich als lebendiges Forum für die Diskussion über grundlegende Fragen und aktuelle Trends, an denen Wissenschaftler und Ingenieure in diesem Bereich arbeiten. Gleichzeitig bietet sie die Gelegenheit, am traditionsreichen Forschungsstandort Darmstadt neue Kontakte zu knüpfen. Schwerpunkte des Symposiums sind Schweiß- und Fügeverbindungen, Korrosionseinflüsse, thermomechanische Ermüdung, Kurzzeitfestigkeit, Leichtbaukonstruktionen und Betriebsfestigkeitsprüfung. Bei einer Fachausstellung können sich die Teilnehmer über neue Mess- und Prüftechniken informieren. Interessierte finden nähere Informationen unter www.sosdid.de.

Die Konferenz greift zu auf die gebündelte Kompetenz renommierter Forschungsinstitute, die sich mit der Zuverlässigkeit und Sicherheit von Bauteilen befassen. In Darmstadt liegen auch die Wurzeln eines weltweit führenden Herstellers von servohydraulischen Prüfsystemen und -komponenten sowie der Ursprung eines international anerkannten Technologie- und Marktführers von Messtechnik. Gemeinsames Ziel der Institute und Unternehmen ist die Weiterentwicklung von Methoden, Auslegungskonzepten und Prüfverfahren zur sicheren Bewertung von zukünftigen Werkstoffen und Produkten.

Die Betriebsfestigkeit beschäftigt sich mit der Auslegung, Bemessung und Haltbarkeit von Bauteilen und Systemen gegenüber Beanspruchungen während des laufenden Betriebs. Diese Anforderungen werden immer komplexer: Die Materialausnutzung steigt weiter an, der Leichtbaugedanke rückt mehr in den Mittelpunkt. Konstruktionen von heute besitzen immer weniger „stille Reserven“, was die Auslegungsstrategie, die Bestimmung der auslegungsrelevanten Beanspruchungen und die Bewertung der Beanspruchbarkeit des Bauteils immer anspruchsvoller werden lässt.

Die Konferenzsprache ist englisch.

Organzation: Fraunhofer Institute for Structural Durability and System Reliability /
System Reliability and Machine Acoustics (Fraunhofer LBF / SzM)
• Institute for Materials Technoogy / State Materials Testing Institute
(IfW / MPA)
• Institute of Steel Construction and Materials Mechanics (IFSW)
• Instron® Structural Testing Systems GmbH (IST)
• Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH (HBM)
Zur Tagung wird ein Tagungsband erscheinen.

Media Contact

Anke Zeidler-Finsel Fraunhofer-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Auf Spurensuche im Abwasser: Mikroplastik, Schwermetalle, Arzneimittel

Land Schleswig-Holstein unterstützt Ausbau der Versuchs- und Ausbildungskläranlage der TH Lübeck in Reinfeld mit 700.000 Euro. Geplante Investition in Erweiterung der Anlage zukunftsweisend für die Abwasserbehandlung in SH. Die TH…

Mehr Resilienz für kritische Infrastrukturen

Kritische Infrastrukturen wie Stromnetze oder Verkehrswege sind zunehmend von der Digitalisierung geprägt. Diese ermöglicht, die Systeme in Echtzeit flexibel und effizient zu steuern, macht sie aber auch anfälliger für Störungen…

Mikrowelle statt Hochofen

Verfahrenstechniker der Uni Magdeburg testen Einsatz von Mikrowellentechnologie als Alternative für energieintensive Großproduktionsverfahren. Verfahrenstechnikerinnen und -techniker der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg wollen die Mikrowellentechnologie als umweltschonende Alternative für energieintensive und schwer kontrollierbare…

Partner & Förderer