Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Motion, Drive & Automation zeigt Trends in der Antriebs- und Fluidtechnik

23.02.2009
Sonderschauen sorgen für Aufmerksamkeit

Die international führende Antriebs- und Automatisierungs­messe "Motion, Drive & Automation" (MDA) im Rahmen der HANNOVER MESSE erwartet in diesem Jahr rund 1 100 Aussteller auf einer Fläche von rund 50 000 Quadratmetern. Wie in den Jahren 2005 und 2007 wird die Leitmesse erneut von Sonderschauen flankiert. Hier erfahren Praktiker, welch hohen Stellenwert Anlagenüberwachungssysteme heute haben.

In Hannover trifft sich das "Who´s who" der renommierten Hersteller elektrischer, mechanischer, pneumatischer und hydraulischer Kom­ponenten und Systeme. Eine davon ist die Sonderausstellungsfläche "Wasserhydraulik" in Halle 23. In Halle 22 befinden sich "Mobile Roboter + Autonome Systeme" und in Halle 24 der Bereich "E-Motive". Mit E-Motive folgt die Deutsche Messe Hannover beispielsweise dem Trend, innovative Systemlösungen für alternative Antriebskonzepte wie für Hybrid-, Wasserstoff-, Elektroantriebe in Fahrzeuge zu zeigen.

Einen weiteren wichtigen Schwerpunkt bildet die Sonderschau "Condition Monitoring Systems" (CMS), die bereits zum dritten Mal stattfindet. Auf einer Fläche von 1 000 Quadratmetern zeigen Anbieter solcher Systeme und Dienstleistungen, was heutzutage möglich - und natürlich auch wirtschaftlich ist.

Sicherheit auf unterschiedlichen Ebenen

Ein Aussteller ist das Unternehmen SKF GmbH aus Schweinfurt. SKF zeigt im Rahmen der CMS-Sonderschau in Halle 24, was heute State of the Art ist. SKF unterscheidet verschiedene kundenbedarfsorientierte Service-Level. Diese können in einer einfachen Ausführung den reinen Remote-Analyseservice beinhalten, während in größeren Ausbaustufen Application Hosting, Datenmanagement, Analyse, Service sowie weiter­gehende Empfehlungen zur Anlagenoptimierung enthalten sein können.

Grundsätzlich lassen sich Vorteile - und damit auch die Eingruppierung der unterschiedlichen CM-Anwender - in drei Bereiche untergliedern: Einsatz von CM-Systemen zur Erhöhung der Betriebssicherheit, Optimierung von Wartung und Inspektionsintervallen sowie der Wandel von reaktiver zu zustandsorientierter Instandhaltung.

Im Rahmen der CMS-Sonderschau in Halle 24 zeigen die Anbieter solcher Systeme, wie einfach es heute geworden ist, Maschinen und Anlagen zustandsorientiert zu betreiben. SKF bietet beispielsweise eine ganze Reihe von Systemen an, die stationär über Datenleitungen beziehungs­weise "wireless" arbeiten und die ermittelten Daten auch auswerten. Dabei eignen sich die Wireless-Systeme vor allem bei schwer zugäng­lichen oder bewegten Maschinenteilen.

Die heute verfügbaren Überwachungssysteme sind in der Lage, vor Ort direkt Alarme in führende Prozessleitsysteme zu übergeben. Für eine in Klartext dargestellte Ursache sowie eine Empfehlung zum Beheben dieser wird eine Entscheidungsfindungs-Software verwendet. Diese ermöglicht das schnelle Instandsetzen ohne eine aufwändige Analyse der Daten durch einen Spezialisten.

Installationen mit über 1 000 Kanälen zeigen die Flexibilität und Modularität von Online-Systemen für Condition Monitoring. Manfred Kutzinski, Projekleiter der Deutschen Messe, fasst zusammen: "Von der einfachen Überwachung von Pumpen und Lüfteranlagen bis hin zu komplexen Triebsträngen in Windkraftanlagen und deren Optimierung erstreckt sich das Einsatzspektrum solcher Überwachungssysteme".

Der Anbietermarkt ist im Laufe eines Jahrzehnts nicht nur gewachsen, sondern auch die Systeme haben sich an die unterschiedlichen Anforderungen und wirtschaftlichen Gegebenheiten angepasst. So gibt es bereits anwenderoptimierte Low-cost-Lösungen zur Spindelcrash-Überwachung in Werkzeugmaschinen, die sich im Bereich um 1 000 Euro bewegen.

Offene Informationsplattform im Herzen der CMS-Sonderschau

Um den Besuchern der HANNOVER MESSE die immense Vielseitigkeit von Condition Monitoring im Detail näher zu bringen, befindet sich auf der CMS-Sonderschau in Halle 24 das MDA-Forum. Während der gesamten Messezeit informieren Experten im MDA-Forum über Innovationen, Anwendungsmöglichkeiten und Praxisbeispiele rund um Condition Monitoring, aber auch des wichtigen Themas E-Motive.

Während bei stationären CM-Systemen die unterbrechungsfreie Erfassung von Maschinendaten das Ziel ist, bieten transportable Daten­sammlungs- und Datenanalysegeräte die Möglichkeit, bei Bedarf Schwingungsmessungen durchzuführen. Auch hierzu bietet SKF eine Reihe von Geräten, wie sie auf der CMS-Sonderschau zu sehen sein werden. Letztendlich dienen all diese Systeme dazu, das Life Cycle Management zu verbessern und gleichzeitig die Total Cost of Ownership zu minimieren. CM-Systeme unterstützen Anwender dabei, Fehlerquellen frühzeitig aufzuspüren, und geben ihnen die Gelegenheit, die Wirtschaftlichkeit von Maschinen, Anlagen und Prozessen zu erhöhen.

Brigitte Mahnken-Brandhorst | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte