Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Motion, Drive & Automation zeigt Trends in der Antriebs- und Fluidtechnik

23.02.2009
Sonderschauen sorgen für Aufmerksamkeit

Die international führende Antriebs- und Automatisierungs­messe "Motion, Drive & Automation" (MDA) im Rahmen der HANNOVER MESSE erwartet in diesem Jahr rund 1 100 Aussteller auf einer Fläche von rund 50 000 Quadratmetern. Wie in den Jahren 2005 und 2007 wird die Leitmesse erneut von Sonderschauen flankiert. Hier erfahren Praktiker, welch hohen Stellenwert Anlagenüberwachungssysteme heute haben.

In Hannover trifft sich das "Who´s who" der renommierten Hersteller elektrischer, mechanischer, pneumatischer und hydraulischer Kom­ponenten und Systeme. Eine davon ist die Sonderausstellungsfläche "Wasserhydraulik" in Halle 23. In Halle 22 befinden sich "Mobile Roboter + Autonome Systeme" und in Halle 24 der Bereich "E-Motive". Mit E-Motive folgt die Deutsche Messe Hannover beispielsweise dem Trend, innovative Systemlösungen für alternative Antriebskonzepte wie für Hybrid-, Wasserstoff-, Elektroantriebe in Fahrzeuge zu zeigen.

Einen weiteren wichtigen Schwerpunkt bildet die Sonderschau "Condition Monitoring Systems" (CMS), die bereits zum dritten Mal stattfindet. Auf einer Fläche von 1 000 Quadratmetern zeigen Anbieter solcher Systeme und Dienstleistungen, was heutzutage möglich - und natürlich auch wirtschaftlich ist.

Sicherheit auf unterschiedlichen Ebenen

Ein Aussteller ist das Unternehmen SKF GmbH aus Schweinfurt. SKF zeigt im Rahmen der CMS-Sonderschau in Halle 24, was heute State of the Art ist. SKF unterscheidet verschiedene kundenbedarfsorientierte Service-Level. Diese können in einer einfachen Ausführung den reinen Remote-Analyseservice beinhalten, während in größeren Ausbaustufen Application Hosting, Datenmanagement, Analyse, Service sowie weiter­gehende Empfehlungen zur Anlagenoptimierung enthalten sein können.

Grundsätzlich lassen sich Vorteile - und damit auch die Eingruppierung der unterschiedlichen CM-Anwender - in drei Bereiche untergliedern: Einsatz von CM-Systemen zur Erhöhung der Betriebssicherheit, Optimierung von Wartung und Inspektionsintervallen sowie der Wandel von reaktiver zu zustandsorientierter Instandhaltung.

Im Rahmen der CMS-Sonderschau in Halle 24 zeigen die Anbieter solcher Systeme, wie einfach es heute geworden ist, Maschinen und Anlagen zustandsorientiert zu betreiben. SKF bietet beispielsweise eine ganze Reihe von Systemen an, die stationär über Datenleitungen beziehungs­weise "wireless" arbeiten und die ermittelten Daten auch auswerten. Dabei eignen sich die Wireless-Systeme vor allem bei schwer zugäng­lichen oder bewegten Maschinenteilen.

Die heute verfügbaren Überwachungssysteme sind in der Lage, vor Ort direkt Alarme in führende Prozessleitsysteme zu übergeben. Für eine in Klartext dargestellte Ursache sowie eine Empfehlung zum Beheben dieser wird eine Entscheidungsfindungs-Software verwendet. Diese ermöglicht das schnelle Instandsetzen ohne eine aufwändige Analyse der Daten durch einen Spezialisten.

Installationen mit über 1 000 Kanälen zeigen die Flexibilität und Modularität von Online-Systemen für Condition Monitoring. Manfred Kutzinski, Projekleiter der Deutschen Messe, fasst zusammen: "Von der einfachen Überwachung von Pumpen und Lüfteranlagen bis hin zu komplexen Triebsträngen in Windkraftanlagen und deren Optimierung erstreckt sich das Einsatzspektrum solcher Überwachungssysteme".

Der Anbietermarkt ist im Laufe eines Jahrzehnts nicht nur gewachsen, sondern auch die Systeme haben sich an die unterschiedlichen Anforderungen und wirtschaftlichen Gegebenheiten angepasst. So gibt es bereits anwenderoptimierte Low-cost-Lösungen zur Spindelcrash-Überwachung in Werkzeugmaschinen, die sich im Bereich um 1 000 Euro bewegen.

Offene Informationsplattform im Herzen der CMS-Sonderschau

Um den Besuchern der HANNOVER MESSE die immense Vielseitigkeit von Condition Monitoring im Detail näher zu bringen, befindet sich auf der CMS-Sonderschau in Halle 24 das MDA-Forum. Während der gesamten Messezeit informieren Experten im MDA-Forum über Innovationen, Anwendungsmöglichkeiten und Praxisbeispiele rund um Condition Monitoring, aber auch des wichtigen Themas E-Motive.

Während bei stationären CM-Systemen die unterbrechungsfreie Erfassung von Maschinendaten das Ziel ist, bieten transportable Daten­sammlungs- und Datenanalysegeräte die Möglichkeit, bei Bedarf Schwingungsmessungen durchzuführen. Auch hierzu bietet SKF eine Reihe von Geräten, wie sie auf der CMS-Sonderschau zu sehen sein werden. Letztendlich dienen all diese Systeme dazu, das Life Cycle Management zu verbessern und gleichzeitig die Total Cost of Ownership zu minimieren. CM-Systeme unterstützen Anwender dabei, Fehlerquellen frühzeitig aufzuspüren, und geben ihnen die Gelegenheit, die Wirtschaftlichkeit von Maschinen, Anlagen und Prozessen zu erhöhen.

Brigitte Mahnken-Brandhorst | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie