Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MobiliTec 2013 - Vernetzung treibt Elektromobilität voran

12.03.2013
- Schaufenster Elektromobilität in Hannover
- Fortschritte bei Batterietechnologien
- Gemeinschaftsstand E-Motive
- Anwenderforum und Testparcours

Mit zahlreichen neuen Produkten und innovativen Lösungsansätzen geht die MobiliTec vom 8. bis 12. April im Rahmen der HANNOVER MESSE an den Start. Die internationale Leitmesse für hybride und elektrische Antriebstechnologien, mobile Energiespeicher und alternative Mobilitätstechnologien hat sich im Markt etabliert und branchenübergreifend durchgesetzt.

"Wir bieten auf der HANNOVER MESSE das wirtschaftspolitische Umfeld, um alle Fragen zur Elektromobilität auch auf internationaler Basis mit den Experten zu diskutieren. Das diesjährige Leitthema der HANNOVER MESSE lautet 'Integrated Industry' und beschreibt neben der technischen und elektronischen Vernetzung auch die Herausforderung an alle Teilbereiche der Industrie, unternehmens- und branchenübergreifend zusammenzuarbeiten. Diese Art der Zusammenarbeit ist insbesondere für Fragen rund um elektromobile Lösungen von essentieller Bedeutung", sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter bei der Deutschen Messe AG. "Dabei ist Elektromobilität keine Addition einzelner Komponenten, vielmehr müssen gänzlich neue Mobilitätskonzepte entwickelt werden und damit einhergehend veränderte Produktionsprozesse", ergänzt Frese.

Auf der MobiliTec präsentiert sich "Elektromobilität" im Kontext der HANNOVER MESSE als ganzheitliches System. Dies beinhaltet das Zusammenspiel von Themenfeldern wie Elektrifizierung des Antriebsstrangs, Leichtbau, Speichertechnologien oder auch Leistungselektronik. Insbesondere an den Schnittstellen relevanter Technologien und Branchen entstehen Fragestellungen, die auf der MobiliTec diskutiert werden.

Schaufenster Elektromobilität

Zu den Ausstellern zählen auch die von der Bundesregierung ausgewählten Regionen, deren Projekte im Rahmen des Programms "Schaufenster Elektromobilität" gefördert werden. Dort wird Elektromobilität durch großangelegte Demonstrations- und Pilotvorhaben erfahrbar gemacht, um so Erkenntnisse und Impulse für die weitere Entwicklung zu gewinnen. Bei den vier Regionen handelt es sich um die niedersächsische Metropolregion mit ihrem Schaufenster "Unsere Pferdestärken werden elektrisch", die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg mit dem "Internationalen Schaufenster Elektromobilität", die Freistaaten Bayern und Sachsen unter dem Titel "Elektromobilität verbindet" und das Land Baden-Württemberg mit seinem Schaufenster "Living Lab BW E-Mobil". An den Gemeinschaftsvorhaben beteiligen sich zahlreiche kleine und mittelständische Firmen, etablierte größere Industrieunternehmen, Wissenschaftseinrichtungen und die öffentliche Hand. Auch die Deutsche Messe AG ist als Veranstalterin der HANNOVER MESSE an einem der Schaufenster beteiligt.

Prof. Henning Kagermann, Vorsitzender des Lenkungskreises der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) und Präsident von acatech
- die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, ist Schirmherr der
MobiliTec: "Der Aufbruch in die Elektromobilität ist ein breiter politischer und gesellschaftlicher Konsens. Diese Technologie wird sich auf Dauer durchsetzen, auch wenn es noch technologische Hürden zu überwinden gibt. Umso wichtiger ist es, dass Experten unterschiedlicher Branchen und Unternehmen sich regelmäßig austauschen, um Elektromobilität gemeinsam voranzutreiben. Die MobiliTec bietet allen Beteiligten dafür eine hervorragende Bühne."

Fortschritte bei Batterietechnologien

Entwicklungsbedarf besteht insbesondere für die Batterietechnologie, will sie die hohen Anforderungen, die an sie gestellt werden, in Zukunft gänzlich erfüllen. Doch die Fortschritte auf diesem Gebiet sind viel versprechend. Japanische, amerikanische, französische, aber auch deutsche Unternehmen verbessern mit innovativen Ansätzen die Leistungsdichte der Speichermodule. Und erhöhen damit die Reichweite der E-Fahrzeuge.

Unverzichtbar sind auch Fortschritte auf der Produktionsseite, um die Batterieherstellung zu optimieren. Um dies zu erreichen, arbeiten Wissenschaft und Wirtschaft eng zusammen. Beispielhaft ist die Forschungsfabrik für die Kleinserien-Produktion von Lithium-Ionen-Zellen mit kostengünstigeren Prozesstechnologien am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Dass die angestrebte Elektrifizierung einen langen Atem braucht, war allen Experten seit langem klar. Deshalb kommt gerade der Hybridtechnologie, bei der Elektroantrieb und konventionelle Kraftstoffe kombiniert werden, ein besonderer Stellenwert zu. Dabei sind die Plug-in-Hybride die Brückentechnologie zum vollständigen Elektroantrieb.

Gemeinschaftsstand E-Motive

Auf dem Gemeinschaftsstand E-MOTIVE präsentieren Unternehmen der gesamten Wertschöpfungskette neue Technologien rund um die Elektromobilität, zugleich ist der Stand zentraler Treffpunkt für das VDMA Forum E-MOTIVE. "Das Forum ist als Netzwerk der Besten die führende branchenübergreifende Technologie- und Wissensplattform zur Elektromobilität und steht für erfolgreiche Forschung in den Netzwerken der Forschungsvereinigungen Antriebstechnik e.V. (FVA) und Verbrennungskraftmaschinen e.V. (FVV)", sagt Hartmut Rauen, Mitglied der Hauptgeschäftsführung im VDMA und Geschäftsführer des Fachverbands Antriebstechnik sowie der FVA.

Die MobiliTec ist wichtig für den Branchen- und Fachdialog, dabei geht es um das gesamte Spektrum der Elektromobilität, nicht nur um das Auto. Diese Vielseitigkeit und das vorhandene Knowhow zur Elektromobilität im Maschinen- und Anlagenbau gilt es im Interesse aller beteiligten Akteure darzustellen, daher sind VDMA und FVA als ideelle Träger der MobiliTec engagiert.

Anwenderforum und Testparcours

Neben den Präsentationen der Aussteller gibt es auf der MobiliTec auch ein vielseitiges Vortragsprogramm und Gelegenheit zu

Expertengesprächen: Das Anwenderforum MobiliTec schafft die Voraussetzung für Wissenstransfer aus erster Hand. Neue Erkenntnisse und Entwicklungen bei der Batterietechnik oder der Elektrifizierung des Antriebsstrangs werden hier vorgestellt.

Ein Highlight der Veranstaltung ist alljährlich der MobiliTrack, ein Parcours auf dem Freigelände des Messegeländes. Dort können Messebesucher unterschiedliche Elektrofahrzeuge testen. Aufgrund des großen Interesses während der MobiliTec 2012 wird dieser zur kommenden Veranstaltung deutlich erweitert.

Unterstützt wird die MobiliTec auch von den führenden
Industrieverbänden: Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. (BDEW), Bundesverband Solare Mobilität e. V. (BSM), Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA), Forschungsvereinigung Antriebstechnik e. V. (FVA) und Zentralverband

Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. (ZVEI). Sie organisieren gemeinsam mit der Deutschen Messe AG das begleitende Forum zur MobiliTec.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12.
April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien,

Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.

Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-31024
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie