Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MES-Event "Effiziente Produktion 2009" am 22. April in Hannover

27.01.2009
Manufacturing Execution Systeme (MES) spielen bei der digi­talen Vernetzung von Produktions- und Managementebene eine Schlüsselrolle.

MES-Systeme stellen als Informationsdrehscheibe im Unternehmen allen Bereichen Informationen und Auswertungen zur Verfügung, die es den Unternehmen ermöglichen, schnell zu reagieren und durch Optimierung der Prozesse und Aufdeckung von Verschwendungen, effektiver zu produzieren und die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

Somit wird MES zu einem wichtigen Baustein, um sich in der aktuellen Wirtschaftskrise neu auszurichten und gestärkt aus der Krise hervorzugehen. Aus diesem Grund haben sich die Deutsche Messe Hannover, der Verein Deutscher Ingenieure e. V. (VDI) und die MESA Europe gemeinsam dazu entschlossen, ein MES-Event während der HANNOVER MESSE 2009 (20. bis 24. April) durchzuführen.

Das MES-Event findet unter dem Titel "MES - Effiziente Produktion 2009" am 22. April von 13 bis 17 Uhr im Convention Center, Saal 15/16 auf dem Messegelände statt. Als Key-Speaker konnte Dipl.-Ing. Roland Bent, Geschäftsführer Phoenix Contact GmbH & Co. KG, gewonnen werden. Er schildert, wie ein mittelständischer Betrieb der Herausforderung Globalisierung begegnet und sich durch den Einsatz von MES am Markt behaupten kann.

Dr.-Ing. Olaf Sauer, Abteilungsleiter Leitsysteme des Fraunhofer Institut für Informations- und Datenverarbeitung Fraunhofer IITB, zeigt die aktuellen Entwicklungen und Trends auf dem MES-Markt auf.

Karl Schneebauer, MESA International Board Member at Large and MESA Europe Vice Chairman, informiert über MES in und außerhalb Europas, stellt das MESA-Modell und die strategischen Initiativen vor und zeigt damit auf, inwieweit MES für Unternehmensstrategien notwendig ist.

Prof. Dr. Jürgen Kletti, Fachliche Leitung des KfIT-Fachausschuss 2.5.1 des VDI, stellt vor, wie MES erfolgreich in Fertigungsunternehmen eingesetzt werden kann und welche Effizienzpotenziale in der Anwendung von MES erzielt werden können. Darüber hinaus stellt er die VDI-Richtlinie 5600 zum Thema MES vor.

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.mesa.org/hannover und hannover@mesa.org.

Über die Digital Factory 2009

Auf der Digital Factory erhalten die Fachbesucher einen Überblick über maßgeschneiderte Software-Tools für die Produktentwicklung, für Planung, Produktion und Service. Einer der vielen Trends dieser Branche ist die Modularisierung der Software-Anwendungen, ein anderer die IT-gestützte Zusammenarbeit über Abteilungsgrenzen, Firmen und Länder hinweg. In 2009 werden auf der Digital Factory neben zahlreichen weiteren IT-Produkten die aktuellsten Entwicklungen dieser Trends präsentiert. Die Sonderschau RapidX geht ins zweite Jahr. Die Firmen Rittal sowie EPLAN Software und Service zeigen gemeinsam mit Partnern moderne Produktentstehung live. Mechatronik heißt heute im Maschinenbau: Entwicklung und Fertigung von Steuergerät und Schaltschrank, Simulation und Realisierung der Verkabelung, Sicherung von Energieeffizienz und virtuelle Inbetriebnahme. Das Zusammenwirken unterschiedlicher Ingenieurdisziplinen erfordert IT-gestützte integrierte Prozesse. Manufacturing-Execution-Systeme (MES) generieren wertvolle Informationen, mit denen produzierende Unternehmen ihre Produktivität und Effizienz steigern können. Somit wird MES zu einem wichtigen Baustein, um sich in der aktuellen Wirtschaftskrise neu auszurichten und gestärkt aus der Krise hervorzugehen. Das Event "MES - Effiziente Produktion 2009" am 22. April im Convention Center unterstreicht die Wichtigkeit dieses Themas. Die Guided Tours verschaffen Fachbesuchern einen ersten Eindruck über das Leistungsspektrum innovativer Softwarelösungen. In Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) und der Trovarit AG bietet die Deutsche Messe Hannover wieder Touren zu den Themenbereichen Produktent­wicklung, Planung, Produktion und Service an.

Tanja Gerhardt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie