Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: Trikopter eröffnet neue Perspektiven für Luftaufnahmen

22.03.2013
Er kann schief in der Luft stehen oder in gerader Linie seitwärts schweben, ohne dass er zuvor gekippt werden müsste:

Studenten und Forscher am Lehrstuhl für Systemtheorie und Regelungstechnik der Saar-Uni haben einen Trikopter entwickelt. Jeder der drei Propeller des Flugroboters lässt sich unabhängig schwenken. Hierdurch eröffnet das ferngesteuerte Fluggerät neue Perspektiven für Film- und Fotoaufnahmen.


Foto: Oliver Dietze

So wird zum Beispiel eine ununterbrochen gerade Kameraführung bei horizontalen Flügen möglich. Ihren Trikopter zeigt die Arbeitsgruppe um Professor Joachim Rudolph vom 8. bis 12. April am saarländischen Forschungsstand auf der Hannover Messe (Halle 2, Stand C 40).

Ein Flug mit drei Propellern ist normalerweise ein instabiles Unterfangen. Im Grunde müsste ein solches Flugobjekt ins Trudeln geraten und um die eigene Achse wirbelnd abstürzen. Aus diesem Grund sorgen bei Quadrokoptern vier Propeller für Flugstabilität und -sicherheit.

Gerade die Herausforderung der drei Propeller und die damit zusammenhängenden Tücken weckten den sportlichen Ehrgeiz von Studenten, Doktoranden und Forschern am Lehrstuhl für Systemtheorie und Regelungstechnik von Professor Joachim Rudolph. Ihre Lösung: Die drei Propeller sind nicht starr fixiert, sie sind vielmehr schwenkbar: In koordiniertem Zusammenspiel gleichen sie Störungen aus und können - durch das richtige Quäntchen Schub in die eine oder andere Richtung - einen Absturz verhindern.

Was sich so leicht anhört, zeigt echtes Fingerspitzengefühl für Regelungstechnik. Beim stabilen Flug müssen die Propeller perfekt zusammenarbeiten – und dies soll automatisch passieren. Denn der Pilot, der den Trikopter bequem und einfach vom Boden aus fernsteuert, soll von der Komplexität des Vorgangs nichts merken.

Ein halbes Jahr dauerten die Vorarbeiten: Die angehenden Ingenieure erforschten das Zusammenspiel der Propeller und das theoretische Verhalten des Trikopters im Flug. Sie simulierten es in Modellen, berechneten es in Gleichungen und machten es damit vorhersagbar. Hierdurch konnten die Forscher dem System beibringen, mit kippeligen Situationen zurechtzukommen.

Aufgrund ihrer Ergebnisse haben sie einen Prototyp gebaut, der sicher durch die Gänge des Instituts oder über die Wiese auf dem Uni-Campus schwebt.

Herzstück des Trikopters ist ein so genannter Mikro-Controller, ein winziger Halbleiterchip. Auf ihm ist alles enthalten, was für die Regelung und Steuerung der Propeller erforderlich ist. Hier laufen auch die einzelnen Messungen der Sensoren zusammen, die die Beschleunigung und Drehraten des Trikopters messen. Algorithmen berechnen und schätzen flugbegleitend seine Koordinaten. Anhand der Daten erkennen die Algorithmen genau, wann der Flugroboter eine Bewegung macht, die er besser nicht machen sollte. Und wenn dies geschieht, werden sofort Befehle ausgerechnet und weitergeleitet, die entgegenwirken: etwa die Motordrehzahl eines der Propeller zu erhöhen oder seine Neigung einen Tick weit zu ändern.

Die mit dem Trikopter möglichen Flugmanöver - wie das ruhige Schweben auf der Stelle oder der horizontale Seitwärtsflug ohne Kippen - können zum Beispiel bei Filmaufnahmen aus der Luft genutzt werden: Normalerweise muss für einen horizontalen Flug das Fluggerät gekippt werden – die Kamera kippt mit oder wackelt zumindest beim Versuch, die Schräglage auszugleichen. Jetzt macht der Trikopter hier eine stabile und gerade Kameraführung möglich.

Kontakt:
Professor Joachim Rudolph (Lehrstuhl für System- und Regelungstechnik):
Tel.: 0681 302-64721; E-Mail: j.rudolph@lsr.uni-saarland.de
David Kastelan: Tel.: 0681 302-64724; E-Mail: d.kastelan@lsr.uni-saarland.de
Pressefotos und ein Video des Trikopters für den kostenlosen Gebrauch finden Sie unter http://www.uni-saarland.de/pressefotos. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Fotos: Professor Joachim Rudolph (l.) und sein Wissenschaftlicher Mitarbeiter David Kastelan mit dem Trikopter: Der Flugroboter ermöglicht neue Flugmanöver. (Fotos: Oliver Dietze)

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610).

Der saarländische Forschungsstand (Halle 2, Stand C 40) wird von der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer der Universität des Saarlandes (KWT) betreut. Sie ist zentraler Ansprechpartner für Unternehmen und initiiert unter anderem Kooperationen mit Saarbrücker Forschern. http://www.uni-saarland.de/kwt

Claudia Ehrlich | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/kwt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017
30.03.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Schluss mit Ölwechsel auf Verdacht: Sensor warnt, wenn Öl im Blockheizkraftwerk schlecht wird
30.03.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE