Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: Trikopter eröffnet neue Perspektiven für Luftaufnahmen

22.03.2013
Er kann schief in der Luft stehen oder in gerader Linie seitwärts schweben, ohne dass er zuvor gekippt werden müsste:

Studenten und Forscher am Lehrstuhl für Systemtheorie und Regelungstechnik der Saar-Uni haben einen Trikopter entwickelt. Jeder der drei Propeller des Flugroboters lässt sich unabhängig schwenken. Hierdurch eröffnet das ferngesteuerte Fluggerät neue Perspektiven für Film- und Fotoaufnahmen.


Foto: Oliver Dietze

So wird zum Beispiel eine ununterbrochen gerade Kameraführung bei horizontalen Flügen möglich. Ihren Trikopter zeigt die Arbeitsgruppe um Professor Joachim Rudolph vom 8. bis 12. April am saarländischen Forschungsstand auf der Hannover Messe (Halle 2, Stand C 40).

Ein Flug mit drei Propellern ist normalerweise ein instabiles Unterfangen. Im Grunde müsste ein solches Flugobjekt ins Trudeln geraten und um die eigene Achse wirbelnd abstürzen. Aus diesem Grund sorgen bei Quadrokoptern vier Propeller für Flugstabilität und -sicherheit.

Gerade die Herausforderung der drei Propeller und die damit zusammenhängenden Tücken weckten den sportlichen Ehrgeiz von Studenten, Doktoranden und Forschern am Lehrstuhl für Systemtheorie und Regelungstechnik von Professor Joachim Rudolph. Ihre Lösung: Die drei Propeller sind nicht starr fixiert, sie sind vielmehr schwenkbar: In koordiniertem Zusammenspiel gleichen sie Störungen aus und können - durch das richtige Quäntchen Schub in die eine oder andere Richtung - einen Absturz verhindern.

Was sich so leicht anhört, zeigt echtes Fingerspitzengefühl für Regelungstechnik. Beim stabilen Flug müssen die Propeller perfekt zusammenarbeiten – und dies soll automatisch passieren. Denn der Pilot, der den Trikopter bequem und einfach vom Boden aus fernsteuert, soll von der Komplexität des Vorgangs nichts merken.

Ein halbes Jahr dauerten die Vorarbeiten: Die angehenden Ingenieure erforschten das Zusammenspiel der Propeller und das theoretische Verhalten des Trikopters im Flug. Sie simulierten es in Modellen, berechneten es in Gleichungen und machten es damit vorhersagbar. Hierdurch konnten die Forscher dem System beibringen, mit kippeligen Situationen zurechtzukommen.

Aufgrund ihrer Ergebnisse haben sie einen Prototyp gebaut, der sicher durch die Gänge des Instituts oder über die Wiese auf dem Uni-Campus schwebt.

Herzstück des Trikopters ist ein so genannter Mikro-Controller, ein winziger Halbleiterchip. Auf ihm ist alles enthalten, was für die Regelung und Steuerung der Propeller erforderlich ist. Hier laufen auch die einzelnen Messungen der Sensoren zusammen, die die Beschleunigung und Drehraten des Trikopters messen. Algorithmen berechnen und schätzen flugbegleitend seine Koordinaten. Anhand der Daten erkennen die Algorithmen genau, wann der Flugroboter eine Bewegung macht, die er besser nicht machen sollte. Und wenn dies geschieht, werden sofort Befehle ausgerechnet und weitergeleitet, die entgegenwirken: etwa die Motordrehzahl eines der Propeller zu erhöhen oder seine Neigung einen Tick weit zu ändern.

Die mit dem Trikopter möglichen Flugmanöver - wie das ruhige Schweben auf der Stelle oder der horizontale Seitwärtsflug ohne Kippen - können zum Beispiel bei Filmaufnahmen aus der Luft genutzt werden: Normalerweise muss für einen horizontalen Flug das Fluggerät gekippt werden – die Kamera kippt mit oder wackelt zumindest beim Versuch, die Schräglage auszugleichen. Jetzt macht der Trikopter hier eine stabile und gerade Kameraführung möglich.

Kontakt:
Professor Joachim Rudolph (Lehrstuhl für System- und Regelungstechnik):
Tel.: 0681 302-64721; E-Mail: j.rudolph@lsr.uni-saarland.de
David Kastelan: Tel.: 0681 302-64724; E-Mail: d.kastelan@lsr.uni-saarland.de
Pressefotos und ein Video des Trikopters für den kostenlosen Gebrauch finden Sie unter http://www.uni-saarland.de/pressefotos. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Fotos: Professor Joachim Rudolph (l.) und sein Wissenschaftlicher Mitarbeiter David Kastelan mit dem Trikopter: Der Flugroboter ermöglicht neue Flugmanöver. (Fotos: Oliver Dietze)

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610).

Der saarländische Forschungsstand (Halle 2, Stand C 40) wird von der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer der Universität des Saarlandes (KWT) betreut. Sie ist zentraler Ansprechpartner für Unternehmen und initiiert unter anderem Kooperationen mit Saarbrücker Forschern. http://www.uni-saarland.de/kwt

Claudia Ehrlich | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/kwt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Metalle verbinden ohne Schweißen
23.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Technologien aus der Zukunft und wie das Fraunhofer INT diese identifiziert
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics