Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: Sonderforschungsbereiche der Leibniz Universität präsentieren Ergebnisse

14.03.2011
"Zukünftige Regenerationstechnologien" und eine effizientere Produktionstechnik durch "fühlende Bauteile" sind Themen der öffentlichen Kolloquien

Am Mittwoch, 6. April 2011, lädt der Sonderforschungsbereich "Gentelligente Bauteile im Lebensyzklus" von 15 bis 18 Uhr zu seinem 4. Kolloquium auf der Hannover Messe ein. Unter dem Motto "Bauteile lernen fühlen - neue Wege und mehr Effizienz für die Produktionstechnik" stellen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aktuelle Forschungsergebnisse vor.

Die englischsprachigen Vorträge reichen von der Entwicklung bauteilintegrierter Informationsträger und Sensoren über Nutzungsansätze bei der Bauteilauthentifizierung und -charakterisierung bis hin zu neuen Möglichkeiten bei der Prozessüberwachung. Neben Referenten der Leibniz Universität Hannover und der Universität Bremen präsentieren auch Vertreter der Unternehmen ETO MAGNETIC und ARTIS Ergebnisse und Anwendungsbeispiele.

Das Kolloquium ist Teil des "tech transfer - Gateway2Innovation"- Forums in Halle 2.

Der Sonderforschungsbereich "Regeneration komplexer Investitionsgüter" lädt am Donnerstag, 7. April 2011, 9.30 bis 17.30 Uhr, zum 1. Kolloquium "Zukünftige Regenerationstechnologien" ins Convention Center ein. Dort werden neue Ideen und Ansätze insbesondere für die Regeneration von Triebwerken, Windenergieanlagen und stationären Turbomaschinen vorgestellt und mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft diskutiert. Den Stand der Forschung präsentieren Referenten der Fraunhofer-Gesellschaft, der Leibniz Universität Hannover und der TU Braunschweig. Herausforderungen und Potenziale von im Einsatz befindlichen Regenerationsprozessen stellen Vertreter der Unternehmen Alstom, BCT, MAN, MTU, TACR und WindFit vor.

Die Veranstaltung ist im Saal 3B des Convention Centers. Anmeldungen und weitere Infos unter www.sfb871.de

Zu den Sonderforschungsbereichen (SFB):
Im SFB 653 "Gentelligente Bauteile" forschen seit sechs Jahren alle sechs Maschinenbauinstitute des Produktionstechnischen Zentrums der Leibniz Universität Hannover (PZH) gemeinsam mit zwei weiteren Instituten der Leibniz Universität und dem Laser Zentrum Hannover. Ziel des SFBs ist es, gentelligente Bauteile oder Werkzeuge zu entwickeln, die nicht über Sensoren fühlen, sondern mithilfe ihres Materials selbst. Produkte der Zukunft können so eigenständig ihren Weg durch die Produktion finden oder ihre Fertigungsdaten speichern. So lassen sich Durchlaufzeiten reduzieren - und auch eine Produktidentifizierung realisieren, die die lückenlose Rückverfolgung im Lebenszyklus, zum Schutz vor Plagiaten, ermöglicht.

Der SFB 871 "Regeneration komplexer Investitionsgüter" entwickelt wissenschaftliche Grundlagen, die den Erhalt und die Aufarbeitung möglichst vieler Komponenten eines Investitionsgutes ermöglichen. Dazu kooperieren Wissenschaftler verschiedener Institute der Leibniz Universität Hannover, des Laser Zentrums Hannover und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in einem interdisziplinären Projektverbund. Da Investitionsgüter zumeist wertvolle Einzelteile enthalten, ist es bei der Instandhaltung dieser Produkte weder ökologisch noch ökonomisch sinnvoll, die betriebsbeanspruchten Komponenten einfach durch Neuteile zu ersetzen. Stattdessen sollten möglichst viele Teile aufgearbeitet und weiterverwendet werden. Oberste Prämisse ist dabei, die funktionalen Eigenschaften des Gesamtsystems, die durch Verschleiß oder Alterung beeinträchtigt wurden, wiederherzustellen und, sofern möglich, sogar zu verbessern.

Der SFB 871 ist auch auf dem Gemeinschaftsstand C10 in Halle 2 der Leibniz Universität Hannover vertreten. Weitere Informationen zu diesem Stand in Kürze.

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de
http://www.sfb653.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie