Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: Ruhezone für sensible Geräte

15.03.2011
Präzise Analyse- oder Fertigungsgeräte reagieren sehr empfindlich auf Schwingungen aus der Umgebung. Fraunhofer-Experten haben jetzt eine Isolationseinheit entwickelt, die diesen Umwelteinflüssen aktiv entgegen wirkt. Das kompakte und flexible System ist auf der Hannover Messe (4. bis 8. April in Hannover) am Stand der Fraunhofer-Allianz Adaptronik in Halle 2, Stand D18 zu sehen.

Im wackelnden Bus Mikado spielen oder auf einer vibrierenden Platte kleine Abstände ausmessen ist schwierig – die Vibrationen stören einfach zu sehr. Steigen die Anforderungen an die Genauigkeit, sind bereits schwache Untergrundschwingungen zu viel.

Sie behindern hoch aufgelöste Messungen von Abständen oder Rauhigkeiten – wie beispielsweise die Rasterelektronenmikroskopie. Auch in der Fertigung sind sie unerwünscht, wenn es auf Präzision ankommt. Daher müssen die Geräte stabil und ruhig gelagert werden. Umgekehrt ist eine Dämpfung auch dann notwendig, wenn die Geräte selbst vibrieren und diese Bewegung nicht auf den Untergrund übertragen werden soll.

Adaptronik-Spezialisten der Fraunhofer-Allianz Adaptronik haben eine Isolationseinheit entwickelt, die diese Anforderungen erfüllt und gleichzeitig kompakt ist. Mit Hilfe von piezoelektrischen Keramiken konnten die Forscher alle nötigen Funktionen in ein einziges, adaptronisches Bauteil integrieren. Dieses liefert die entsprechende Steifigkeit, registriert die Schwingungen und wirkt ihnen aktiv entgegen. Damit ist die Einheit bisher bekannten Lösungen zur Schwingungsisolation überlegen.

Im Gegensatz zu passiven Lösungen – beispielsweise mit Gummielementen gelagerten Aggregaten – wirkt die neue Lösung auch schon bei sehr niedrigen Störfrequenzen. Das können zwar auch herkömmliche mechatronische Isolationssysteme, die genau wie die Plattform aktiv Kräfte einbringen und sich quasi gegen die Bewegung stemmen. Ihr Nachteil: Sie sind aber vergleichsweise groß und bestehen aus vielen Bauteilen.

»Ein besonderer Vorteil der bei uns entwickelten adaptiven Isolationseinheit liegt in der implementierten digitalen Regelung. Dadurch ergibt sich eine besonders hohe Flexibilität, die mit analogen Reglern so nicht möglich ist«, sagt Dr. Tobias Melz, Geschäftsführer der Fraunhofer-Allianz Adaptronik. »Die Plattform kann nicht nur für kleine, sondern auch für große Maschinen oder Geräte eingesetzt werden, da sie sich von ihrer Größe her relativ einfach anpassen lässt. Unser System kann so kompakt und flexibel realisiert werden, dass man es direkt in Maschinen integrieren könnte, beispielsweise in Messinstrumente und Fertigungsanlagen. Die jeweilige Anlage muss dann nicht mehr auf einer Plattform gelagert werden, sondern kann die Schwingung selbst isolieren«, erklärt Dipl.-Ing. Torsten Bartel, zuständiger Projektleiter am Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF.

Auf der Hannover Messe präsentieren Torsten Bartel und seine Kollegen die Plattform in Aktion: Sie isoliert bereits Schwingungen in einer Raumrichtung sowie zwei Drehbewegungen. Zusätzlich stellen die Experten ein Element vor, das eine Wirkung in weitere Raumrichtungen ermöglicht. Demnächst wollen sie die Plattform so ausbauen, dass diese alle sechs Bewegungsrichtungen des gelagerten Geräts dämpft.

Ansprechpartner:
Torsten Bartel
Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit
Bartningstraße 47
64289 Darmstadt

Birgit Niesing | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie