Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: Ruhezone für sensible Geräte

15.03.2011
Präzise Analyse- oder Fertigungsgeräte reagieren sehr empfindlich auf Schwingungen aus der Umgebung. Fraunhofer-Experten haben jetzt eine Isolationseinheit entwickelt, die diesen Umwelteinflüssen aktiv entgegen wirkt. Das kompakte und flexible System ist auf der Hannover Messe (4. bis 8. April in Hannover) am Stand der Fraunhofer-Allianz Adaptronik in Halle 2, Stand D18 zu sehen.

Im wackelnden Bus Mikado spielen oder auf einer vibrierenden Platte kleine Abstände ausmessen ist schwierig – die Vibrationen stören einfach zu sehr. Steigen die Anforderungen an die Genauigkeit, sind bereits schwache Untergrundschwingungen zu viel.

Sie behindern hoch aufgelöste Messungen von Abständen oder Rauhigkeiten – wie beispielsweise die Rasterelektronenmikroskopie. Auch in der Fertigung sind sie unerwünscht, wenn es auf Präzision ankommt. Daher müssen die Geräte stabil und ruhig gelagert werden. Umgekehrt ist eine Dämpfung auch dann notwendig, wenn die Geräte selbst vibrieren und diese Bewegung nicht auf den Untergrund übertragen werden soll.

Adaptronik-Spezialisten der Fraunhofer-Allianz Adaptronik haben eine Isolationseinheit entwickelt, die diese Anforderungen erfüllt und gleichzeitig kompakt ist. Mit Hilfe von piezoelektrischen Keramiken konnten die Forscher alle nötigen Funktionen in ein einziges, adaptronisches Bauteil integrieren. Dieses liefert die entsprechende Steifigkeit, registriert die Schwingungen und wirkt ihnen aktiv entgegen. Damit ist die Einheit bisher bekannten Lösungen zur Schwingungsisolation überlegen.

Im Gegensatz zu passiven Lösungen – beispielsweise mit Gummielementen gelagerten Aggregaten – wirkt die neue Lösung auch schon bei sehr niedrigen Störfrequenzen. Das können zwar auch herkömmliche mechatronische Isolationssysteme, die genau wie die Plattform aktiv Kräfte einbringen und sich quasi gegen die Bewegung stemmen. Ihr Nachteil: Sie sind aber vergleichsweise groß und bestehen aus vielen Bauteilen.

»Ein besonderer Vorteil der bei uns entwickelten adaptiven Isolationseinheit liegt in der implementierten digitalen Regelung. Dadurch ergibt sich eine besonders hohe Flexibilität, die mit analogen Reglern so nicht möglich ist«, sagt Dr. Tobias Melz, Geschäftsführer der Fraunhofer-Allianz Adaptronik. »Die Plattform kann nicht nur für kleine, sondern auch für große Maschinen oder Geräte eingesetzt werden, da sie sich von ihrer Größe her relativ einfach anpassen lässt. Unser System kann so kompakt und flexibel realisiert werden, dass man es direkt in Maschinen integrieren könnte, beispielsweise in Messinstrumente und Fertigungsanlagen. Die jeweilige Anlage muss dann nicht mehr auf einer Plattform gelagert werden, sondern kann die Schwingung selbst isolieren«, erklärt Dipl.-Ing. Torsten Bartel, zuständiger Projektleiter am Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF.

Auf der Hannover Messe präsentieren Torsten Bartel und seine Kollegen die Plattform in Aktion: Sie isoliert bereits Schwingungen in einer Raumrichtung sowie zwei Drehbewegungen. Zusätzlich stellen die Experten ein Element vor, das eine Wirkung in weitere Raumrichtungen ermöglicht. Demnächst wollen sie die Plattform so ausbauen, dass diese alle sechs Bewegungsrichtungen des gelagerten Geräts dämpft.

Ansprechpartner:
Torsten Bartel
Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit
Bartningstraße 47
64289 Darmstadt

Birgit Niesing | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Hannover Messe 2018: Wasserschwert statt Laserschwert
01.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics