Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: Ruhezone für sensible Geräte

15.03.2011
Präzise Analyse- oder Fertigungsgeräte reagieren sehr empfindlich auf Schwingungen aus der Umgebung. Fraunhofer-Experten haben jetzt eine Isolationseinheit entwickelt, die diesen Umwelteinflüssen aktiv entgegen wirkt. Das kompakte und flexible System ist auf der Hannover Messe (4. bis 8. April in Hannover) am Stand der Fraunhofer-Allianz Adaptronik in Halle 2, Stand D18 zu sehen.

Im wackelnden Bus Mikado spielen oder auf einer vibrierenden Platte kleine Abstände ausmessen ist schwierig – die Vibrationen stören einfach zu sehr. Steigen die Anforderungen an die Genauigkeit, sind bereits schwache Untergrundschwingungen zu viel.

Sie behindern hoch aufgelöste Messungen von Abständen oder Rauhigkeiten – wie beispielsweise die Rasterelektronenmikroskopie. Auch in der Fertigung sind sie unerwünscht, wenn es auf Präzision ankommt. Daher müssen die Geräte stabil und ruhig gelagert werden. Umgekehrt ist eine Dämpfung auch dann notwendig, wenn die Geräte selbst vibrieren und diese Bewegung nicht auf den Untergrund übertragen werden soll.

Adaptronik-Spezialisten der Fraunhofer-Allianz Adaptronik haben eine Isolationseinheit entwickelt, die diese Anforderungen erfüllt und gleichzeitig kompakt ist. Mit Hilfe von piezoelektrischen Keramiken konnten die Forscher alle nötigen Funktionen in ein einziges, adaptronisches Bauteil integrieren. Dieses liefert die entsprechende Steifigkeit, registriert die Schwingungen und wirkt ihnen aktiv entgegen. Damit ist die Einheit bisher bekannten Lösungen zur Schwingungsisolation überlegen.

Im Gegensatz zu passiven Lösungen – beispielsweise mit Gummielementen gelagerten Aggregaten – wirkt die neue Lösung auch schon bei sehr niedrigen Störfrequenzen. Das können zwar auch herkömmliche mechatronische Isolationssysteme, die genau wie die Plattform aktiv Kräfte einbringen und sich quasi gegen die Bewegung stemmen. Ihr Nachteil: Sie sind aber vergleichsweise groß und bestehen aus vielen Bauteilen.

»Ein besonderer Vorteil der bei uns entwickelten adaptiven Isolationseinheit liegt in der implementierten digitalen Regelung. Dadurch ergibt sich eine besonders hohe Flexibilität, die mit analogen Reglern so nicht möglich ist«, sagt Dr. Tobias Melz, Geschäftsführer der Fraunhofer-Allianz Adaptronik. »Die Plattform kann nicht nur für kleine, sondern auch für große Maschinen oder Geräte eingesetzt werden, da sie sich von ihrer Größe her relativ einfach anpassen lässt. Unser System kann so kompakt und flexibel realisiert werden, dass man es direkt in Maschinen integrieren könnte, beispielsweise in Messinstrumente und Fertigungsanlagen. Die jeweilige Anlage muss dann nicht mehr auf einer Plattform gelagert werden, sondern kann die Schwingung selbst isolieren«, erklärt Dipl.-Ing. Torsten Bartel, zuständiger Projektleiter am Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF.

Auf der Hannover Messe präsentieren Torsten Bartel und seine Kollegen die Plattform in Aktion: Sie isoliert bereits Schwingungen in einer Raumrichtung sowie zwei Drehbewegungen. Zusätzlich stellen die Experten ein Element vor, das eine Wirkung in weitere Raumrichtungen ermöglicht. Demnächst wollen sie die Plattform so ausbauen, dass diese alle sechs Bewegungsrichtungen des gelagerten Geräts dämpft.

Ansprechpartner:
Torsten Bartel
Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit
Bartningstraße 47
64289 Darmstadt

Birgit Niesing | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie