Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe 2016: Forstmaschinen, Industrieroboter und Spektroskopie

13.04.2016

Göttinger Wissenschaftler stellen Forschungsergebnisse auf der Hannover Messe vor

Vom 25. bis 29. April 2016 stellen Göttinger Wissenschaftler auf der Hannover Messe ihre neuen Entwicklungen vor. Forstwissenschaftler präsentieren Messtechnik und -verfahren zur Untersuchung der Interaktionen zwischen Fahrwerken von selbstfahrenden Arbeitsmaschinen und dem Untergrund.


Prüfstand zur Messung des Drucks an den Kontaktflächen zwischen Reifen und Untergrund

Universität Göttingen


Spektrometer, mit dem Detektorsignale digital aufgezeichnet und ausgewertet werden können.

Universität Göttingen

Ein Physiker-Team demonstriert eine Anlage, die Anweisungen in Programme für Industrieroboter übersetzt. Ein zweites Physiker-Team zeigt, wie eine komplexe wissenschaftliche Anlage mit einer Software, die vollständig auf modernen Webtechnologien basiert, gesteuert werden kann.

Außerdem präsentiert es ein Spektrometer, mit dem Detektorsignale digital aufgezeichnet und ausgewertet werden können. Die Göttinger Wissenschaftler sind am Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachsen, Halle 2, Stand A08, zu finden.

Der Einsatz schwerer Spezialmaschinen im Forst kann Verdichtungsschäden im Boden hervorrufen und zu deutlichen Fahrspuren an der Oberfläche führen. Wie können selbstfahrende Arbeitsmaschinen so betrieben werden, dass solche Bodenschäden vermieden werden?

Die Abteilung Arbeitswissenschaft und Verfahrenstechnologie der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie hat den Druck an den Kontaktflächen zwischen Reifen und Untergrund sowie das Traktionsverhalten von Forstmaschinen untersucht.

Das Team um Dr. Jörg Hittenbeck präsentiert in Hannover ihre messtechnischen Lösungen und Messverfahren zur Analyse des Zusammenspiels von Fahrwerken und Untergrund. Außerdem wird eine innovative Traktionshilfe für Forstspezialmaschinen in Leichtbauweise gezeigt.

Die Programmierung von Anlagen und Robotern für die automatisierte industrielle Produktion ist langwierig und teuer. Deshalb werden kleine Produktserien häufig noch rein manuell gefertigt. Ein internationales Team unter der Koordination von Prof. Dr. Florentin Wörgötter vom Bernstein Center for Computational Neuroscience am III. Physikalischen Institut hat eine Anlage entwickelt, die eigentlich für Menschen bestimmte Anweisungen in Programme für Industrieroboter übersetzt und durchführt.

Durch eine Verkettung mehrerer Anweisungen können so komplexere Prozesse erzeugt werden. Die Protokolle sind auch auf andere Maschinen übertragbar. Auf der Messe demonstriert das Physiker-Team dieses System anhand eines Industrieroboters interaktiv mit den Besuchern.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Hans Hofsäss am II. Physikalischen Institut entwickelt Apparate für komplexe wissenschaftliche Anlagen, die zum Beispiel am CERN in Genf zum Einsatz kommen. In Hannover zeigt das Team die Steuerung einer solchen Anlage mit einer Softwarelösung, welche die Nutzung eines großen Repertoires an Werkzeugen und Bibliotheken aus der Welt der Web-Entwicklung ermöglicht. Die Anlage lässt sich dadurch wesentlich schneller als bisher an ein dynamisches Forschungsumfeld anpassen. Außerdem präsentiert das Team ein Spektrometer, bei dem Detektorsignale synchron und in Echtzeit vollständig digital aufgezeichnet und ausgewertet werden.

Kontaktadressen:
Dr. Jörg Hittenbeck
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie
Burckhardt-Institut, Abteilung Arbeitswissenschaft und Verfahrenstechnologie
Büsgenweg 4, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-33578
E-Mail: jhitten@gwdg.de
Internet: www.uni-goettingen.de/ifa 

Prof. Dr. Florentin Wörgötter
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik – III. Physikalisches Institut
Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-10760
E-Mail: florentin.woergoetter@phys.uni-goettingen.de
Internet: www.dpi.physik.uni-goettingen.de/cns 

Prof. Dr. Hans Hofsäss
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik – II. Physikalisches Institut
Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-7669
E-Mail: hans.hofsaess@phys.uni-goettingen.de
Internet: http://physik2.uni-goettingen.de/Members/hofsaess

Weitere Informationen:

http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=5465

Romas Bielke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe 2018: Wasserschwert statt Laserschwert
01.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics