Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe 2012 / Schaufenster Elektromobilität präsentiert sich

19.04.2012
Erstmals mit einem Gemeinschaftsstand "Elektromobilität" ist die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg auf der Hannover Messe vom 23. bis 27. April 2012 vertreten. Organisiert von Berlin Partner zeigen in Halle 25 Stand F24 zehn Unternehmen, wie die Zukunft in Sachen E-Mobilität aussehen könnte.

Die Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Sybille von Obernitz, wird den Stand am 23. April zwischen 16.00 und 17.00 Uhr eröffnen und die Vergabe des "Schaufensters Elektromobilität" feiern.

Die Bundesregierung hat Anfang April Berlin/Brandenburg als eine von vier Regionen den Zuschlag für dieses Programm gegeben. Mit bis zu fünfzig Millionen Euro pro Schaufenster fördert die Bundesregierung in den nächsten drei Jahren Konzepte zum Thema Elektromobilität. "Nach der Vergabe des Schaufensters an die Region nutzen wir nun die Hannover Messe, um weltweit für Berlin als künftige Leitmetropole der Elektromobilität in Europa zu werben," so Melanie Bähr, Geschäftsführerin von Berlin Partner.

Eines der Projekte testet federführend Fraunhofer IPK:
Elektrofahrzeuge für den Lieferverkehr. Da fast geräuschlos, können Waren rund um die Uhr angeliefert werden. Sprich ein Mehrschichtbetrieb ist möglich, ohne dass Anwohner gestört werden.

Neben der geringeren Lärmemission sinkt auch die Luftschadstoffemission, da konventionelle Fahrzeuge gerade in dicht besiedelten Stadtteilen durch häufiges Stoppen überdurchschnittliche Emissionen erzeugen. Eines der Kernprojekte des Schaufensters, das nun weiter gefördert werden soll.

Ihr erstes Produkt auf der Hannover Messe stellt die Berliner Minimove GmbH vor. Das "kickTrike" - ein elektrisch angetriebenes Dreirad für die gewerbliche und private Nutzung. Eine Lastenplattform zwischen den Vorderrädern macht den Transport von beispielsweise zwei großen Flaschenkästen möglich. Das Trittbrett ist hochzuklappen und so kann das "kickTrike" auch in Bussen oder Bahnen mitgenommen werden.

Als Spiritus Rector ist natürlich auch eMO auf dem Stand vertreten, die Berliner Agentur für Elektromobilität. Getragen von der Berlin Partner GmbH und der TSB Innovationsagentur Berlin GmbH vernetzt und koordiniert eMO die Akteure. Sie gewinnt neue Partner für regionale, nationale und internationale Projekte. Und sie arbeitet an ihrem Ziel: Berlin zur Leitmetropole der Elektromobilität in Europa zu machen.

Neben der Elektromobilität präsentieren sich Berlin und Brandenburg auf Gemeinschaftsständen zu den Themen: Clean Technologies, Energy, Industrial Automation, Industrial Supply und Forschungsmarkt.

Pressekontakt:
Weitere Informationen:
Andreas Jöhrens
Presse/PR
Berlin Partner GmbH
Ludwig Erhard Haus
Fasanenstraße 85
10623 Berlin
Phone: +49 30 399 80 - 123
Mobile: +49 1577 399 8 - 123
Fax: +49 30 399 80 - 113
Mail: mailto:Andreas.Joehrens@Berlin-Partner.de
Web: http://www.emo-berlin.de
http://www.berlin-partner.de
http://www.businesslocationcenter.de

Andreas Jöhrens | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.berlin-partner.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie