Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe 2010 stellt das Technologieland Italien vor

19.04.2010
Partnerland Italien mit umfassender Leistungsschau

Mit einer umfassenden Leistungsschau vermittelt Italien als Partnerland der weltgrößten Industriemesse ein aktuelles und umfassendes Bild der wirtschaftlichen und technologischen Entwicklung des Landes. Auf rund 8 200 Quadratmetern zeigen mehr als 340 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Italien, wie sich das Land den Herausforderungen des internationalen Wettbewerbs und den industriepolitischen Zielen der Nachhaltigkeit stellt.

Ministerpräsident Silvio Berlusconi und Bundeskanzlerin Angela Merkel starten ihren gemeinsamen Messerundgang am Montamorgen, 19. April. Beim World Energy Dialogue der Messe verdeutlichen Claudio Scajola, Italiens Minister für Wirtschaftliche Entwicklung, und Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle die gemeinsamen Anstrengungen beider Länder in der europäischen Energiepolitik.

Italien ist auch 2010 nach Deutschland das Land, das mit der größten Zahl von Ausstellern auf der Hannover Messe aufwartet. Leitmotiv des Partnerlands ist die „Kunst der Nachhaltigkeit“. Italiens Auftritt wird vom Italienischen Institut für Außenhandel (ICE) organisiert. Mit zahlreichen Innovationen und Projekten in den Bereichen Energie, Energieeffizienz und Mobilität machen die italienischen Aussteller den Beitrag ihres Landes zu einer nachhaltigen Entwicklung in Europa deutlich.

Der mehr als 1 700 Quadratmeter große Zentralstand des Partnerlands in Halle 6 fungiert als Drehscheibe für die Begegnung und die Diskussion mit den Unternehmern, Wissenschaftlern und den Institutionen Italiens. ICE hat auf der Bühne ein attraktives Konferenz- und Seminarprogramm organisiert, das Italien als eine der führenden Technologienationen in Europa vorstellt.

ICE-Präsident Umberto Vattani – der frühere Botschafter Italiens in Deutschland – will auf der Hannover Messe neue industrielle und wissenschaftliche Partnerschaften anstoßen: „Wir werden zeigen können, dass Italien definitiv Teil der großen europäischen Initiativen in der Industrie- und Energiepolitik ist.“

Ob zum Thema „Nachhaltige Mobilität“ , zu den Großprojekten im Bereich der alternativen Energiequellen, zu den Perspektiven des „Made in Italy“, zu europäischen Forschungsprojekten oder zu Innovationen der italienischen Zulieferindustrie – stets treten in den ICE-Veranstaltungen in Hannover jeweils Spitzenrepräsentanten aus Italien auf. Sowohl große Unternehmen wie ENEL, ENI, Fiat, Pirelli, Magneti Marelli wie auch der für Italien sehr typische und wichtige industrielle Mittelstand sind jeweils auf der Führungsebene – entweder aus dem Management oder der Forschung – in Hannover präsent.

Italien zeigt auf der Messe unter anderem, wie mit neuen Technologien und durchdachten Mobilitätskonzepten die Schadstoff- und Lärmbelastung in den Städten reduziert werden kann. Das Projekt „Archimede“ zeigt, wie das Land in Sizilien mit hochgradig innovativen Verfahren Sonnenenergie für die Stromerzeugung nutzt. Es entstand in einer Kooperation des Energieversorgers ENEL, der dabei mit spezialisierten Mittelständlern kooperiert. Anwendungsbeispiele, wie in der industriellen Produktion der Energieeinsatz effizient gestaltet werden kann, zeigen viele der mittelständischen Aussteller aus Italien.

ICE präsentiert auf der Hannover Messe auch die eigenen Dienstleistungen, die das Potenzial für Technologiekooperationen mit Italien erschließen helfen. So wird die neueste Ausgabe des Technologieatlas präsentiert, der die industriellen Cluster Italiens vorstellt. Die virtuelle Messe Subforitalia unterstützt bei der Suche nach Technologiepartner und Zulieferer in Italien.

Auch das kulturelle Rahmenprogramm ermöglicht einen neuen und erweiterten Blick auf das Italien von heute. Das Kommunale Kino in Hannover zeigt einige in Deutschland noch nicht gezeigte zeitgenössische Filme aus Italien, die sich mit dem Themenkreis Wissenschaft, Wirtschaft und Globalisierung befassen.

Der Ausstellerabend Italiens – die „Serata Italiana“ am Mittwoch – wird zu einem musikalischen Erlebnis: Das Orchestra di Piazza Vittorio aus Rom verbindet volkstümliche musikalische Traditionen mit Melodien der Weltmusik.

ICE-Präsident Vattani bewertet die Chancen, die die Rolle als Partnerland Italien bietet, sehr positiv: „Die Hannover Messe ist eine außerordentliche Gelegenheit, das Bild zu präzisieren, das man sich in Deutschland von der italienischen Wirtschaft macht.“

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Italienisches Institut für Außenhandel - I.C.E.
Schlüterstraße 39
D - 10629 Berlin
Tel. 0049-30-88 44 03 0
Fax: 0049-30-88 44 03 11
www.italtrade.com/deutschland
E-Mail: berlino@ice.it

während der Hannover Messe:
Halle 6/F01 Pavillon Italia
Tel. 0511-89 49 70 91
Fax: 0511-89 49 70 94

sowie im Convention Center/CC-Arkaden
Raum 222/224
Tel. 0511-89 20 14 0
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Julia Maria Born
Tel.: +49 511 89-31022
e-Mail: julia.born@messe.de

Julia Maria Born | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Berichte zu: Außenhandel ENEL Energiepolitik ICE Leistungsschau Mobilität Technologieland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie