Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe 2010 stellt das Technologieland Italien vor

19.04.2010
Partnerland Italien mit umfassender Leistungsschau

Mit einer umfassenden Leistungsschau vermittelt Italien als Partnerland der weltgrößten Industriemesse ein aktuelles und umfassendes Bild der wirtschaftlichen und technologischen Entwicklung des Landes. Auf rund 8 200 Quadratmetern zeigen mehr als 340 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Italien, wie sich das Land den Herausforderungen des internationalen Wettbewerbs und den industriepolitischen Zielen der Nachhaltigkeit stellt.

Ministerpräsident Silvio Berlusconi und Bundeskanzlerin Angela Merkel starten ihren gemeinsamen Messerundgang am Montamorgen, 19. April. Beim World Energy Dialogue der Messe verdeutlichen Claudio Scajola, Italiens Minister für Wirtschaftliche Entwicklung, und Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle die gemeinsamen Anstrengungen beider Länder in der europäischen Energiepolitik.

Italien ist auch 2010 nach Deutschland das Land, das mit der größten Zahl von Ausstellern auf der Hannover Messe aufwartet. Leitmotiv des Partnerlands ist die „Kunst der Nachhaltigkeit“. Italiens Auftritt wird vom Italienischen Institut für Außenhandel (ICE) organisiert. Mit zahlreichen Innovationen und Projekten in den Bereichen Energie, Energieeffizienz und Mobilität machen die italienischen Aussteller den Beitrag ihres Landes zu einer nachhaltigen Entwicklung in Europa deutlich.

Der mehr als 1 700 Quadratmeter große Zentralstand des Partnerlands in Halle 6 fungiert als Drehscheibe für die Begegnung und die Diskussion mit den Unternehmern, Wissenschaftlern und den Institutionen Italiens. ICE hat auf der Bühne ein attraktives Konferenz- und Seminarprogramm organisiert, das Italien als eine der führenden Technologienationen in Europa vorstellt.

ICE-Präsident Umberto Vattani – der frühere Botschafter Italiens in Deutschland – will auf der Hannover Messe neue industrielle und wissenschaftliche Partnerschaften anstoßen: „Wir werden zeigen können, dass Italien definitiv Teil der großen europäischen Initiativen in der Industrie- und Energiepolitik ist.“

Ob zum Thema „Nachhaltige Mobilität“ , zu den Großprojekten im Bereich der alternativen Energiequellen, zu den Perspektiven des „Made in Italy“, zu europäischen Forschungsprojekten oder zu Innovationen der italienischen Zulieferindustrie – stets treten in den ICE-Veranstaltungen in Hannover jeweils Spitzenrepräsentanten aus Italien auf. Sowohl große Unternehmen wie ENEL, ENI, Fiat, Pirelli, Magneti Marelli wie auch der für Italien sehr typische und wichtige industrielle Mittelstand sind jeweils auf der Führungsebene – entweder aus dem Management oder der Forschung – in Hannover präsent.

Italien zeigt auf der Messe unter anderem, wie mit neuen Technologien und durchdachten Mobilitätskonzepten die Schadstoff- und Lärmbelastung in den Städten reduziert werden kann. Das Projekt „Archimede“ zeigt, wie das Land in Sizilien mit hochgradig innovativen Verfahren Sonnenenergie für die Stromerzeugung nutzt. Es entstand in einer Kooperation des Energieversorgers ENEL, der dabei mit spezialisierten Mittelständlern kooperiert. Anwendungsbeispiele, wie in der industriellen Produktion der Energieeinsatz effizient gestaltet werden kann, zeigen viele der mittelständischen Aussteller aus Italien.

ICE präsentiert auf der Hannover Messe auch die eigenen Dienstleistungen, die das Potenzial für Technologiekooperationen mit Italien erschließen helfen. So wird die neueste Ausgabe des Technologieatlas präsentiert, der die industriellen Cluster Italiens vorstellt. Die virtuelle Messe Subforitalia unterstützt bei der Suche nach Technologiepartner und Zulieferer in Italien.

Auch das kulturelle Rahmenprogramm ermöglicht einen neuen und erweiterten Blick auf das Italien von heute. Das Kommunale Kino in Hannover zeigt einige in Deutschland noch nicht gezeigte zeitgenössische Filme aus Italien, die sich mit dem Themenkreis Wissenschaft, Wirtschaft und Globalisierung befassen.

Der Ausstellerabend Italiens – die „Serata Italiana“ am Mittwoch – wird zu einem musikalischen Erlebnis: Das Orchestra di Piazza Vittorio aus Rom verbindet volkstümliche musikalische Traditionen mit Melodien der Weltmusik.

ICE-Präsident Vattani bewertet die Chancen, die die Rolle als Partnerland Italien bietet, sehr positiv: „Die Hannover Messe ist eine außerordentliche Gelegenheit, das Bild zu präzisieren, das man sich in Deutschland von der italienischen Wirtschaft macht.“

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Italienisches Institut für Außenhandel - I.C.E.
Schlüterstraße 39
D - 10629 Berlin
Tel. 0049-30-88 44 03 0
Fax: 0049-30-88 44 03 11
www.italtrade.com/deutschland
E-Mail: berlino@ice.it

während der Hannover Messe:
Halle 6/F01 Pavillon Italia
Tel. 0511-89 49 70 91
Fax: 0511-89 49 70 94

sowie im Convention Center/CC-Arkaden
Raum 222/224
Tel. 0511-89 20 14 0
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Julia Maria Born
Tel.: +49 511 89-31022
e-Mail: julia.born@messe.de

Julia Maria Born | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Berichte zu: Außenhandel ENEL Energiepolitik ICE Leistungsschau Mobilität Technologieland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie