Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe 2010 stellt das Technologieland Italien vor

19.04.2010
Partnerland Italien mit umfassender Leistungsschau

Mit einer umfassenden Leistungsschau vermittelt Italien als Partnerland der weltgrößten Industriemesse ein aktuelles und umfassendes Bild der wirtschaftlichen und technologischen Entwicklung des Landes. Auf rund 8 200 Quadratmetern zeigen mehr als 340 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Italien, wie sich das Land den Herausforderungen des internationalen Wettbewerbs und den industriepolitischen Zielen der Nachhaltigkeit stellt.

Ministerpräsident Silvio Berlusconi und Bundeskanzlerin Angela Merkel starten ihren gemeinsamen Messerundgang am Montamorgen, 19. April. Beim World Energy Dialogue der Messe verdeutlichen Claudio Scajola, Italiens Minister für Wirtschaftliche Entwicklung, und Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle die gemeinsamen Anstrengungen beider Länder in der europäischen Energiepolitik.

Italien ist auch 2010 nach Deutschland das Land, das mit der größten Zahl von Ausstellern auf der Hannover Messe aufwartet. Leitmotiv des Partnerlands ist die „Kunst der Nachhaltigkeit“. Italiens Auftritt wird vom Italienischen Institut für Außenhandel (ICE) organisiert. Mit zahlreichen Innovationen und Projekten in den Bereichen Energie, Energieeffizienz und Mobilität machen die italienischen Aussteller den Beitrag ihres Landes zu einer nachhaltigen Entwicklung in Europa deutlich.

Der mehr als 1 700 Quadratmeter große Zentralstand des Partnerlands in Halle 6 fungiert als Drehscheibe für die Begegnung und die Diskussion mit den Unternehmern, Wissenschaftlern und den Institutionen Italiens. ICE hat auf der Bühne ein attraktives Konferenz- und Seminarprogramm organisiert, das Italien als eine der führenden Technologienationen in Europa vorstellt.

ICE-Präsident Umberto Vattani – der frühere Botschafter Italiens in Deutschland – will auf der Hannover Messe neue industrielle und wissenschaftliche Partnerschaften anstoßen: „Wir werden zeigen können, dass Italien definitiv Teil der großen europäischen Initiativen in der Industrie- und Energiepolitik ist.“

Ob zum Thema „Nachhaltige Mobilität“ , zu den Großprojekten im Bereich der alternativen Energiequellen, zu den Perspektiven des „Made in Italy“, zu europäischen Forschungsprojekten oder zu Innovationen der italienischen Zulieferindustrie – stets treten in den ICE-Veranstaltungen in Hannover jeweils Spitzenrepräsentanten aus Italien auf. Sowohl große Unternehmen wie ENEL, ENI, Fiat, Pirelli, Magneti Marelli wie auch der für Italien sehr typische und wichtige industrielle Mittelstand sind jeweils auf der Führungsebene – entweder aus dem Management oder der Forschung – in Hannover präsent.

Italien zeigt auf der Messe unter anderem, wie mit neuen Technologien und durchdachten Mobilitätskonzepten die Schadstoff- und Lärmbelastung in den Städten reduziert werden kann. Das Projekt „Archimede“ zeigt, wie das Land in Sizilien mit hochgradig innovativen Verfahren Sonnenenergie für die Stromerzeugung nutzt. Es entstand in einer Kooperation des Energieversorgers ENEL, der dabei mit spezialisierten Mittelständlern kooperiert. Anwendungsbeispiele, wie in der industriellen Produktion der Energieeinsatz effizient gestaltet werden kann, zeigen viele der mittelständischen Aussteller aus Italien.

ICE präsentiert auf der Hannover Messe auch die eigenen Dienstleistungen, die das Potenzial für Technologiekooperationen mit Italien erschließen helfen. So wird die neueste Ausgabe des Technologieatlas präsentiert, der die industriellen Cluster Italiens vorstellt. Die virtuelle Messe Subforitalia unterstützt bei der Suche nach Technologiepartner und Zulieferer in Italien.

Auch das kulturelle Rahmenprogramm ermöglicht einen neuen und erweiterten Blick auf das Italien von heute. Das Kommunale Kino in Hannover zeigt einige in Deutschland noch nicht gezeigte zeitgenössische Filme aus Italien, die sich mit dem Themenkreis Wissenschaft, Wirtschaft und Globalisierung befassen.

Der Ausstellerabend Italiens – die „Serata Italiana“ am Mittwoch – wird zu einem musikalischen Erlebnis: Das Orchestra di Piazza Vittorio aus Rom verbindet volkstümliche musikalische Traditionen mit Melodien der Weltmusik.

ICE-Präsident Vattani bewertet die Chancen, die die Rolle als Partnerland Italien bietet, sehr positiv: „Die Hannover Messe ist eine außerordentliche Gelegenheit, das Bild zu präzisieren, das man sich in Deutschland von der italienischen Wirtschaft macht.“

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Italienisches Institut für Außenhandel - I.C.E.
Schlüterstraße 39
D - 10629 Berlin
Tel. 0049-30-88 44 03 0
Fax: 0049-30-88 44 03 11
www.italtrade.com/deutschland
E-Mail: berlino@ice.it

während der Hannover Messe:
Halle 6/F01 Pavillon Italia
Tel. 0511-89 49 70 91
Fax: 0511-89 49 70 94

sowie im Convention Center/CC-Arkaden
Raum 222/224
Tel. 0511-89 20 14 0
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Julia Maria Born
Tel.: +49 511 89-31022
e-Mail: julia.born@messe.de

Julia Maria Born | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Berichte zu: Außenhandel ENEL Energiepolitik ICE Leistungsschau Mobilität Technologieland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie