Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe 2010 stellt das Technologieland Italien vor

19.04.2010
Partnerland Italien mit umfassender Leistungsschau

Mit einer umfassenden Leistungsschau vermittelt Italien als Partnerland der weltgrößten Industriemesse ein aktuelles und umfassendes Bild der wirtschaftlichen und technologischen Entwicklung des Landes. Auf rund 8 200 Quadratmetern zeigen mehr als 340 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Italien, wie sich das Land den Herausforderungen des internationalen Wettbewerbs und den industriepolitischen Zielen der Nachhaltigkeit stellt.

Ministerpräsident Silvio Berlusconi und Bundeskanzlerin Angela Merkel starten ihren gemeinsamen Messerundgang am Montamorgen, 19. April. Beim World Energy Dialogue der Messe verdeutlichen Claudio Scajola, Italiens Minister für Wirtschaftliche Entwicklung, und Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle die gemeinsamen Anstrengungen beider Länder in der europäischen Energiepolitik.

Italien ist auch 2010 nach Deutschland das Land, das mit der größten Zahl von Ausstellern auf der Hannover Messe aufwartet. Leitmotiv des Partnerlands ist die „Kunst der Nachhaltigkeit“. Italiens Auftritt wird vom Italienischen Institut für Außenhandel (ICE) organisiert. Mit zahlreichen Innovationen und Projekten in den Bereichen Energie, Energieeffizienz und Mobilität machen die italienischen Aussteller den Beitrag ihres Landes zu einer nachhaltigen Entwicklung in Europa deutlich.

Der mehr als 1 700 Quadratmeter große Zentralstand des Partnerlands in Halle 6 fungiert als Drehscheibe für die Begegnung und die Diskussion mit den Unternehmern, Wissenschaftlern und den Institutionen Italiens. ICE hat auf der Bühne ein attraktives Konferenz- und Seminarprogramm organisiert, das Italien als eine der führenden Technologienationen in Europa vorstellt.

ICE-Präsident Umberto Vattani – der frühere Botschafter Italiens in Deutschland – will auf der Hannover Messe neue industrielle und wissenschaftliche Partnerschaften anstoßen: „Wir werden zeigen können, dass Italien definitiv Teil der großen europäischen Initiativen in der Industrie- und Energiepolitik ist.“

Ob zum Thema „Nachhaltige Mobilität“ , zu den Großprojekten im Bereich der alternativen Energiequellen, zu den Perspektiven des „Made in Italy“, zu europäischen Forschungsprojekten oder zu Innovationen der italienischen Zulieferindustrie – stets treten in den ICE-Veranstaltungen in Hannover jeweils Spitzenrepräsentanten aus Italien auf. Sowohl große Unternehmen wie ENEL, ENI, Fiat, Pirelli, Magneti Marelli wie auch der für Italien sehr typische und wichtige industrielle Mittelstand sind jeweils auf der Führungsebene – entweder aus dem Management oder der Forschung – in Hannover präsent.

Italien zeigt auf der Messe unter anderem, wie mit neuen Technologien und durchdachten Mobilitätskonzepten die Schadstoff- und Lärmbelastung in den Städten reduziert werden kann. Das Projekt „Archimede“ zeigt, wie das Land in Sizilien mit hochgradig innovativen Verfahren Sonnenenergie für die Stromerzeugung nutzt. Es entstand in einer Kooperation des Energieversorgers ENEL, der dabei mit spezialisierten Mittelständlern kooperiert. Anwendungsbeispiele, wie in der industriellen Produktion der Energieeinsatz effizient gestaltet werden kann, zeigen viele der mittelständischen Aussteller aus Italien.

ICE präsentiert auf der Hannover Messe auch die eigenen Dienstleistungen, die das Potenzial für Technologiekooperationen mit Italien erschließen helfen. So wird die neueste Ausgabe des Technologieatlas präsentiert, der die industriellen Cluster Italiens vorstellt. Die virtuelle Messe Subforitalia unterstützt bei der Suche nach Technologiepartner und Zulieferer in Italien.

Auch das kulturelle Rahmenprogramm ermöglicht einen neuen und erweiterten Blick auf das Italien von heute. Das Kommunale Kino in Hannover zeigt einige in Deutschland noch nicht gezeigte zeitgenössische Filme aus Italien, die sich mit dem Themenkreis Wissenschaft, Wirtschaft und Globalisierung befassen.

Der Ausstellerabend Italiens – die „Serata Italiana“ am Mittwoch – wird zu einem musikalischen Erlebnis: Das Orchestra di Piazza Vittorio aus Rom verbindet volkstümliche musikalische Traditionen mit Melodien der Weltmusik.

ICE-Präsident Vattani bewertet die Chancen, die die Rolle als Partnerland Italien bietet, sehr positiv: „Die Hannover Messe ist eine außerordentliche Gelegenheit, das Bild zu präzisieren, das man sich in Deutschland von der italienischen Wirtschaft macht.“

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Italienisches Institut für Außenhandel - I.C.E.
Schlüterstraße 39
D - 10629 Berlin
Tel. 0049-30-88 44 03 0
Fax: 0049-30-88 44 03 11
www.italtrade.com/deutschland
E-Mail: berlino@ice.it

während der Hannover Messe:
Halle 6/F01 Pavillon Italia
Tel. 0511-89 49 70 91
Fax: 0511-89 49 70 94

sowie im Convention Center/CC-Arkaden
Raum 222/224
Tel. 0511-89 20 14 0
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Julia Maria Born
Tel.: +49 511 89-31022
e-Mail: julia.born@messe.de

Julia Maria Born | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Berichte zu: Außenhandel ENEL Energiepolitik ICE Leistungsschau Mobilität Technologieland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise