Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fühlende Rennwagen, innovative Triebwerke und Lasertechnologie für die NASA

18.04.2012
Zwei Sonderforschungsbereiche, das Produktionstechnische Zentrum (PZH) und weitere Einrichtungen der Leibniz Universität präsentieren Forschungsergebnisse

„Mit Kooperation Wissen schaffen – mit Wissen Zukunft gestalten“: Unter diesem Motto steht der diesjährige Auftritt der Leibniz Universität Hannover auf der Hannover Messe vom 23. bis 27. April.

Am Universitätsstand in Halle 2, Stand C10, zeigen zwei Sonderforschungsbereiche sowie das Produktionstechnische Zentrum Hannover (PZH) Neuheiten aus ihrer Forschungsarbeit. Auf dem Niedersächsischen Gemeinschaftsstand in Halle 2, Stand A10, sind zudem innovative Exponate des Exzellenzclusters QUEST, des Instituts für Integrierte Produktion (IPH) sowie des Forschungszentrums Küste (FZK) zu sehen.

Am Freitag, 27. April 2012, wird die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Prof. Dr. Johanna Wanka, um 14.30 Uhr den Stand der Leibniz Universität (Halle 2, C10) besuchen. Medienvertreterinnen und –vertreter sind dazu herzlich willkommen.

Ein von Studierenden konstruierter Rennwagen, ein Triebwerk und ein interaktiver Planungstisch machen den Besucherinnen und Besuchern auf dem Stand der Universität deutlich, was die Fakultät für Maschinenbau zu bieten hat. Der Rennwagen des Formula-Student Teams der Leibniz Universität beispielsweise hat zwar seine aktive Rennlaufbahn bereits hinter sich, dafür steckt in ihm nun viel Gefühl – Wissenschaftler des Sonderforschungsbereichs „Gentelligente Bauteile“ haben ihn entsprechend ausgestattet. Der Rennwagen enthält unter anderem einen Radträger, der sich merkt, wie stark er belastet wurde, und einen Getriebedeckel, der Hitze und Druck fühlt. Die Wissenschaftler veranschaulichen so das Potenzial ihrer gentelligenten Bauteile, die auf verschiedenste Weise Informationen über ihre Produktionsanforderungen, ihren Zustand oder ihre Belastungshistorie in sich selbst, also bauteilinhärent, speichern können. Mögliche Anwendungen solcher Bauteile sehen die Wissenschaftler im Plagiatsschutz oder in künftigen „Industrie 4.0“-Anwendungen, bei denen Produkte ihre Produktion selbst überwachen.

Das Triebwerk des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Regeneration komplexer Investitionsgüter“ macht mit seinen 2,6 Metern Durchmesser und 4,6 Metern Länge auf einen Blick die Dimension eines solchen „komplexen Investitionsguts“ erkennbar. Die Wissenschaftler dieses SFB erarbeiten die wissenschaftlichen Grundlagen für eine effizientere Instandsetzung solcher Güter – insbesondere eben von Flugzeugtriebwerken. Ihre Ergebnisse sollen zu einem Regenerationspfad führen, der - in Abhängigkeit der Kundenanforderungen – so gewählt ist, dass Ressourcen optimal geschont werden. Ein Fokus liegt auf den kostspieligen Turbinenschaufeln, die sehr häufig regeneriert oder ausgetauscht werden müssen. Verschiedene Zustände solcher Turbinenschaufeln werden auf der Messe präsentiert und mögliche Regenerationspfade dargestellt.

Ein interaktiver Planungstisch schließlich repräsentiert das Produktionstechnische Zentrum: In ihm befindet sich ein virtuelles PZH, das die Messebesucherinnen und -besucher erkunden können. Alle sechs Universitätsinstitute aus der Produktionstechnik der Leibniz Universität laden in dieser Umgebung ein, Beispiele ihrer Ausstattung und ihrer Forschungsprojekte kennenzulernen. Traditionell erscheint zur Hannover Messe auch das Magazin des Produktionstechnischen Zentrums, das in diesem Jahr unter dem Motto „Industrie 4.0 – Sind wir schon da?“ steht und Einblicke in die Produktionstechnik auch zum Mitnehmen bietet.

Ebenfalls auf dem Stand vertreten ist uni transfer, die Forschungs- und Technologiekontaktstelle der Leibniz Universität Hannover. Sie informiert die Messebesucherinnen und -besucher über die verschiedenen Möglichkeiten, mit der Universität zu kooperieren.

Die Erforschung von Quanteneffekten zur Herstellung anspruchsvoller Messtechnologie ist ein Hauptforschungsgebiet des Exzellenzclusters QUEST (Centre for Quantum Engineering and Space-Time Research) an der Leibniz Universität Hannover. Auf dem Niedersächsischen Gemeinschaftsstand in Halle 2, Stand A10, stellt QUEST das Projekt GRACE Follow-on Lasertechnologie „Made in Hannover“ vor Das Satellitenprojekt GRACE (Gravity Recovery and Climate Experiment) beobachtet seit dem Jahr 2002 Schwerefeldvariationen der Erde, die zum Beispiel auftreten, wenn sich Meeresströmungen verlagern oder große Eismassen abschmelzen. Für die von der NASA für 2016 geplante Nachfolgemission GRACE Follow-on entwickeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von QUEST derzeit Lasertechnologien, die die bisherige Messgenauigkeit um viele Größenordnungen verbessern werden.

Mit Projekten im Bereich des Küsteningenieurwesens und des Maritimen Wasserbaus ist das Forschungszentrum Küste (FZK) als Teil der Niedersächsischen Technischen Hochschule (NTH) auf dem Gemeinschaftsstand vertreten. Im größten Wellenkanal der Welt wird dort unter anderem zu Deichen, Küstenschutzmaßnahmen und Offshore-Windenergieanlagen geforscht. Das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH), ein An-Institut der Leibniz Universität, stellt unter dem Motto „Bei Wind und Wetter“ zwei Forschungsprojekte vor, bei denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler daran arbeiten, den Betrieb von Windenergieanlagen noch effizienter zu gestalten.

Referat für Kommunikation und Marketing
Leibniz Universität Hannover
Welfengarten 1
30167 Hannover
Tel.: 0511/762-5342
Fax: 0511/762-5391
mailto:info@pressestelle.uni-hannover.de

Dr. Martina Venschott | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive