Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fühlende Rennwagen, innovative Triebwerke und Lasertechnologie für die NASA

18.04.2012
Zwei Sonderforschungsbereiche, das Produktionstechnische Zentrum (PZH) und weitere Einrichtungen der Leibniz Universität präsentieren Forschungsergebnisse

„Mit Kooperation Wissen schaffen – mit Wissen Zukunft gestalten“: Unter diesem Motto steht der diesjährige Auftritt der Leibniz Universität Hannover auf der Hannover Messe vom 23. bis 27. April.

Am Universitätsstand in Halle 2, Stand C10, zeigen zwei Sonderforschungsbereiche sowie das Produktionstechnische Zentrum Hannover (PZH) Neuheiten aus ihrer Forschungsarbeit. Auf dem Niedersächsischen Gemeinschaftsstand in Halle 2, Stand A10, sind zudem innovative Exponate des Exzellenzclusters QUEST, des Instituts für Integrierte Produktion (IPH) sowie des Forschungszentrums Küste (FZK) zu sehen.

Am Freitag, 27. April 2012, wird die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Prof. Dr. Johanna Wanka, um 14.30 Uhr den Stand der Leibniz Universität (Halle 2, C10) besuchen. Medienvertreterinnen und –vertreter sind dazu herzlich willkommen.

Ein von Studierenden konstruierter Rennwagen, ein Triebwerk und ein interaktiver Planungstisch machen den Besucherinnen und Besuchern auf dem Stand der Universität deutlich, was die Fakultät für Maschinenbau zu bieten hat. Der Rennwagen des Formula-Student Teams der Leibniz Universität beispielsweise hat zwar seine aktive Rennlaufbahn bereits hinter sich, dafür steckt in ihm nun viel Gefühl – Wissenschaftler des Sonderforschungsbereichs „Gentelligente Bauteile“ haben ihn entsprechend ausgestattet. Der Rennwagen enthält unter anderem einen Radträger, der sich merkt, wie stark er belastet wurde, und einen Getriebedeckel, der Hitze und Druck fühlt. Die Wissenschaftler veranschaulichen so das Potenzial ihrer gentelligenten Bauteile, die auf verschiedenste Weise Informationen über ihre Produktionsanforderungen, ihren Zustand oder ihre Belastungshistorie in sich selbst, also bauteilinhärent, speichern können. Mögliche Anwendungen solcher Bauteile sehen die Wissenschaftler im Plagiatsschutz oder in künftigen „Industrie 4.0“-Anwendungen, bei denen Produkte ihre Produktion selbst überwachen.

Das Triebwerk des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Regeneration komplexer Investitionsgüter“ macht mit seinen 2,6 Metern Durchmesser und 4,6 Metern Länge auf einen Blick die Dimension eines solchen „komplexen Investitionsguts“ erkennbar. Die Wissenschaftler dieses SFB erarbeiten die wissenschaftlichen Grundlagen für eine effizientere Instandsetzung solcher Güter – insbesondere eben von Flugzeugtriebwerken. Ihre Ergebnisse sollen zu einem Regenerationspfad führen, der - in Abhängigkeit der Kundenanforderungen – so gewählt ist, dass Ressourcen optimal geschont werden. Ein Fokus liegt auf den kostspieligen Turbinenschaufeln, die sehr häufig regeneriert oder ausgetauscht werden müssen. Verschiedene Zustände solcher Turbinenschaufeln werden auf der Messe präsentiert und mögliche Regenerationspfade dargestellt.

Ein interaktiver Planungstisch schließlich repräsentiert das Produktionstechnische Zentrum: In ihm befindet sich ein virtuelles PZH, das die Messebesucherinnen und -besucher erkunden können. Alle sechs Universitätsinstitute aus der Produktionstechnik der Leibniz Universität laden in dieser Umgebung ein, Beispiele ihrer Ausstattung und ihrer Forschungsprojekte kennenzulernen. Traditionell erscheint zur Hannover Messe auch das Magazin des Produktionstechnischen Zentrums, das in diesem Jahr unter dem Motto „Industrie 4.0 – Sind wir schon da?“ steht und Einblicke in die Produktionstechnik auch zum Mitnehmen bietet.

Ebenfalls auf dem Stand vertreten ist uni transfer, die Forschungs- und Technologiekontaktstelle der Leibniz Universität Hannover. Sie informiert die Messebesucherinnen und -besucher über die verschiedenen Möglichkeiten, mit der Universität zu kooperieren.

Die Erforschung von Quanteneffekten zur Herstellung anspruchsvoller Messtechnologie ist ein Hauptforschungsgebiet des Exzellenzclusters QUEST (Centre for Quantum Engineering and Space-Time Research) an der Leibniz Universität Hannover. Auf dem Niedersächsischen Gemeinschaftsstand in Halle 2, Stand A10, stellt QUEST das Projekt GRACE Follow-on Lasertechnologie „Made in Hannover“ vor Das Satellitenprojekt GRACE (Gravity Recovery and Climate Experiment) beobachtet seit dem Jahr 2002 Schwerefeldvariationen der Erde, die zum Beispiel auftreten, wenn sich Meeresströmungen verlagern oder große Eismassen abschmelzen. Für die von der NASA für 2016 geplante Nachfolgemission GRACE Follow-on entwickeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von QUEST derzeit Lasertechnologien, die die bisherige Messgenauigkeit um viele Größenordnungen verbessern werden.

Mit Projekten im Bereich des Küsteningenieurwesens und des Maritimen Wasserbaus ist das Forschungszentrum Küste (FZK) als Teil der Niedersächsischen Technischen Hochschule (NTH) auf dem Gemeinschaftsstand vertreten. Im größten Wellenkanal der Welt wird dort unter anderem zu Deichen, Küstenschutzmaßnahmen und Offshore-Windenergieanlagen geforscht. Das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH), ein An-Institut der Leibniz Universität, stellt unter dem Motto „Bei Wind und Wetter“ zwei Forschungsprojekte vor, bei denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler daran arbeiten, den Betrieb von Windenergieanlagen noch effizienter zu gestalten.

Referat für Kommunikation und Marketing
Leibniz Universität Hannover
Welfengarten 1
30167 Hannover
Tel.: 0511/762-5342
Fax: 0511/762-5391
mailto:info@pressestelle.uni-hannover.de

Dr. Martina Venschott | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise