Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fühlende Rennwagen, innovative Triebwerke und Lasertechnologie für die NASA

18.04.2012
Zwei Sonderforschungsbereiche, das Produktionstechnische Zentrum (PZH) und weitere Einrichtungen der Leibniz Universität präsentieren Forschungsergebnisse

„Mit Kooperation Wissen schaffen – mit Wissen Zukunft gestalten“: Unter diesem Motto steht der diesjährige Auftritt der Leibniz Universität Hannover auf der Hannover Messe vom 23. bis 27. April.

Am Universitätsstand in Halle 2, Stand C10, zeigen zwei Sonderforschungsbereiche sowie das Produktionstechnische Zentrum Hannover (PZH) Neuheiten aus ihrer Forschungsarbeit. Auf dem Niedersächsischen Gemeinschaftsstand in Halle 2, Stand A10, sind zudem innovative Exponate des Exzellenzclusters QUEST, des Instituts für Integrierte Produktion (IPH) sowie des Forschungszentrums Küste (FZK) zu sehen.

Am Freitag, 27. April 2012, wird die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Prof. Dr. Johanna Wanka, um 14.30 Uhr den Stand der Leibniz Universität (Halle 2, C10) besuchen. Medienvertreterinnen und –vertreter sind dazu herzlich willkommen.

Ein von Studierenden konstruierter Rennwagen, ein Triebwerk und ein interaktiver Planungstisch machen den Besucherinnen und Besuchern auf dem Stand der Universität deutlich, was die Fakultät für Maschinenbau zu bieten hat. Der Rennwagen des Formula-Student Teams der Leibniz Universität beispielsweise hat zwar seine aktive Rennlaufbahn bereits hinter sich, dafür steckt in ihm nun viel Gefühl – Wissenschaftler des Sonderforschungsbereichs „Gentelligente Bauteile“ haben ihn entsprechend ausgestattet. Der Rennwagen enthält unter anderem einen Radträger, der sich merkt, wie stark er belastet wurde, und einen Getriebedeckel, der Hitze und Druck fühlt. Die Wissenschaftler veranschaulichen so das Potenzial ihrer gentelligenten Bauteile, die auf verschiedenste Weise Informationen über ihre Produktionsanforderungen, ihren Zustand oder ihre Belastungshistorie in sich selbst, also bauteilinhärent, speichern können. Mögliche Anwendungen solcher Bauteile sehen die Wissenschaftler im Plagiatsschutz oder in künftigen „Industrie 4.0“-Anwendungen, bei denen Produkte ihre Produktion selbst überwachen.

Das Triebwerk des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Regeneration komplexer Investitionsgüter“ macht mit seinen 2,6 Metern Durchmesser und 4,6 Metern Länge auf einen Blick die Dimension eines solchen „komplexen Investitionsguts“ erkennbar. Die Wissenschaftler dieses SFB erarbeiten die wissenschaftlichen Grundlagen für eine effizientere Instandsetzung solcher Güter – insbesondere eben von Flugzeugtriebwerken. Ihre Ergebnisse sollen zu einem Regenerationspfad führen, der - in Abhängigkeit der Kundenanforderungen – so gewählt ist, dass Ressourcen optimal geschont werden. Ein Fokus liegt auf den kostspieligen Turbinenschaufeln, die sehr häufig regeneriert oder ausgetauscht werden müssen. Verschiedene Zustände solcher Turbinenschaufeln werden auf der Messe präsentiert und mögliche Regenerationspfade dargestellt.

Ein interaktiver Planungstisch schließlich repräsentiert das Produktionstechnische Zentrum: In ihm befindet sich ein virtuelles PZH, das die Messebesucherinnen und -besucher erkunden können. Alle sechs Universitätsinstitute aus der Produktionstechnik der Leibniz Universität laden in dieser Umgebung ein, Beispiele ihrer Ausstattung und ihrer Forschungsprojekte kennenzulernen. Traditionell erscheint zur Hannover Messe auch das Magazin des Produktionstechnischen Zentrums, das in diesem Jahr unter dem Motto „Industrie 4.0 – Sind wir schon da?“ steht und Einblicke in die Produktionstechnik auch zum Mitnehmen bietet.

Ebenfalls auf dem Stand vertreten ist uni transfer, die Forschungs- und Technologiekontaktstelle der Leibniz Universität Hannover. Sie informiert die Messebesucherinnen und -besucher über die verschiedenen Möglichkeiten, mit der Universität zu kooperieren.

Die Erforschung von Quanteneffekten zur Herstellung anspruchsvoller Messtechnologie ist ein Hauptforschungsgebiet des Exzellenzclusters QUEST (Centre for Quantum Engineering and Space-Time Research) an der Leibniz Universität Hannover. Auf dem Niedersächsischen Gemeinschaftsstand in Halle 2, Stand A10, stellt QUEST das Projekt GRACE Follow-on Lasertechnologie „Made in Hannover“ vor Das Satellitenprojekt GRACE (Gravity Recovery and Climate Experiment) beobachtet seit dem Jahr 2002 Schwerefeldvariationen der Erde, die zum Beispiel auftreten, wenn sich Meeresströmungen verlagern oder große Eismassen abschmelzen. Für die von der NASA für 2016 geplante Nachfolgemission GRACE Follow-on entwickeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von QUEST derzeit Lasertechnologien, die die bisherige Messgenauigkeit um viele Größenordnungen verbessern werden.

Mit Projekten im Bereich des Küsteningenieurwesens und des Maritimen Wasserbaus ist das Forschungszentrum Küste (FZK) als Teil der Niedersächsischen Technischen Hochschule (NTH) auf dem Gemeinschaftsstand vertreten. Im größten Wellenkanal der Welt wird dort unter anderem zu Deichen, Küstenschutzmaßnahmen und Offshore-Windenergieanlagen geforscht. Das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH), ein An-Institut der Leibniz Universität, stellt unter dem Motto „Bei Wind und Wetter“ zwei Forschungsprojekte vor, bei denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler daran arbeiten, den Betrieb von Windenergieanlagen noch effizienter zu gestalten.

Referat für Kommunikation und Marketing
Leibniz Universität Hannover
Welfengarten 1
30167 Hannover
Tel.: 0511/762-5342
Fax: 0511/762-5391
mailto:info@pressestelle.uni-hannover.de

Dr. Martina Venschott | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie