Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Ersatzknochen bis zu Prüfköpfen: BAM präsentiert ihr breites Spektrum auf der Hannover Messe

26.03.2013
Was haben ein im 3-D-Druck hergestelltes Knochenersatzgerüst aus Keramik, ein verformter QR-Code, eine analytische Zentrifuge, Prüfköpfe für Wälzlager und Sensoren für Windeinwirkungen auf Freileitungen gemeinsam?

Sie sind alle aktuelle Entwicklungen und Forschungen der BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung in Berlin. Auf der diesjährigen Hannover Messe (vom 8. bis 12. April 2013) werden diese erstmals einem breiten Publikum gezeigt. Sie sind ein gutes Beispiel für das bekanntlich breite Spektrum der BAM in den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie bei Prüfungen.

Wer am BAM-Stand A18 in Halle 2 ein Hirschgeweih sieht, wird zunächst nicht denken, dass Hirsche etwas mit der BAM zu tun haben. Aber Forscher der BAM haben sich Strukturen aus dem Inneren des Hirschgeweihs abgeschaut, um mittels 3-D-Drucken ein Knochenersatzgerüst aus Keramik herzustellen. In einem handelsüblichen 3-D-Drucker wird dann das – von der BAM entwickelte – Keramikpulver Schicht für Schicht im Drucker aufgetragen und an vorher bestimmten Stellen verklebt. Zum Schluss muss der Werkstoff, der zu 60 Prozent aus Poren besteht, noch bei circa 1000 Grad Celsius gebrannt werden – und fertig ist der Ersatzknochen. (Eine ausführliche Pressemitteilung finden Sie unter http://www.bam.de/de/aktuell/presse/pressemitteilungen/pm_2013/pm04_2013.htm)

Produktpiraterie und Fälschungen stellen nicht nur für die Wirtschaft ein Problem, sondern zunehmend auch für Verbraucher ein Sicherheitsrisiko dar. Gängige Sicherheitsmerkmale sind entweder sehr teuer oder reichen oft nicht mehr aus, um sich sicher gegen Plagiate schützen zu können und diese auch zu erkennen. Eine Lösung könnten fälschungssichere Etiketten sein, die mit einem farbigen QR Code gekennzeichnet sind. Der QR Code, der zudem bei Raumtemperatur verzerrt dargestellt wird, ist erst dann lesbar – und wenn gewünscht – auch überhaupt sichtbar, wenn eine bestimmte Temperatur überschritten wird. Diese Etiketten sind maschinenlesbar und bieten vielfältige Einsatzmöglichkeiten.“ (Eine ausführliche Pressemitteilung und ein Video finden Sie unter: http://www.bam.de/de/aktuell/presse/pressemitteilungen/pm_2013/pm08_2013.htm)

Gleich nebenan am Stand steht eine Zentrifuge, der man ihre analytische Besonderheit äußerlich gar nicht ansieht. Mit einer neuartigen Zentrifugentechnologie können Klebverbindungen, Beschichtungen und Kompositwerkstoffe auf ihre Festigkeit hin untersucht werden. Die Proben müssen nicht mehr eingespannt sondern nur noch eingesteckt werden. Durch das einfache Einstecken der Prüfkörper ist eine sehr schnelle Beladung möglich. Zudem können bis zu acht Proben gleichzeitig unter identischen Bedingungen geprüft werden. Das von BAM-Forschern bereits 2004 zum Patent angemeldete Funktionsprinzip wurde seitdem von der Berliner LUM GmbH als Lizenznehmer zum marktreifen Produkt weiterentwickelt, wofür LUM den Innovationspreis Berlin-Brandenburg 2012 erhielt. (Eine ausführliche Pressemitteilung finden Sie unter: http://www.bam.de/de/aktuell/presse/pressemitteilungen/pm_2013/pm01_2013.htm; Video unter
http://www.bam.de/de/service/publikationen/publikationen_videos/film_069_070
_drum_pruefe.htm

Die einwandfreie Funktion ist in vielen technischen Bereichen sehr wichtig. Immer bedeutender wird deshalb die Überprüfung auf Materialfehler oder Ermüdungserscheinungen. Denn beispielsweise der Ausfall eines Wälzlagers in Achswellen, wie sie in Eisenbahnwaggons oder Windkraftanlagen eingesetzt werden, kann zu hohen Kosten führen, im schlimmsten Fall können auch Menschen zu Schaden kommen. Wissenschaftler der BAM haben deshalb Prüfköpfe entwickelt, die nicht nur eine Automatisierung dieser zerstörungsfreien Prüfung ermöglichen, sondern deren Messwerte zusätzliche Informationen liefern, die Aussagen über die Form eines Risses gestatten. Das Hauptelement dieser Prüfköpfe bilden deshalb winzige Sensoren, die auf eine Veränderung des Magnetfeldes mit einer Veränderung des elektrischen Widerstands reagieren. Zum Einsatz kommen dabei so genannte GMR-Sensoren. GMR steht für Giant Magnetoresistance und kann mit Riesenmagnetowiderstand übersetzt werden. GMR-Sensoren finden sich in vielen Smartphones oder in herkömmlichen Festplattenleseköpfen. (Eine ausführliche Pressemitteilung und ein Video finden Sie unter: http://www.bam.de/de/aktuell/presse/pressemitteilungen/pm_2013/pm06_2013.htm)

Welche Beanspruchung erfahren die Freileitungsmasten durch die Windeinwirkung auf die Leiterseile? Dieser Frage geht das Forschungsprojekt MOSYTRAF nach. Untersucht wird die Böeneinwirkung auf Freileitungen durch eine weltweit einmalige Kombination aus Freilandmessungen, Windkanalversuchen und Computerberechnungen. Für die Freilandmessungen wurde ein über 800 Meter langes Teilstück einer Hochspannungsleitung in der Nähe von Rostock ausgesucht. Dort wurden entlang der Teststrecke insgesamt dreizehn Windsensoren in die Abstandshalter zwischen den Leiterseilen montiert. Gleichzeitig werden mit weiteren Sensoren die Beanspruchungen der Masten aufgezeichnet. Videokameras liefern regelmäßig Bilder aus der Mastperspektive, ein kurzes Video, aufgezeichnet während eines Sturms, ist auf der Hannover Messe zu sehen. Die Messungen liefern die Grundlage für präzisere Berechnungsmodelle, um sowohl die Zuverlässigkeit als auch die Wirtschaftlichkeit zu verbessern. (Eine ausführliche Pressemitteilung finden Sie unter: http://www.bam.de/de/aktuell/presse/pressemitteilungen/pm_2012/pm11_2012.htm; Video unter http://www.mosytraf.bam.de/de/mitglieder/film_2.htm

Kontakt:
Dr. Ulrike Rockland
Pressesprecherin
Telefon: +49 30 8104-1003
E-Mail: presse@bam.de

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.bam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen
28.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich
27.03.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten