Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Ersatzknochen bis zu Prüfköpfen: BAM präsentiert ihr breites Spektrum auf der Hannover Messe

26.03.2013
Was haben ein im 3-D-Druck hergestelltes Knochenersatzgerüst aus Keramik, ein verformter QR-Code, eine analytische Zentrifuge, Prüfköpfe für Wälzlager und Sensoren für Windeinwirkungen auf Freileitungen gemeinsam?

Sie sind alle aktuelle Entwicklungen und Forschungen der BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung in Berlin. Auf der diesjährigen Hannover Messe (vom 8. bis 12. April 2013) werden diese erstmals einem breiten Publikum gezeigt. Sie sind ein gutes Beispiel für das bekanntlich breite Spektrum der BAM in den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie bei Prüfungen.

Wer am BAM-Stand A18 in Halle 2 ein Hirschgeweih sieht, wird zunächst nicht denken, dass Hirsche etwas mit der BAM zu tun haben. Aber Forscher der BAM haben sich Strukturen aus dem Inneren des Hirschgeweihs abgeschaut, um mittels 3-D-Drucken ein Knochenersatzgerüst aus Keramik herzustellen. In einem handelsüblichen 3-D-Drucker wird dann das – von der BAM entwickelte – Keramikpulver Schicht für Schicht im Drucker aufgetragen und an vorher bestimmten Stellen verklebt. Zum Schluss muss der Werkstoff, der zu 60 Prozent aus Poren besteht, noch bei circa 1000 Grad Celsius gebrannt werden – und fertig ist der Ersatzknochen. (Eine ausführliche Pressemitteilung finden Sie unter http://www.bam.de/de/aktuell/presse/pressemitteilungen/pm_2013/pm04_2013.htm)

Produktpiraterie und Fälschungen stellen nicht nur für die Wirtschaft ein Problem, sondern zunehmend auch für Verbraucher ein Sicherheitsrisiko dar. Gängige Sicherheitsmerkmale sind entweder sehr teuer oder reichen oft nicht mehr aus, um sich sicher gegen Plagiate schützen zu können und diese auch zu erkennen. Eine Lösung könnten fälschungssichere Etiketten sein, die mit einem farbigen QR Code gekennzeichnet sind. Der QR Code, der zudem bei Raumtemperatur verzerrt dargestellt wird, ist erst dann lesbar – und wenn gewünscht – auch überhaupt sichtbar, wenn eine bestimmte Temperatur überschritten wird. Diese Etiketten sind maschinenlesbar und bieten vielfältige Einsatzmöglichkeiten.“ (Eine ausführliche Pressemitteilung und ein Video finden Sie unter: http://www.bam.de/de/aktuell/presse/pressemitteilungen/pm_2013/pm08_2013.htm)

Gleich nebenan am Stand steht eine Zentrifuge, der man ihre analytische Besonderheit äußerlich gar nicht ansieht. Mit einer neuartigen Zentrifugentechnologie können Klebverbindungen, Beschichtungen und Kompositwerkstoffe auf ihre Festigkeit hin untersucht werden. Die Proben müssen nicht mehr eingespannt sondern nur noch eingesteckt werden. Durch das einfache Einstecken der Prüfkörper ist eine sehr schnelle Beladung möglich. Zudem können bis zu acht Proben gleichzeitig unter identischen Bedingungen geprüft werden. Das von BAM-Forschern bereits 2004 zum Patent angemeldete Funktionsprinzip wurde seitdem von der Berliner LUM GmbH als Lizenznehmer zum marktreifen Produkt weiterentwickelt, wofür LUM den Innovationspreis Berlin-Brandenburg 2012 erhielt. (Eine ausführliche Pressemitteilung finden Sie unter: http://www.bam.de/de/aktuell/presse/pressemitteilungen/pm_2013/pm01_2013.htm; Video unter
http://www.bam.de/de/service/publikationen/publikationen_videos/film_069_070
_drum_pruefe.htm

Die einwandfreie Funktion ist in vielen technischen Bereichen sehr wichtig. Immer bedeutender wird deshalb die Überprüfung auf Materialfehler oder Ermüdungserscheinungen. Denn beispielsweise der Ausfall eines Wälzlagers in Achswellen, wie sie in Eisenbahnwaggons oder Windkraftanlagen eingesetzt werden, kann zu hohen Kosten führen, im schlimmsten Fall können auch Menschen zu Schaden kommen. Wissenschaftler der BAM haben deshalb Prüfköpfe entwickelt, die nicht nur eine Automatisierung dieser zerstörungsfreien Prüfung ermöglichen, sondern deren Messwerte zusätzliche Informationen liefern, die Aussagen über die Form eines Risses gestatten. Das Hauptelement dieser Prüfköpfe bilden deshalb winzige Sensoren, die auf eine Veränderung des Magnetfeldes mit einer Veränderung des elektrischen Widerstands reagieren. Zum Einsatz kommen dabei so genannte GMR-Sensoren. GMR steht für Giant Magnetoresistance und kann mit Riesenmagnetowiderstand übersetzt werden. GMR-Sensoren finden sich in vielen Smartphones oder in herkömmlichen Festplattenleseköpfen. (Eine ausführliche Pressemitteilung und ein Video finden Sie unter: http://www.bam.de/de/aktuell/presse/pressemitteilungen/pm_2013/pm06_2013.htm)

Welche Beanspruchung erfahren die Freileitungsmasten durch die Windeinwirkung auf die Leiterseile? Dieser Frage geht das Forschungsprojekt MOSYTRAF nach. Untersucht wird die Böeneinwirkung auf Freileitungen durch eine weltweit einmalige Kombination aus Freilandmessungen, Windkanalversuchen und Computerberechnungen. Für die Freilandmessungen wurde ein über 800 Meter langes Teilstück einer Hochspannungsleitung in der Nähe von Rostock ausgesucht. Dort wurden entlang der Teststrecke insgesamt dreizehn Windsensoren in die Abstandshalter zwischen den Leiterseilen montiert. Gleichzeitig werden mit weiteren Sensoren die Beanspruchungen der Masten aufgezeichnet. Videokameras liefern regelmäßig Bilder aus der Mastperspektive, ein kurzes Video, aufgezeichnet während eines Sturms, ist auf der Hannover Messe zu sehen. Die Messungen liefern die Grundlage für präzisere Berechnungsmodelle, um sowohl die Zuverlässigkeit als auch die Wirtschaftlichkeit zu verbessern. (Eine ausführliche Pressemitteilung finden Sie unter: http://www.bam.de/de/aktuell/presse/pressemitteilungen/pm_2012/pm11_2012.htm; Video unter http://www.mosytraf.bam.de/de/mitglieder/film_2.htm

Kontakt:
Dr. Ulrike Rockland
Pressesprecherin
Telefon: +49 30 8104-1003
E-Mail: presse@bam.de

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.bam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie