Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Duft oder Gestank? Gerüche von Windeln und Aromastoffen kann man objektiv messen

07.04.2010
Bei Verbrauchsgütern wie Windeln und auch bei Lebensmitteln kommt es auf die Gerüche an. So lassen sich Kunden leichter von einem Produkt überzeugen, wenn es gut riecht. Und auch bei der Nutzung spielt der Geruch eine wesentliche Rolle.

Bisher musste die menschliche Nase dafür herhalten, um festzustellen, welche Ware besonders ansprechend duftet. Diese Geruchstests sind jedoch aufwändig und teuer, da das menschliche Riechorgan schnell ermüdet. Ingenieure der Universität des Saarlandes haben daher ein Verfahren entwickelt, mit dem man Gerüche objektiv messen kann.

Sie stellen dieses am Beispiel von Windeln vom 19. bis 23. April auf dem saarländischen Forschungsstand der Hannover Messe (Halle 2, Stand C 44) vor.

Bei Parfüms oder Aromastoffen in der Lebensmittelindustrie kommt es nicht nur darauf an, dass man ihre Gerüche objektiv messen kann. Eine bestimmte Duftnote sollte immer die gleiche Qualität aufweisen, damit ein Markenprodukt nicht plötzlich unterschiedlich riecht. Um dies sicherzustellen, ist es in der Industrie gängige Praxis, dass mindestens sechs qualifizierte Versuchspersonen Gerüche bewerten müssen. "Diese Messreihen sind langwierig und teuer. Außerdem belasten sie die menschlichen Tester, wenn es um unangenehme Gerüche geht, zum Beispiel bei gebrauchten Windeln oder verdorbenen Lebensmitteln", sagt Andreas Schütze, Professor für Messtechnik der Universität des Saarlandes.

Sein Team hat daher ein Messverfahren entwickelt, mit dem man Gerüche jetzt objektiv bewerten kann. Die Geruchsproben kommen dafür in eine Testkammer. Ihre Ausdünstungen werden abgesaugt und an empfindlichen Gassensoren vorbeigeführt. Die erfassten Daten werden dann mit Geruchsmustern verglichen, die in Versuchsreihen von menschlichen Testpersonen bewertet wurden. Dabei riechen die Tester an einem Produkt und bewerten auf einer Skala von eins bis fünf, wie stark ihre subjektive Geruchs-Schmerzgrenze überschritten wird. Sie verwenden dafür auch qualitativ unterschiedliche Kriterien, zum Beispiel, ob etwas süßlich oder stechend riecht. "Wir vergleichen diese Ergebnisse von Testpersonen mit den Mustern der Sensor-Messungen und können so bestimmen, ob ein Produkt für den Menschen angenehm duftet oder im Fall der gebrauchten Windel eben besonders unangenehm stinkt", erläutert Schütze.

In Forschungsprojekten mit der Schuh- und Strumpfindustrie hat die Messtechnik bereits den Praxistest bestanden. Auch die Aroma- und Lebensmittelindustrie signalisierte schon Interesse an der elektronischen Nase. Derzeit vergleichen die Saarbrücker Wissenschaftler in einem weiteren Projekt unterschiedliche Windeln, um herauszufinden, wie man die unangenehmen Gerüche bei voller Windel vermindern kann. "Mit unserer Messtechnik, die Sensoren, Elektronik und Software miteinander kombiniert, lassen sich alle möglichen Produkte objektiv beschnuppern. Die Palette reicht von der Sportkleidung über Aromen und Nahrungsmittel bis hin zu Kosmetikprodukten", erläutert Andreas Schütze.

Besonderen Wert lege man dabei auf die Stabilität der Bewertung, da diese für die praktische Anwendung eine der wesentlichen Herausforderungen darstelle.

Die Weiterentwicklung dieses und auch anderer Messverfahren unter industriellen Gesichtspunkten und deren Vermarktung werden durch die Firma 3S GmbH, einer Ausgründung aus der Universität des Saarlandes, vorgenommen. Sie entwickelt auf der Basis der Forschungsergebnisse die passenden Kundenlösungen für die einzelnen Branchen. Präsentiert wird auf der Hannover Messe der 3S-LeakChecker zur Dichtheitsprüfung von Verpackungen - aktuell eingesetzt in der Pharma- und Automobilindustrie - und der SniffChecker zur Kraftstoff- und Ölqualitätsbewertung.

Fragen beantworten:

Prof. Dr. Andreas Schütze
Lehrstuhl für Messtechnik der Universität des Saarlandes
Tel. 0681 / 302 4663
E-Mail: schuetze@lmt.uni-saarland.de
Karsten Kühn
Tel: 0681 / 302-4522
E-Mail k.kuehn@lmt.uni-saarland.de
3S GmbH - Sensors, Signal processing, Systems
Thorsten Conrad
Tel. 0681 / 91 003 52
Tel. 0511 / 89 497101 (Telefon am Messestand)
E-Mail: Conrad@3S-ing.de

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.lmt.uni-saarland.de
http://www.3S-ing.de
http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Weitere Berichte zu: Aromastoffe Gerüche Gestank Messtechnik Messverfahren Sensor Windeln

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops