Radarsensor

Die Technologie betrifft einen Typ Radarsensor, der mehrere unterschiedlich ansteuerbare Antennen und ein Verteilnetzwerk zur Ansteuerung der Antennen aufweist. Mittels LTCC-Mehrlagenglaskeramik wird die Möglichkeit eröffnet, passive elektronische Bauelemente in einem Keramikkörper zu integrieren und somit eine äußerst kompakte Bauform zu erreichen. Aufgrund der elektrischen Ansteuerung, ist eine schnelle und effiziente Schwenkung der Antennen möglich. Die industrielle Herstellung der Sensoren ist preisgünstig möglich. Für automobile Anwendungen bei 79 GHz ist aufgrund des weiten Detektionsbereiches (+/- 10°) die Überwachung verschiedener Fahrspuren im mittleren Entfernungsbereich von 30 m bis 80 m möglich. Gleichzeitig kann die Position der detektierbaren Objekte genau bestimmt werden.

Weitere Informationen: PDF

Universität des Saarlandes Wissens- und Technologietransfer GmbH PatentVerwertungsAgentur der saarländischen Hochschulen
Tel.: +49 (0)681/302-6340

Ansprechpartner
Dr. Dipl. Chem. Anne Seifert, Dipl.-Kfm. Axel Koch (MBA), Dr. Hauke Studier (Dipl.-Phys.)

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close