Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drucker, Laser, Sedimente

19.04.2012
Universität Jena präsentiert fünf innovative Projekte auf der Hannover Messe vom 23.-27. April
Auch auf der diesjährigen „Hannover Messe“ präsentiert die Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 23. bis zum 27. April aktuelle Forschungsergebnisse. Am Gemeinschaftsstand der Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, in Halle 2, werden fünf Jenaer Innovationen gezeigt.

Chemiker aus dem Team von Prof. Dr. Ulrich S. Schubert stellen neueste energie- und ressourcensparende Technologien vor. Dazu gehört ein Tintenstrahldrucker, mit dem funktionale Materialien – etwa Silbernanopartikel – gezielt und materialschonend auf verschiedene Oberflächen aufgetragen werden können. Ein wichtiges Anwendungsfeld für diese Technologie ist die Biochipherstellung. Durch das Verfahren lassen sich zudem dünne leitfähige Linien erzeugen, die für die mikroelektronische Anwendung von Bedeutung sind. Spezielle Polymere können auf diese Weise zu organischen Solarzellen verarbeitet werden. Außerdem zeigen die Wissenschaftler des Instituts für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Universität Jena, wie aus Polymeren organische Batterien hergestellt werden können – ein gelungener Weg der alternativen Energieerzeugung im Zeitalter knapper werdender Rohstoffe.

Mehr Effektivität bietet ein neues Phasenmeter für Few-cylce-Laserimpulse. Prof. Dr. Gerhard G. Paulus und sein Forscherteam des Instituts für Optik und Quantenelektronik der Universität Jena stellen dieses neuartige Gerät vor. Mit ihm kann der zeitliche Verlauf des elektromagnetischen Feldes von extrem kurzen Laserpulsen mit sehr hoher Präzision gemessen werden. Diese Laserpulse bestehen nur aus weniger als zwei optischen Schwingungen. Ihre genaue Charakterisierung, insbesondere ihre Phasenlage, ist von entscheidender Bedeutung für eine Reihe von Anwendungsfeldern, besonders aber für die Attosekunden-Laserphysik.

Ein Ergebnis der engen Kooperation der Projektgruppen des Instituts für Optik und Quantenelektronik und des Otto-Schott-Instituts für Glaschemie unter Leitung der Professoren Malte Kaluza und Christian Rüssel ist die Entwicklung neuer optischer Materialien, die zu einer Erhöhung der Leistungsfähigkeit von Lasern und zur Effizienzsteigerung von Solarzellen führt.

Geowissenschaftler der Universität Jena stellen Forschungsergebnisse des BMBF-geförderten Projekts INFLUINS vor, das die Bewegung von Fluiden, also Flüssigkeiten und Gasen, im Untergrund untersucht. Der Blick geht dabei von den obersten Bodenhorizonten bis zu Grundwasserleitern in einigen Kilometern Tiefe. Das Zusammenwirken der oberflächennahen und tiefen Fluid- und Stoffströme ist von besonderem wissenschaftlichem Interesse. Mehr als 50 Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft arbeiten zusammen, um im Ergebnis des Projekts mit der Modellierung des Thüringer Beckens beispielhaft Stoff-, Fluid- und Energieströme darstellen zu können. Im Thüringer Becken soll exemplarisch geprüft werden, wie die Nutzung natürlicher Untergrundspeicher für Wärme oder Fluide zukünftig aussehen könnte.

Kontakt:
Eva Bartholmé
Servicezentrum Forschung und Transfer der Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931077
E-Mail: eva.bartholme[at]uni-jena.de

Eva Bartholmé | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft
25.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics