Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drucker, Laser, Sedimente

19.04.2012
Universität Jena präsentiert fünf innovative Projekte auf der Hannover Messe vom 23.-27. April
Auch auf der diesjährigen „Hannover Messe“ präsentiert die Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 23. bis zum 27. April aktuelle Forschungsergebnisse. Am Gemeinschaftsstand der Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, in Halle 2, werden fünf Jenaer Innovationen gezeigt.

Chemiker aus dem Team von Prof. Dr. Ulrich S. Schubert stellen neueste energie- und ressourcensparende Technologien vor. Dazu gehört ein Tintenstrahldrucker, mit dem funktionale Materialien – etwa Silbernanopartikel – gezielt und materialschonend auf verschiedene Oberflächen aufgetragen werden können. Ein wichtiges Anwendungsfeld für diese Technologie ist die Biochipherstellung. Durch das Verfahren lassen sich zudem dünne leitfähige Linien erzeugen, die für die mikroelektronische Anwendung von Bedeutung sind. Spezielle Polymere können auf diese Weise zu organischen Solarzellen verarbeitet werden. Außerdem zeigen die Wissenschaftler des Instituts für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Universität Jena, wie aus Polymeren organische Batterien hergestellt werden können – ein gelungener Weg der alternativen Energieerzeugung im Zeitalter knapper werdender Rohstoffe.

Mehr Effektivität bietet ein neues Phasenmeter für Few-cylce-Laserimpulse. Prof. Dr. Gerhard G. Paulus und sein Forscherteam des Instituts für Optik und Quantenelektronik der Universität Jena stellen dieses neuartige Gerät vor. Mit ihm kann der zeitliche Verlauf des elektromagnetischen Feldes von extrem kurzen Laserpulsen mit sehr hoher Präzision gemessen werden. Diese Laserpulse bestehen nur aus weniger als zwei optischen Schwingungen. Ihre genaue Charakterisierung, insbesondere ihre Phasenlage, ist von entscheidender Bedeutung für eine Reihe von Anwendungsfeldern, besonders aber für die Attosekunden-Laserphysik.

Ein Ergebnis der engen Kooperation der Projektgruppen des Instituts für Optik und Quantenelektronik und des Otto-Schott-Instituts für Glaschemie unter Leitung der Professoren Malte Kaluza und Christian Rüssel ist die Entwicklung neuer optischer Materialien, die zu einer Erhöhung der Leistungsfähigkeit von Lasern und zur Effizienzsteigerung von Solarzellen führt.

Geowissenschaftler der Universität Jena stellen Forschungsergebnisse des BMBF-geförderten Projekts INFLUINS vor, das die Bewegung von Fluiden, also Flüssigkeiten und Gasen, im Untergrund untersucht. Der Blick geht dabei von den obersten Bodenhorizonten bis zu Grundwasserleitern in einigen Kilometern Tiefe. Das Zusammenwirken der oberflächennahen und tiefen Fluid- und Stoffströme ist von besonderem wissenschaftlichem Interesse. Mehr als 50 Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft arbeiten zusammen, um im Ergebnis des Projekts mit der Modellierung des Thüringer Beckens beispielhaft Stoff-, Fluid- und Energieströme darstellen zu können. Im Thüringer Becken soll exemplarisch geprüft werden, wie die Nutzung natürlicher Untergrundspeicher für Wärme oder Fluide zukünftig aussehen könnte.

Kontakt:
Eva Bartholmé
Servicezentrum Forschung und Transfer der Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931077
E-Mail: eva.bartholme[at]uni-jena.de

Eva Bartholmé | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten