Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bionischer Handling-Assistent auf der 4. RapidX

30.03.2011
Der mit dem Deutschen Zukunftspreis 2010 ausgezeichnete Bionische Handling-Assistent wird für den am Fraunhofer IPA entwickelten neuen Faltenbalg-Antrieb Pate stehen.

Der neuartige Antrieb liegt der gesamten Entwicklung zugrunde, ist Ideengeber in der Produktfindung und -entwicklung – und steht damit ganz am Anfang der Prozesskette. Die gesamte Prozesskette vom Konzept über seine Entwicklung bis hin zur Fertigung wird vom 4. bis 8. April auf der RapidX Sonderschau im Rahmen der Digital Factory auf der Hannover Messe, Halle 17, Stand C48, vorgestellt.

Die anwendungsspezifische Gestaltung von Produkten ist ein wichtiger Bestandteil der Forschungs- und Entwicklungsarbeit am Fraunhofer IPA in Stuttgart. Eine wichtige Rolle spielen generative Fertigungsverfahren mit ihren neuen formalen und qualitativen Gestaltungsmöglichkeiten, vor allem auch deren emotionale Aspekte. Denn nur allzu oft wird das Design eines Produkts, z. B. aus wirtschaftlichen Interessen vernachlässigt.

Die generativen Fertigungsverfahren ermöglichen die Umsetzung hoher gestalterischer Ansprüche. So entstehen innovative Produkte, die bislang aufgrund fertigungstechnischer Rahmenbedingungen nicht realisierbar waren und in besonderer Art und Weise die Verbindung von Ästhetik und Funktionalität illustrieren. Die Anwendung generativer Verfahren allein garantiert jedoch noch nicht die Gestaltung und Herstellung innovativer, qualitativ hochwertiger und zeitgemäßer Produkte. Von konventionellen Richtlinien muss abgewichen und neue Wege eingeschlagen werden. Dies leisten die Forscher und Entwickler am Fraunhofer IPA in hohem Maße.

Um neuartige Produktlösungen zu entwickeln, werden am Fraunhofer IPA Forschungs-, Entwicklungs- und Realisierungs projekte in enger Kooperation mit Forschungs- und Industriepartnern durchgeführt. Dass diese Zusammenarbeit Erfolg hat, zeigt sich am Beispiel des Bionischen Handling-Assistenten. Generative Fertigungstechnologien überzeugen durch eine schnelle und flexible Produktion ohne manuelle Umwege. Maßgeschneiderte, funktionelle und hochtechnisierte Produkte können entwickelt und gefertigt werden, ohne spezielle Werkzeuge oder

Formen zu benötigen. Oftmals orientieren sich die Forscher bei der Entwicklung generativer Produkte an Lösungen aus der Natur. Nach dem Prinzip der Bionik werden Erfindungen der Natur entschlüsselt und Naturgesetze auf den Bereich der Technik übertragen. So lassen sich etwa technische Lösungen mit den gewünschten Steifigkeiten, Beweglichkeiten und Elastizitäten entwickeln und anschließend durch generative Technologien realisieren.

Mit dem Einsatz der schichtbildenden Produktionsverfahren kann die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens gestärkt werden, denn die Anzahl der Fertigungsschritte wird reduziert und neue Geschäftsmodelle entstehen. Aufgrund der digitalen Prozesskette sowie der Flexibilität und der Skalierbarkeit der Fertigung entstehen darüber hinaus neue Dienstleistungs- und Produktionskonzepte. Von der Technologieeinführung bis hin zur Auslegung der Wertschöpfungskette entwickelt das Fraunhofer IPA passende Lösungen für Unternehmen. Zur Umsetzung dieses Ziels ist ein ganzheitliches Konzept erforderlich: Zeit-, Kosten- und Qualitätsaspekte müssen abgestimmt werden. Fertigung ganz im Sinne des Kunden. Das Fraunhofer IPA unterstützt den flexiblen Einsatz unterschiedlichster Technologien

unter Beachtung der informationstechnischen, methodischen und organisatorischen Aspekte des jeweiligen Unternehmens.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Andrzej Grzesiak | Telefon +49 711 970 1746 | andrzej.grzesiak@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Hannover Messe 2018: Wasserschwert statt Laserschwert
01.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics