Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bionischer Handling-Assistent auf der 4. RapidX

30.03.2011
Der mit dem Deutschen Zukunftspreis 2010 ausgezeichnete Bionische Handling-Assistent wird für den am Fraunhofer IPA entwickelten neuen Faltenbalg-Antrieb Pate stehen.

Der neuartige Antrieb liegt der gesamten Entwicklung zugrunde, ist Ideengeber in der Produktfindung und -entwicklung – und steht damit ganz am Anfang der Prozesskette. Die gesamte Prozesskette vom Konzept über seine Entwicklung bis hin zur Fertigung wird vom 4. bis 8. April auf der RapidX Sonderschau im Rahmen der Digital Factory auf der Hannover Messe, Halle 17, Stand C48, vorgestellt.

Die anwendungsspezifische Gestaltung von Produkten ist ein wichtiger Bestandteil der Forschungs- und Entwicklungsarbeit am Fraunhofer IPA in Stuttgart. Eine wichtige Rolle spielen generative Fertigungsverfahren mit ihren neuen formalen und qualitativen Gestaltungsmöglichkeiten, vor allem auch deren emotionale Aspekte. Denn nur allzu oft wird das Design eines Produkts, z. B. aus wirtschaftlichen Interessen vernachlässigt.

Die generativen Fertigungsverfahren ermöglichen die Umsetzung hoher gestalterischer Ansprüche. So entstehen innovative Produkte, die bislang aufgrund fertigungstechnischer Rahmenbedingungen nicht realisierbar waren und in besonderer Art und Weise die Verbindung von Ästhetik und Funktionalität illustrieren. Die Anwendung generativer Verfahren allein garantiert jedoch noch nicht die Gestaltung und Herstellung innovativer, qualitativ hochwertiger und zeitgemäßer Produkte. Von konventionellen Richtlinien muss abgewichen und neue Wege eingeschlagen werden. Dies leisten die Forscher und Entwickler am Fraunhofer IPA in hohem Maße.

Um neuartige Produktlösungen zu entwickeln, werden am Fraunhofer IPA Forschungs-, Entwicklungs- und Realisierungs projekte in enger Kooperation mit Forschungs- und Industriepartnern durchgeführt. Dass diese Zusammenarbeit Erfolg hat, zeigt sich am Beispiel des Bionischen Handling-Assistenten. Generative Fertigungstechnologien überzeugen durch eine schnelle und flexible Produktion ohne manuelle Umwege. Maßgeschneiderte, funktionelle und hochtechnisierte Produkte können entwickelt und gefertigt werden, ohne spezielle Werkzeuge oder

Formen zu benötigen. Oftmals orientieren sich die Forscher bei der Entwicklung generativer Produkte an Lösungen aus der Natur. Nach dem Prinzip der Bionik werden Erfindungen der Natur entschlüsselt und Naturgesetze auf den Bereich der Technik übertragen. So lassen sich etwa technische Lösungen mit den gewünschten Steifigkeiten, Beweglichkeiten und Elastizitäten entwickeln und anschließend durch generative Technologien realisieren.

Mit dem Einsatz der schichtbildenden Produktionsverfahren kann die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens gestärkt werden, denn die Anzahl der Fertigungsschritte wird reduziert und neue Geschäftsmodelle entstehen. Aufgrund der digitalen Prozesskette sowie der Flexibilität und der Skalierbarkeit der Fertigung entstehen darüber hinaus neue Dienstleistungs- und Produktionskonzepte. Von der Technologieeinführung bis hin zur Auslegung der Wertschöpfungskette entwickelt das Fraunhofer IPA passende Lösungen für Unternehmen. Zur Umsetzung dieses Ziels ist ein ganzheitliches Konzept erforderlich: Zeit-, Kosten- und Qualitätsaspekte müssen abgestimmt werden. Fertigung ganz im Sinne des Kunden. Das Fraunhofer IPA unterstützt den flexiblen Einsatz unterschiedlichster Technologien

unter Beachtung der informationstechnischen, methodischen und organisatorischen Aspekte des jeweiligen Unternehmens.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Andrzej Grzesiak | Telefon +49 711 970 1746 | andrzej.grzesiak@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften