Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bionischer Handling-Assistent auf der 4. RapidX

30.03.2011
Der mit dem Deutschen Zukunftspreis 2010 ausgezeichnete Bionische Handling-Assistent wird für den am Fraunhofer IPA entwickelten neuen Faltenbalg-Antrieb Pate stehen.

Der neuartige Antrieb liegt der gesamten Entwicklung zugrunde, ist Ideengeber in der Produktfindung und -entwicklung – und steht damit ganz am Anfang der Prozesskette. Die gesamte Prozesskette vom Konzept über seine Entwicklung bis hin zur Fertigung wird vom 4. bis 8. April auf der RapidX Sonderschau im Rahmen der Digital Factory auf der Hannover Messe, Halle 17, Stand C48, vorgestellt.

Die anwendungsspezifische Gestaltung von Produkten ist ein wichtiger Bestandteil der Forschungs- und Entwicklungsarbeit am Fraunhofer IPA in Stuttgart. Eine wichtige Rolle spielen generative Fertigungsverfahren mit ihren neuen formalen und qualitativen Gestaltungsmöglichkeiten, vor allem auch deren emotionale Aspekte. Denn nur allzu oft wird das Design eines Produkts, z. B. aus wirtschaftlichen Interessen vernachlässigt.

Die generativen Fertigungsverfahren ermöglichen die Umsetzung hoher gestalterischer Ansprüche. So entstehen innovative Produkte, die bislang aufgrund fertigungstechnischer Rahmenbedingungen nicht realisierbar waren und in besonderer Art und Weise die Verbindung von Ästhetik und Funktionalität illustrieren. Die Anwendung generativer Verfahren allein garantiert jedoch noch nicht die Gestaltung und Herstellung innovativer, qualitativ hochwertiger und zeitgemäßer Produkte. Von konventionellen Richtlinien muss abgewichen und neue Wege eingeschlagen werden. Dies leisten die Forscher und Entwickler am Fraunhofer IPA in hohem Maße.

Um neuartige Produktlösungen zu entwickeln, werden am Fraunhofer IPA Forschungs-, Entwicklungs- und Realisierungs projekte in enger Kooperation mit Forschungs- und Industriepartnern durchgeführt. Dass diese Zusammenarbeit Erfolg hat, zeigt sich am Beispiel des Bionischen Handling-Assistenten. Generative Fertigungstechnologien überzeugen durch eine schnelle und flexible Produktion ohne manuelle Umwege. Maßgeschneiderte, funktionelle und hochtechnisierte Produkte können entwickelt und gefertigt werden, ohne spezielle Werkzeuge oder

Formen zu benötigen. Oftmals orientieren sich die Forscher bei der Entwicklung generativer Produkte an Lösungen aus der Natur. Nach dem Prinzip der Bionik werden Erfindungen der Natur entschlüsselt und Naturgesetze auf den Bereich der Technik übertragen. So lassen sich etwa technische Lösungen mit den gewünschten Steifigkeiten, Beweglichkeiten und Elastizitäten entwickeln und anschließend durch generative Technologien realisieren.

Mit dem Einsatz der schichtbildenden Produktionsverfahren kann die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens gestärkt werden, denn die Anzahl der Fertigungsschritte wird reduziert und neue Geschäftsmodelle entstehen. Aufgrund der digitalen Prozesskette sowie der Flexibilität und der Skalierbarkeit der Fertigung entstehen darüber hinaus neue Dienstleistungs- und Produktionskonzepte. Von der Technologieeinführung bis hin zur Auslegung der Wertschöpfungskette entwickelt das Fraunhofer IPA passende Lösungen für Unternehmen. Zur Umsetzung dieses Ziels ist ein ganzheitliches Konzept erforderlich: Zeit-, Kosten- und Qualitätsaspekte müssen abgestimmt werden. Fertigung ganz im Sinne des Kunden. Das Fraunhofer IPA unterstützt den flexiblen Einsatz unterschiedlichster Technologien

unter Beachtung der informationstechnischen, methodischen und organisatorischen Aspekte des jeweiligen Unternehmens.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Andrzej Grzesiak | Telefon +49 711 970 1746 | andrzej.grzesiak@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften