Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bionischer Handling-Assistent auf der 4. RapidX

30.03.2011
Der mit dem Deutschen Zukunftspreis 2010 ausgezeichnete Bionische Handling-Assistent wird für den am Fraunhofer IPA entwickelten neuen Faltenbalg-Antrieb Pate stehen.

Der neuartige Antrieb liegt der gesamten Entwicklung zugrunde, ist Ideengeber in der Produktfindung und -entwicklung – und steht damit ganz am Anfang der Prozesskette. Die gesamte Prozesskette vom Konzept über seine Entwicklung bis hin zur Fertigung wird vom 4. bis 8. April auf der RapidX Sonderschau im Rahmen der Digital Factory auf der Hannover Messe, Halle 17, Stand C48, vorgestellt.

Die anwendungsspezifische Gestaltung von Produkten ist ein wichtiger Bestandteil der Forschungs- und Entwicklungsarbeit am Fraunhofer IPA in Stuttgart. Eine wichtige Rolle spielen generative Fertigungsverfahren mit ihren neuen formalen und qualitativen Gestaltungsmöglichkeiten, vor allem auch deren emotionale Aspekte. Denn nur allzu oft wird das Design eines Produkts, z. B. aus wirtschaftlichen Interessen vernachlässigt.

Die generativen Fertigungsverfahren ermöglichen die Umsetzung hoher gestalterischer Ansprüche. So entstehen innovative Produkte, die bislang aufgrund fertigungstechnischer Rahmenbedingungen nicht realisierbar waren und in besonderer Art und Weise die Verbindung von Ästhetik und Funktionalität illustrieren. Die Anwendung generativer Verfahren allein garantiert jedoch noch nicht die Gestaltung und Herstellung innovativer, qualitativ hochwertiger und zeitgemäßer Produkte. Von konventionellen Richtlinien muss abgewichen und neue Wege eingeschlagen werden. Dies leisten die Forscher und Entwickler am Fraunhofer IPA in hohem Maße.

Um neuartige Produktlösungen zu entwickeln, werden am Fraunhofer IPA Forschungs-, Entwicklungs- und Realisierungs projekte in enger Kooperation mit Forschungs- und Industriepartnern durchgeführt. Dass diese Zusammenarbeit Erfolg hat, zeigt sich am Beispiel des Bionischen Handling-Assistenten. Generative Fertigungstechnologien überzeugen durch eine schnelle und flexible Produktion ohne manuelle Umwege. Maßgeschneiderte, funktionelle und hochtechnisierte Produkte können entwickelt und gefertigt werden, ohne spezielle Werkzeuge oder

Formen zu benötigen. Oftmals orientieren sich die Forscher bei der Entwicklung generativer Produkte an Lösungen aus der Natur. Nach dem Prinzip der Bionik werden Erfindungen der Natur entschlüsselt und Naturgesetze auf den Bereich der Technik übertragen. So lassen sich etwa technische Lösungen mit den gewünschten Steifigkeiten, Beweglichkeiten und Elastizitäten entwickeln und anschließend durch generative Technologien realisieren.

Mit dem Einsatz der schichtbildenden Produktionsverfahren kann die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens gestärkt werden, denn die Anzahl der Fertigungsschritte wird reduziert und neue Geschäftsmodelle entstehen. Aufgrund der digitalen Prozesskette sowie der Flexibilität und der Skalierbarkeit der Fertigung entstehen darüber hinaus neue Dienstleistungs- und Produktionskonzepte. Von der Technologieeinführung bis hin zur Auslegung der Wertschöpfungskette entwickelt das Fraunhofer IPA passende Lösungen für Unternehmen. Zur Umsetzung dieses Ziels ist ein ganzheitliches Konzept erforderlich: Zeit-, Kosten- und Qualitätsaspekte müssen abgestimmt werden. Fertigung ganz im Sinne des Kunden. Das Fraunhofer IPA unterstützt den flexiblen Einsatz unterschiedlichster Technologien

unter Beachtung der informationstechnischen, methodischen und organisatorischen Aspekte des jeweiligen Unternehmens.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Andrzej Grzesiak | Telefon +49 711 970 1746 | andrzej.grzesiak@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics