Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals lückenlose Containerüberwachung per Funk

13.04.2007
Die ScatterWeb GmbH (Berlin) stellt auf der Industriemesse in Hannover eine echte Neuheit für die lückenlose Überwachung von Containern auf ihrem Transportweg zum Empfänger vor. Mit dem neuartigen Out-of-Container-Funksystem wird es für Unternehmen erstmals möglich, kontinuierlichen Funkkontakt zu Waren zu halten, die in herkömmlichen Containern transportiert werden.

Die Lösung gilt in der Industrie und in der Logistik als Meilenstein bei der fortlaufenden und unterbrechungsfreien Kontrolle von Waren - ganz gleich, um welches Verkehrsmittel es sich handelt. Von Vorteil ist dies beispielsweise bei leicht verderblichen Gütern, deren Temperatur penibel eingehalten und im Fehlerfall umgehend reguliert werden muss. Der weltweit größte Softwarehersteller Microsoft hat in seine Entwicklungsumgebung für Industrieautomation bereits Schnittstellen zum ScatterWeb-System eingebaut, teilt der nach eigener Darstellung führende europäische Anbieter von drahtlosen Sensornetzen mit.

Die ScatterWeb-Lösung verspricht den Unternehmen eine höhere Transparenz, niedrigere Kosten und mehr Sicherheit. Seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 gibt es einen immer stärkeren politischen Druck auf die Logistikbranche, die Inhalte von Containern transparenter zu machen, der in den USA bereits zu einschlägigen Verordnungen geführt hat. Experten gehen davon aus, dass es in den nächsten Jahren auch in der Europäischen Union zu verbindlichen Regelungen kommen wird. Auf die Industrie und die Logistikbranche käme damit ein Investitionsaufwand in Milliardenhöhe zu. Das ScatterWeb-System bietet im Vergleich dazu eine preiswerte Lösung, in Containern eingeschlossene Güter lückenlos zu verfolgen. Die Kommunikation mit zentralen Überwachungsstellen erfolgt über einen Minicomputer im Führerhaus des Transport Trucks. Der kontinuierliche Funkkontakt zur Ware ermöglicht den Unternehmen auch einen besseren Kundenservice.

ScatterWeb ist ein führender europäischer Anbieter von Komponenten und Lösungen für den Aufbau drahtloser Funk- und Sensornetze. ScatterWeb liefert die Funkmodule, die Gateways und die Software für sog. Multi-Hop-Netze, bei denen die einzelnen Funkstationen selbstständig eine Kette oder ein Netz bilden, wodurch eine große Reichweite erzielt wird. ScatterWeb-Lösungen finden Anwendung in der Logistik (Verfolgung von Waren unterwegs, z.B. im Lkw oder Container), in der Automatisierungstechnik (z.B. Ablesen von Maschinendaten per Funk) und im Gebäudemanagement (z.B. Funkvernetzung zur Zählerablesung in Gebäuden). Mit ScatterWeb-Systemen lassen sich die Einsatzbereiche und Reichweiten unterschiedlicher bestehender Funkstandards wie ZigBee oder RFID vergrößern.

Interview vereinbaren unter Tel. 0611/973150 oder E Mail team@dripke.de

Weitere Informationen:
ScatterWeb GmbH
Charlottenstrasse 16
10117 Berlin
Tel: +49 30 8020 838 - 0
Fax: +49 30 8020 838 - 11
info@scatterweb.net
www.scatterweb.net
Presse-Agentur:
euro.mar.com dripke.pr
Tel. +49.611.97.31.50
team@dripke.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.scatterweb.net
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen
28.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich
27.03.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie