Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANNOVER MESSE 2007: 3D-Bilder aus der Nanowelt und Energie aus Molekülen

13.04.2007
Forscher aus Sachsen, Sachsen/Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern präsentieren auf der Hannover Messe 48 Exponate, darunter luftdrucklose Fahrradreifen, ein preisgekröntes Motorraddesign sowie neuartige Werkstoffe und Technologien

Acht Universitäten, elf Fachhochschulen sowie sieben Firmen und Institute aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern präsentieren aktuelle Forschungsergebnisse und -projekte vom 16. bis 20. April 2007 auf der Hannover Messe. "Was auf dem Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" in Halle 2 gezeigt wird, ist wiederholt ein eindrucksvolles Abbild der Kompetenz von Ingenieuren und Wissenschaftlern Ostdeutschlands", sagte der Sprecher des Gemeinschaftstandes, Mario Steinebach. Der Messestand A 34 und C39, auf dem insgesamt 26 Aussteller 48 Exponate zeigen, belegt 349 Quadratmeter. "Damit sind wir auch in diesem Jahr einer der größten Stände in der Halle 2", so Steinebach.

Zu den acht sächsischen Ausstellern auf dem Gemeinschaftsstand gehört die TU Chemnitz. Zum Beispiel stellen Physiker die von ihnen entwickelte Nanotomographie vor, mit der 3D-Bilder aus dem Innersten der Werkstoffe entstehen, die Gefügestrukturen im Nanometerbereich sichtbar machen. Wie bei einer archäologischen Ausgrabung wird eine Probe Schicht für Schicht abgetragen. Die freigelegten Probenoberflächen werden mit einem Rasterkraftmikroskop reliefartig abgebildet und anschließend am Computer zu einem räumlichen Bild zusammengefügt. Um Werkstoffe dreht sich alles auch bei der TU Bergakademie Freiberg: Wissenschaftler des Institutes für Eisen- und Stahltechnologie erbringen den Nachweis, das eine Stahlgusslegierung mit hervorragenden mechanischen Eigenschaften preisgünstig hergestellt werden kann. Der neue Werkstoff könne nach Aussage der Entwickler in einem Auto beim Crash dank der vorhandenen Dehnungsreserven für mehr Sicherheit sorgen. Die TU Dresden, die mit vier Exponaten nach Hannover reist, stellt unter anderem das lasergestützte Kleben vor, mit dem Fügeteile berührungslos und partiell behandelt werden können. Teile können selbst dann noch verbunden werden, wenn deren Oberflächen vorher nicht gereinigt bzw. entfettet wurden.

Chemiker der Universität Jena präsentieren in Hannover einen Weltrekord: Sie sind in der Lage, in einem der Natur nachempfundenen Prozess molekularen Wasserstoff zu erzeugen, der zum Beispiel in Brennstoffzellen für Energie sorgen kann. Das Besondere daran: Die Reaktion läuft in einem einzigen Molekül ab. Die Wissenschaftler nutzen Licht, um Elektronen gezielt von einer Untereinheit dieses Moleküls zu einer anderen springen zu lassen. Dadurch entsteht am Ende der Reaktion molekularer Wasserstoff. Der Bereich PATON Patentzentrum Thüringen an der TU Ilmenau wollen das Interesse der Messebesucher auf das Programm "PATONanalist" lenken, mit dem in verschiedenen Datenquellen Patent- und Literaturzitierungen analysiert werden können. Damit können Marktanalysen insbesondere auf technologischen und wissensgeprägten Gebieten unterstützt werden.

Wissenschaftler der Universität Magdeburg beteiligen sich mit neun Exponaten an der Hannover Messe. Beispielsweise stellen sie das Netzwerk INNOBOT in Sachsen-Anhalt vor, das künftig umweltschonende Ponton-Hausboote entwickeln und vermarkten will, um einen wesentlichen Beitrag für einen ökobewussten Tourismus auf den Binnenwasserstraßen Europas zu leisten. Außerdem präsentieren die Magdeburger gemeinsam mit der WELTRAD GmbH Schönebeck ein neues Rennrad. Ein weiterer Aussteller aus Sachsen-Anhalt ist die Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle. Industriedesign-Studenten stellen unter anderem Studien einer auf zukünftige Bedürfnisse ausgerichteten Magnetschwebebahn sowie ein preisgekröntes Motorraddesign vor, das insbesondere Jugendliche ansprechen soll.

Aus Mecklenburg-Vorpommern stellen die Universität Rostock, die Hochschule Wismar und die Fachhochschule Stralsund aktuelle Forschungsergebnisse vor. Rostocker Leichtbauexperten haben beispielsweise einen luftdrucklosen Fahrradreifen im Messegepäck, bei dem eine Feder aus einem Faser-Kunststoff-Verbund den Luftreifen ersetzt. "Platte Reifen" gehören so der Vergangenheit an.

Am 16. April 2007 besuchen Sachsens Ministerpräsident Prof. Dr. Georg Milbradt sowie die sächsische Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange den Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft". Die Ministerin wird in der F&T-Arena in der Halle 2 auch an der "Night of Innovations" teilnehmen, bei der Forscher aus sieben Bundesländern ihre neuesten Ergebnisse und Produkte - insbesondere den Ausstellern aus den anderen Hallen der Hannover Messe - präsentieren.

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie