Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANNOVER MESSE 2007: 3D-Bilder aus der Nanowelt und Energie aus Molekülen

13.04.2007
Forscher aus Sachsen, Sachsen/Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern präsentieren auf der Hannover Messe 48 Exponate, darunter luftdrucklose Fahrradreifen, ein preisgekröntes Motorraddesign sowie neuartige Werkstoffe und Technologien

Acht Universitäten, elf Fachhochschulen sowie sieben Firmen und Institute aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern präsentieren aktuelle Forschungsergebnisse und -projekte vom 16. bis 20. April 2007 auf der Hannover Messe. "Was auf dem Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" in Halle 2 gezeigt wird, ist wiederholt ein eindrucksvolles Abbild der Kompetenz von Ingenieuren und Wissenschaftlern Ostdeutschlands", sagte der Sprecher des Gemeinschaftstandes, Mario Steinebach. Der Messestand A 34 und C39, auf dem insgesamt 26 Aussteller 48 Exponate zeigen, belegt 349 Quadratmeter. "Damit sind wir auch in diesem Jahr einer der größten Stände in der Halle 2", so Steinebach.

Zu den acht sächsischen Ausstellern auf dem Gemeinschaftsstand gehört die TU Chemnitz. Zum Beispiel stellen Physiker die von ihnen entwickelte Nanotomographie vor, mit der 3D-Bilder aus dem Innersten der Werkstoffe entstehen, die Gefügestrukturen im Nanometerbereich sichtbar machen. Wie bei einer archäologischen Ausgrabung wird eine Probe Schicht für Schicht abgetragen. Die freigelegten Probenoberflächen werden mit einem Rasterkraftmikroskop reliefartig abgebildet und anschließend am Computer zu einem räumlichen Bild zusammengefügt. Um Werkstoffe dreht sich alles auch bei der TU Bergakademie Freiberg: Wissenschaftler des Institutes für Eisen- und Stahltechnologie erbringen den Nachweis, das eine Stahlgusslegierung mit hervorragenden mechanischen Eigenschaften preisgünstig hergestellt werden kann. Der neue Werkstoff könne nach Aussage der Entwickler in einem Auto beim Crash dank der vorhandenen Dehnungsreserven für mehr Sicherheit sorgen. Die TU Dresden, die mit vier Exponaten nach Hannover reist, stellt unter anderem das lasergestützte Kleben vor, mit dem Fügeteile berührungslos und partiell behandelt werden können. Teile können selbst dann noch verbunden werden, wenn deren Oberflächen vorher nicht gereinigt bzw. entfettet wurden.

Chemiker der Universität Jena präsentieren in Hannover einen Weltrekord: Sie sind in der Lage, in einem der Natur nachempfundenen Prozess molekularen Wasserstoff zu erzeugen, der zum Beispiel in Brennstoffzellen für Energie sorgen kann. Das Besondere daran: Die Reaktion läuft in einem einzigen Molekül ab. Die Wissenschaftler nutzen Licht, um Elektronen gezielt von einer Untereinheit dieses Moleküls zu einer anderen springen zu lassen. Dadurch entsteht am Ende der Reaktion molekularer Wasserstoff. Der Bereich PATON Patentzentrum Thüringen an der TU Ilmenau wollen das Interesse der Messebesucher auf das Programm "PATONanalist" lenken, mit dem in verschiedenen Datenquellen Patent- und Literaturzitierungen analysiert werden können. Damit können Marktanalysen insbesondere auf technologischen und wissensgeprägten Gebieten unterstützt werden.

Wissenschaftler der Universität Magdeburg beteiligen sich mit neun Exponaten an der Hannover Messe. Beispielsweise stellen sie das Netzwerk INNOBOT in Sachsen-Anhalt vor, das künftig umweltschonende Ponton-Hausboote entwickeln und vermarkten will, um einen wesentlichen Beitrag für einen ökobewussten Tourismus auf den Binnenwasserstraßen Europas zu leisten. Außerdem präsentieren die Magdeburger gemeinsam mit der WELTRAD GmbH Schönebeck ein neues Rennrad. Ein weiterer Aussteller aus Sachsen-Anhalt ist die Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle. Industriedesign-Studenten stellen unter anderem Studien einer auf zukünftige Bedürfnisse ausgerichteten Magnetschwebebahn sowie ein preisgekröntes Motorraddesign vor, das insbesondere Jugendliche ansprechen soll.

Aus Mecklenburg-Vorpommern stellen die Universität Rostock, die Hochschule Wismar und die Fachhochschule Stralsund aktuelle Forschungsergebnisse vor. Rostocker Leichtbauexperten haben beispielsweise einen luftdrucklosen Fahrradreifen im Messegepäck, bei dem eine Feder aus einem Faser-Kunststoff-Verbund den Luftreifen ersetzt. "Platte Reifen" gehören so der Vergangenheit an.

Am 16. April 2007 besuchen Sachsens Ministerpräsident Prof. Dr. Georg Milbradt sowie die sächsische Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange den Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft". Die Ministerin wird in der F&T-Arena in der Halle 2 auch an der "Night of Innovations" teilnehmen, bei der Forscher aus sieben Bundesländern ihre neuesten Ergebnisse und Produkte - insbesondere den Ausstellern aus den anderen Hallen der Hannover Messe - präsentieren.

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie