Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenznetze Deutschland

20.03.2007
  • Initiative des BMWi mit den besten deutschen Technologieclustern
  • Fahrsimulator zum Ausprobieren am Stand auf der Hannover-Messe
  • Forum tech transfer - Gateway2Innovation - Halle 2 / Stand D16


  • Ein Exponat zum Anfassen und Ausprobieren stellt die Simtec GmbH, Mitglied im Kompetenznetz Gesamtzentrum für Verkehr Braunschweig e.V, am Stand von Kompetenznetze Deutschland auf dem Forum Tech-Transfer der diesjährigen Hannover-Messe vor. Messebesucher können mit dem interaktiven Fahrsimulator ihre eigenen Grenzen als Autofahrer austesten.

    Dieser Fahrsimulator ist ein Demonstrationsobjekt und zeigt das Prinzip interaktiver Fahrsimulatoren, wie sie Simtec entwickelt und baut. Simtec ist ein weltweit führender Systemanbieter für Bewegungssimulatoren im Bereich der Flug- und Fahrsimulation, von Testsystemen für die Automobilindustrie und für den Entertainmentbereich. Luftfahrtgesellschaften aus aller Welt trainieren beispielsweise ihre Piloten auf Flugsimulatoren des Braunschweiger Unternehmens.

    Fahrzeugsimulation als Beispiel für Technologietransfer
    Fahrzeugsimulation ist ein gutes Beispiel für den Technologietransfer in Deutschland, der durch Kompetenznetze entstehen kann. So haben beispielsweise innerhalb des Kompetenznetzes Gesamtzentrum für Verkehr Braunschweig e.V (GZVB) das DLR Institut für Verkehrsführung und Fahrzeugsteuerung und die Firma Simtec eine Fahrzeugsimulation entwickelt. Gefördert wurde das Projekt vom European Regional Development Fund. Ziel der Zusammenarbeit war die Etablierung eines europäischen Kompetenzzentrums für das Testen von Fahrzeugkomponenten und die Prüfung von Fahrzeugassistenzsystemen am Braunschweiger Forschungsflughafen.

    Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie mit den besten deutschen Technologieclustern
    Mit der Initiative Kompetenznetze Deutschland leistet das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie einen wichtigen Beitrag zur Clusterbildung in Deutschland. Die Initiative bündelt die leistungsfähigsten Innovationsnetzwerke und -cluster des Standorts Deutschland und bietet ihnen Unterstützung für ihre Weiterentwicklung. Aktuell präsentieren sich über die Initiative 130 Kompetenznetze aus 16 Innovationsfeldern und über 30 Regionen. In den Mitgliedsnetzen der Initiative engagieren sich über 6.000 Wirtschaftsunternehmen und mehr als 1.600 Forschungseinrichtungen.

    Von der Biotechnologie über die Energie- und Medizintechnik bis hin zur Mikrosystemtechnik und Nanotechnologie sind alle wesentlichen Felder der Hochtechnologie in der Initiative durch kompetente Netzwerke besetzt. Auch die regionale Verteilung der Netze im Bundesgebiet kann unter Berücksichtigung der jeweils gegebenen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen als repräsentativ bezeichnet werden.

    Technologietransfer mit Nachhaltigkeit Von einem Kompetenznetz spricht man dann, wenn regionale Akteure aus Bildung, Forschung und Wirtschaft gemeinsam in einem thematisch fokussierten Netzwerk agieren, um hochwertige Innovationen hervorzubringen und diese in marktfähige Produkte umzusetzen. Besonderes Kennzeichen von Kompetenznetzen ist somit die auf Dauer eingerichtete enge Kooperation von Forschung und Wirtschaft innerhalb eines Netzwerkes im Gegensatz zur bloßen Zusammenarbeit im Rahmen einzelner Projekte. Gerade durch die enge Zusammenarbeit entlang der Wertschöpfungskette konnten Kompetenznetze bislang hochwertige Innovationen generieren.

    Verzahnung von Forschung und Wirtschaft
    Ohne einen direkten Zugang zu neuesten Forschungsergebnissen sind Innovationsvorsprünge - die auch und gerade für kleine und mittelständische Unternehmen von entscheidender wirtschaftlicher Bedeutung sind - immer weniger realisierbar. Die in Kompetenznetzen realisierte Verzahnung von Forschungseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen einschließlich des funktionierenden Technologietransfers ist somit einerseits Schlüssel für die Stärkung der Innovationskraft und andererseits Motor für Wachstumsprozesse. Erfolgskriterien, an denen sich Kompetenznetze zumindest langfristig messen lassen müssen, sind somit auch positive Beschäftigungs-, Ausbildungs- und Wachstumseffekte.

    Hohe Anforderungen an Netzwerke
    Unter der Dachmarke der Initiative erhalten die Mitgliedsnetze über vielfältige Kanäle die Möglichkeit, sich potenziellen Investoren und Partnern zu präsentieren und Informationen auszutauschen. Zudem werden sie bei der Kooperationsanbahnung sowie bei ihrer Internationalisierung unterstützt. Inzwischen hat sich die Mitgliedschaft bei "Kompetenznetze Deutschland" als Gütesiegel etabliert. Der Aufnahme in die Initiative geht dementsprechend ein strenges und mit hohen Anforderungen verknüpftes Evaluierungsverfahren voraus.

    Detaillierte Informationen finden sich unter www.kompetenznetze.de.

    Fotos des Cartsimulators zum Herunterladen unter
    http://www.kompetenznetze.de/navi/de/Presse/bilderservice.html

    Ansprechpartner für die Presse:

    Andrea Papperger
    Geschäftsstelle Kompetenznetze Deutschland
    c/o F.A.S.T. Gesellschaft für angewandte Softwaretechnologie mbH
    Arabellastr. 17
    81925 München
    Telefon: ++49/(0)89/89052-201 oder -111
    Telefax: ++49/(0)89/89052-222
    E-Mail: info@kompetenznetze.de

    | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.kompetenznetze.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

    nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
    26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
    25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

    Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

    Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

    Im Focus: A quantum walk of photons

    Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

    The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

    Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

    Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

    Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

    Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

    An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

    We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

    Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

    Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

    Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

    24.05.2017 | Veranstaltungen

    Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

    24.05.2017 | Veranstaltungen

    Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

    24.05.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

    24.05.2017 | Physik Astronomie

    3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

    24.05.2017 | Physik Astronomie

    Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

    24.05.2017 | Messenachrichten