Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenznetze Deutschland

20.03.2007
  • Initiative des BMWi mit den besten deutschen Technologieclustern
  • Fahrsimulator zum Ausprobieren am Stand auf der Hannover-Messe
  • Forum tech transfer - Gateway2Innovation - Halle 2 / Stand D16


  • Ein Exponat zum Anfassen und Ausprobieren stellt die Simtec GmbH, Mitglied im Kompetenznetz Gesamtzentrum für Verkehr Braunschweig e.V, am Stand von Kompetenznetze Deutschland auf dem Forum Tech-Transfer der diesjährigen Hannover-Messe vor. Messebesucher können mit dem interaktiven Fahrsimulator ihre eigenen Grenzen als Autofahrer austesten.

    Dieser Fahrsimulator ist ein Demonstrationsobjekt und zeigt das Prinzip interaktiver Fahrsimulatoren, wie sie Simtec entwickelt und baut. Simtec ist ein weltweit führender Systemanbieter für Bewegungssimulatoren im Bereich der Flug- und Fahrsimulation, von Testsystemen für die Automobilindustrie und für den Entertainmentbereich. Luftfahrtgesellschaften aus aller Welt trainieren beispielsweise ihre Piloten auf Flugsimulatoren des Braunschweiger Unternehmens.

    Fahrzeugsimulation als Beispiel für Technologietransfer
    Fahrzeugsimulation ist ein gutes Beispiel für den Technologietransfer in Deutschland, der durch Kompetenznetze entstehen kann. So haben beispielsweise innerhalb des Kompetenznetzes Gesamtzentrum für Verkehr Braunschweig e.V (GZVB) das DLR Institut für Verkehrsführung und Fahrzeugsteuerung und die Firma Simtec eine Fahrzeugsimulation entwickelt. Gefördert wurde das Projekt vom European Regional Development Fund. Ziel der Zusammenarbeit war die Etablierung eines europäischen Kompetenzzentrums für das Testen von Fahrzeugkomponenten und die Prüfung von Fahrzeugassistenzsystemen am Braunschweiger Forschungsflughafen.

    Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie mit den besten deutschen Technologieclustern
    Mit der Initiative Kompetenznetze Deutschland leistet das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie einen wichtigen Beitrag zur Clusterbildung in Deutschland. Die Initiative bündelt die leistungsfähigsten Innovationsnetzwerke und -cluster des Standorts Deutschland und bietet ihnen Unterstützung für ihre Weiterentwicklung. Aktuell präsentieren sich über die Initiative 130 Kompetenznetze aus 16 Innovationsfeldern und über 30 Regionen. In den Mitgliedsnetzen der Initiative engagieren sich über 6.000 Wirtschaftsunternehmen und mehr als 1.600 Forschungseinrichtungen.

    Von der Biotechnologie über die Energie- und Medizintechnik bis hin zur Mikrosystemtechnik und Nanotechnologie sind alle wesentlichen Felder der Hochtechnologie in der Initiative durch kompetente Netzwerke besetzt. Auch die regionale Verteilung der Netze im Bundesgebiet kann unter Berücksichtigung der jeweils gegebenen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen als repräsentativ bezeichnet werden.

    Technologietransfer mit Nachhaltigkeit Von einem Kompetenznetz spricht man dann, wenn regionale Akteure aus Bildung, Forschung und Wirtschaft gemeinsam in einem thematisch fokussierten Netzwerk agieren, um hochwertige Innovationen hervorzubringen und diese in marktfähige Produkte umzusetzen. Besonderes Kennzeichen von Kompetenznetzen ist somit die auf Dauer eingerichtete enge Kooperation von Forschung und Wirtschaft innerhalb eines Netzwerkes im Gegensatz zur bloßen Zusammenarbeit im Rahmen einzelner Projekte. Gerade durch die enge Zusammenarbeit entlang der Wertschöpfungskette konnten Kompetenznetze bislang hochwertige Innovationen generieren.

    Verzahnung von Forschung und Wirtschaft
    Ohne einen direkten Zugang zu neuesten Forschungsergebnissen sind Innovationsvorsprünge - die auch und gerade für kleine und mittelständische Unternehmen von entscheidender wirtschaftlicher Bedeutung sind - immer weniger realisierbar. Die in Kompetenznetzen realisierte Verzahnung von Forschungseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen einschließlich des funktionierenden Technologietransfers ist somit einerseits Schlüssel für die Stärkung der Innovationskraft und andererseits Motor für Wachstumsprozesse. Erfolgskriterien, an denen sich Kompetenznetze zumindest langfristig messen lassen müssen, sind somit auch positive Beschäftigungs-, Ausbildungs- und Wachstumseffekte.

    Hohe Anforderungen an Netzwerke
    Unter der Dachmarke der Initiative erhalten die Mitgliedsnetze über vielfältige Kanäle die Möglichkeit, sich potenziellen Investoren und Partnern zu präsentieren und Informationen auszutauschen. Zudem werden sie bei der Kooperationsanbahnung sowie bei ihrer Internationalisierung unterstützt. Inzwischen hat sich die Mitgliedschaft bei "Kompetenznetze Deutschland" als Gütesiegel etabliert. Der Aufnahme in die Initiative geht dementsprechend ein strenges und mit hohen Anforderungen verknüpftes Evaluierungsverfahren voraus.

    Detaillierte Informationen finden sich unter www.kompetenznetze.de.

    Fotos des Cartsimulators zum Herunterladen unter
    http://www.kompetenznetze.de/navi/de/Presse/bilderservice.html

    Ansprechpartner für die Presse:

    Andrea Papperger
    Geschäftsstelle Kompetenznetze Deutschland
    c/o F.A.S.T. Gesellschaft für angewandte Softwaretechnologie mbH
    Arabellastr. 17
    81925 München
    Telefon: ++49/(0)89/89052-201 oder -111
    Telefax: ++49/(0)89/89052-222
    E-Mail: info@kompetenznetze.de

    | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.kompetenznetze.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

    nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
    26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
    25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

    Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

    Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

    Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

    Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

    Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

    Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

    Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

    Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

    Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

    The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

    Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

    Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

    Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

    In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

    23.11.2017 | Veranstaltungen

    IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

    22.11.2017 | Veranstaltungen

    Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

    22.11.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

    23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

    Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

    23.11.2017 | Seminare Workshops

    Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

    23.11.2017 | Unternehmensmeldung