Innovative Abreinigungsarmatur

Hierzu wird der gesamte Rohrleitungsquerschnitt der Abreinigungsleitung möglichst in weniger als 0,5 Sekunden geöffnet, damit der Überdruck in den Filterelementen schnell auf einen hohen Wert ansteigt, und wieder geschlossen.Konventionelle Armaturen und Schieber öffnen bzw. schließen aus der Ruhe heraus. Wird der Abschlusskörper beschleunigt, öffnet oder schließt sofort ein Teilbereich des Rohrquerschnittes. Das hat einen zum Teil hohen Gasverbrauch, lange Öffnungs- und Haltezeiten sowie einen verzögerten Druckaufbau zur Folge.

Entwickelt wurde eine Abreinigungsarmatur mit einem Schieber als Abschlusskörper, dessen Schieberblatt und die darin befindliche Öffnung eine besondere Geometrie aufweisen. Bei dieser Armatur ist der Schieber in der Beschleunigungsphase geschlossen. Erst nach der Beschleunigungsphase kommt es zur Überdeckung zwischen der Öffnung des Schieberblatts und der Rohrleitung, wodurch die Öffnungs- und Haltezeiten erheblich verkürzt werden. Infolgedessen wird auch der Abreinigungsgasverbrauch reduziert. Zudem wird der Druckaufbau in dem Filterelement beschleunigt.

Die auf der Abbildung dargestellten vier Versionen zeigen den „Schnellen Schieber“ mit unterschiedlichen Schieberblattgeometrien.

Dr. Rolf Blattner
Forschungszentrum Karlsruhe GmbH
Stabsabteilung Marketing, Patente und Lizenzen
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
D-76344 Eggenstein-Leopoldshafen
info@map.fzk.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Meilenstein auf dem Weg zu nützlichen Quantentechnologien erreicht

Forschende der Universitäten Paderborn und Ulm entwickeln den ersten programmierbaren optischen Quantenspeicher. Kleinste Teilchen, die miteinander verbunden sind, obwohl sie teilweise tausende Kilometer trennen – Albert Einstein nannte dies eine…

Neue Elektrolyseverfahren für eine nachhaltige chemische Produktion

Basischemikalien, die als Grundstoffe für vielfältige Produkte wie Medikamente oder Waschmittel benötigt werden, lassen sich bislang nur mit enorm hohem Energie- und Rohstoffaufwand produzieren. Dabei sind häufig noch fossile Energieträger…

Innovative Nanobeschichtungen schützen vor Viren und Bakterien

Ein von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und der University of Birmingham geführtes EU-Forschungsprojekt entwickelt Nanobeschichtungen, die Viren und Bakterien inaktivieren. So sollen Kontaktinfektionen über Oberflächen vermieden und…

Partner & Förderer