Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zur rechten Zeit mit den richtigen Produkten am Markt

20.03.2007
  • Erfolgreiche Produktoffensive
  • Neue MES- und Sicherheitslösungen
  • Endkundengeschäft zunehmend wichtiger
  • Mitsubishi Electric blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr mit Umsatzsteigerungen in allen Produktbereichen zurück. Maßgeblich dazu beigetragen hat die in den vergangenen zwei Jahren vollzogene Produktoffensive mit der Einführung zahlreicher neuer Produkte in strategisch wichtigen Bereichen. Mit Neuentwicklungen in den Be-reichen MES und Safety, einem erweiterten Angebot integrierter Automatisierungslösungen sowie einer stärkeren Fokussierung auf den Endkundenmarkt will das Unternehmen seine Geschäftstätigkeit in den nächsten Monaten weiter ausbauen.

    "Zur rechten Zeit mit den richtigen Produkten am Markt", kommentiert Uwe Mester, Vertriebsleiter Central Europe bei Mitsubishi E-lectric, das Ergebnis des abgelaufenen Geschäftsjahres. Einerseits profitiere das Unternehmen von der Zugkraft der Branche, gleichzeitig sei man hervorragend mit dem aktuellen Produktportfolio aufgestellt. Inzwischen hat Mitsubishi Electric die neue Kompaktsteuerungsserie Melsec FX3U europaweit erfolgreich eingeführt, was sich in einer Umsatzsteigerung von 17 Prozent im Bereich Kompakt-SPS wiederspiegelt. "Die erweiterten Kommunikations- und Positionierfähigkeiten der Steuerung bis hin zu Motion-Control-Anwendungen sind nur zwei Beispiele für das große Einsatzspektrum, das die neue Steuerungsgeneration von Mitsubishi Electric im kompakten Bereich bietet", erklärt Uwe Mester.

    Bestens aufgestellt sei man auch im Bereich modulare Steuerungen. Hier erzielte Mitsubishi Electric europaweit einen Umsatzzuwachs von 23 Prozent. Das Unternehmen hat das Anwendungsspektrum seiner modularen Automatisierungsplattform Melsec System Q in den letzten Jahren insbesondere für Aufgaben in der Prozessindustrie erweitert. Große Erwartungen setzt das Unternehmen in die vor einem Jahr geschlossene Kooperation mit der ProLeiT AG. "Die Entwicklung eines Prozessleitsystems für die verfahrenstechnische Industrie, die auf unserer Steuerungsplattform basiert, steht kurz vor dem Abschluss," freut sich Peter Mischitz, Leiter Geschäftsbereich Marketing Operation bei Mitsubishi Electric. Mit dieser Lösung adressiert Mitsubishi Electric im ersten Schritt die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie, die Mischitz als wichtige Zukunftsmärkte sieht.

    Zweistellig gewachsen sind auch die Umsätze im Bereich Antriebstechnik mit einem Plus von 24,7 Prozent bei den Servo-Motion-Technologien und von 16,7 Prozent bei den Frequenzumrichtern. Auch hier brachte Mitsubishi Electric mit der Servobaureihe MR-J3 sowie den Frequenzumrichtern vom Typ FR-F700 und FR-A700 neue Geräteserien auf den Markt, die bei den Kunden sehr gut ankommen. Großes Potenzial für weiteres Wachstum sieht Mitsubishi Electric in der tieferen Integration seiner Antriebe in die bestehenden Steuerungskonzepte. Außerdem folgen noch im Laufe dieses Jahres vielversprechende Erweiterungen innerhalb der Servobaureihe MR-J3 wie beispielsweise Geräte mit Steuerungsintelligenz.

    Im Bereich Robotik konnte Mitsubishi Electric mit einem Umsatzzuwachs von sechs Prozent seine Position als führender Anbieter in Europa für industrielle Kleinroboter weiter behaupten. Nachdem das Unternehmen die neuen Geräteserien im Bereich Knickarm- und SCARA-Roboter erfolgreich eingeführt hat, konzentriert es sich jetzt verstärkt auf Entwicklungen, die die Bedienung und Inbetriebnahme vereinfachen. Beispiele dafür sind die neue Teachingbox mit weitgehenden Möglichkeiten zum Einrichten und Monitoren von Roboterapplikationen sowie die optimierte Benutzeroberfläche des Roboter-Simulationsprogramms COSIMIR. Auch für dieses Jahr stellt Mitsubishi Electric neue Entwicklungen, die auf einen weiter verbesserten Anwendernutzen zielen, für seine Industrieroboter in Aussicht.

    Mitsubishi Electric intensiviert Lösungsgeschäft

    Entsprechend dem wachsenden Bedarf an Gesamtlösungen richtet Mitsubishi Electric seine Vertriebsaktivitäten derzeit noch stärker als bisher auf den Endkunden aus. Im Blickpunkt stehen europaweit tätige Großunternehmen, die zukünftig direkt über Key Account oder über Partnerunternehmen intensiv betreut werden sollen. Um die gesetzten Ziele zu erreichen, hat Mitsubishi Electric einen Solution Club mit Partnern und Experten aus dem eigenen Unternehmen gegründet, die sich ausschließlich auf das Endkunden- und Lösungsgeschäft konzentrieren. "Mit diesen Aktivitäten betritt Mitsubishi Electric kein Neuland", erklärt Uwe Mester. "Viel-mehr geht es darum, unser Partnergeschäft in Richtung Endkunde auszubauen und bestehende Geschäftsbeziehungen über Key-Account-Betreuung zu intensivieren", führt er weiter aus.

    Von Produktseite sieht sich Mitsubishi Electric bestens aufgestellt, um das Lösungsgeschäft auszuweiten. "Die neuen Geräteserien bis hin zu den Bediengeräten sind ideal aufeinander abgestimmte Systeme und bieten gerade in Kombination ein breites Anwendungsspektrum, erklärt Peter Mischitz. "Dieses Potenzial werden wir nutzen, um unseren Kunden im Maschinenbau kostengünstige Komplettlösungen anzubieten", führt Mischitz weiter aus. So könnten beispielsweise mit der FX3U-Kompaktsteuerung Positionieraufgaben je nach Anforderung von einfach bis hin zu High-Speed-Anwendungen im Automatisierungsverbund mit Servoverstärkern bzw. Frequenzumrichtern gelöst werden. Erweiterte Lösungen bietet Mitsubishi Electric auch im High-End-Motion-Bereich auf Basis der Automatisierungsplattform Melsec System Q. Aktuell lassen sich jetzt auch die Frequenzumrichter der FR-A700-Serie zusammen mit den Servoantrieben innerhalb eines Motion-Systems einsetzen. Die Anbindung erfolgt einfach per Plug and Play über das SSCNET III.

    Mitsubishi Electric stellt jetzt zur Hannover Messe zwei weitere, wichtige Bausteine für seine Lösungsstrategie vor. Dem Unternehmen ist es gelungen, MES-Funktionen direkt in die Steuerung zu integrierten. Das für die Automatisierungsplattform Melsec System Q entwickelte MES Interface Modul macht es möglich, Daten in Echtzeit zwischen Applikations- und Managementebene auszutauschen. Die MES-Lösung von Mitsubishi Electric bietet den Unternehmen enorme Kostenvorteile, da sie konventionell aufgebaute Informationssysteme mit teuren Gateway-Rechnern komplett ersetzt. Gleichzeitig kann sie einfach in ein bestehendes Automatisierungskonzept integriert werden. Zusätzlich zu der steuerungsbasierten Lösung bietet Mitsubishi Electric jetzt auch Bediengeräte mit MES Interface Funktion an. Mit dieser Variante lassen sich auch Steuerungen und Automatisierungskomponenten anderer Hersteller in ein betriebliches Informationssystem einbinden.

    Den selben Ansatz verfolgt Mitsubishi Electric im Bereich Safety. Die neue Sicherheitssteuerung basiert technologisch auf der mo-dularen Steuerung Melsec System Q. Durch die gemeinsame Technologieplattform ist es möglich, die Sicherheitssteuerung als zusätzliche Option einfach und ohne Aufwand neben der Standardsteuerung in eine bestehende Anlage einzubinden. Mitsubishi Electric folgt damit auch im Bereich Safety konsequent den Marktanforderungen nach integrierten Automatisierungslösungen. "Wir bieten unseren Kunden ein echtes Sicherheitskonzept mit allen Engineering-Vorteilen, die sich aus durchgängiger Hardware, Programmierung und Netzwerkkommunikation für den Kunden ergeben", erklärt Peter Mischitz. "Dabei entspricht die vom TÜV Rheinland zertifizierte Technologie den höchsten internationalen Sicherheitsstandards," führt Mischitz weiter aus. Mitsubishi Electric stellt die neue Sicherheitssteuerung erstmals auf der Hannover Messe 2007 vor.

    Mitsubishi Electric auf der Hannover Messe, Halle 11, Stand C47

    Pressekontakt:

    Mitsubishi Electric Europe B.V.
    Factory Automation European Business Group
    Karin Lischewski
    Gothaer Str. 8
    40880 Ratingen, Germany
    www.mitsubishi-automation.de
    Tel.: +49 - (0) 2102/486-6130
    Fax: +49 - (0) 2102/486 3548
    Karin.Lischewski@meg.mee.com
    Redaktionsbüro Mediakonzept
    Büro Ratingen
    Dr. Norbert Poßberg
    Krummenweger Str. 7
    40885 Ratingen
    Tel.: +49 - (0) 2102/399-817
    Fax: +49 - (0) 2102/399-818
    possberg@aol.com

    | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.mitsubishi-automation.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

    nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
    26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
    25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

    Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

    Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

    Im Focus: A quantum walk of photons

    Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

    The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

    Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

    Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

    Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

    Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

    An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

    We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

    Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

    Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

    Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

    24.05.2017 | Veranstaltungen

    Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

    24.05.2017 | Veranstaltungen

    Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

    24.05.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

    24.05.2017 | Physik Astronomie

    3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

    24.05.2017 | Physik Astronomie

    Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

    24.05.2017 | Messenachrichten