Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Factory Automation: Industrial Ethernet macht Tempo

16.03.2007
Vernetzung von Automation und IT kommt großen Schritt voran

Das Industrial Ethernet etabliert sich immer mehr auch in der Automatisierungstechnik. Die enormen technischen Fortschritte wie Fast Ethernet, Switching und Full-Duplex-Übertragung haben aus dem anfänglich skeptisch gesehenen Ethernet ein leistungsstarkes Kommunikationssystem gemacht. Wegen seiner vielen Vorteile übt dieses aktuell eine große Anziehungskraft auf Anwender und Hersteller in der Industrie aus. Eine Anziehungskraft, die auch die HANNOVER MESSE 2007 vom 16. bis 21. April 2007 für Interessenten des Industrial Ethernet ausüben dürfte, schließlich werden dort in einem Sonderausstellungsbereich (Halle 17) im Rahmen der Factory Automation die neuesten Trends und Produkte der Branche vorgestellt.

Als einige wenige Unternehmen wie Hirschmann vor Jahren auf die Entwicklung und Vermarktung von Produkten und Systemen für das Industrial Ethernet setzten, sahen sich die Hersteller großen Vorbehalten der Anwender ausgesetzt. Inzwischen zeigen zahlreiche Anwendungen in allen Bereichen der Automation, dass sich die Scheu vor dem "Netz der Netze" in den Produktionshallen weitgehend gelegt hat.

Dr. Klaus Zwerina, Marketing Direktor bei Hirschmann Automation and Control, illustriert die aktuelle Entwicklung anhand eines "historischen" Beispiels: "Hier wiederholt sich die Geschichte der industriellen Nutzung von PC nahezu 1:1. Viele Anwender zögerten, und die Anbieter konventio­neller Steuerungstechnik rollten der neuen Systemalternative verständlicherweise keinen roten Teppich aus."

Dem Industrial Ethernet sei es geraume Zeit ganz ähnlich ergangen, und es habe anfangs in der Tat noch an industrietauglichen Produkten, wie zum Beispiel abgedichteten Steckverbindern, gemangelt. "Darüber hinaus machten die Sicherheitstechniker die Möglichkeit aus, dass ein Telegramm zur sofortigen Notabschaltung einer Maschine im Datenstau stecken bleiben könnte. Doch wie beim PC sind auch beim Industrial Ethernet heute all diese Probleme gelöst", so Klaus Zwerina weiter.

Um dieses Ziel zu erreichen und im Markt des Industrial Ethernet zum Weltmarktführer für Switches zu werden, musste Hirschmann allerdings einen hoch aufwändigen Entwicklungsmarathon absolvieren. Klaus Zwerina: "Heute sind wir froh, diesen nicht immer ganz leichten Weg eingeschlagen zu haben, denn nicht zuletzt durch die Steigerung der Performance, die beim Schritt vom Industrial Ethernet zum Fast Ethernet den Faktor zehn ausmachte, sowie durch neue Hubs und Switches konnten wir dem ,Netz der Netze' auch in der Produktion zum Durchbruch verhelfen."

Die anfänglichen Bedenken vieler Anwender kreisten bekanntermaßen insbesondere um die Frage der Echtzeit-Fähigkeit des IT-basierten Ethernet. Auch zu Zeiten des Fast Ethernet sind diese Vorbehalte noch nicht ganz verstummt. Das treibt Klaus Zwerina allerdings keine Sorgenfalten auf die Stirn: "Anstatt Anwender missionieren zu wollen, spielen wir lieber auf Zeit, zumal mit dem Gigabit-Ethernet eine weitere Leistungssteigerung von 100 Mbit/s auf ein Gbit/s bereits auf der Startrampe steht. Damit werden auch hartgesottene Zweifler einsehen, dass das Industrial Ethernet keine exotische Alternative zu Feldbussystemen ist, sondern eher eine willkommene Ergänzung."

Ein weiterer Bereich, in dem das Ethernet mit beträchtlichen Vorbehalten zu kämpfen hatte, waren Sicherheitsaspekte. Wie konnte sichergestellt werden, dass bei einem Systemausfall keine Gefahrensituationen entstehen, wenn eine Notmeldung als Datenpaket im Netz auf die Reise geht? Die Tatsache, dass führende Unternehmen des Marktsegments "Sichere Automatisierung" selbst auf das Fast Ethernet einschwenkten, hat zur Akzeptanz der neuen Vernetzungstechnologie erheblich beigetragen. Klaus Zwerina ist überzeugt: "Bei richtiger Konfiguration können mit den geeigneten Komponenten des Fast Ethernet sehr wohl Notabschaltungen in Echtzeit erreicht werden. Dabei denke ich an die Übertragung priorisierter Datenpakete über intelligente Switches, die sofort alle Daten hoher Priorität bevorzugen und weniger wichtige Nachrichten in einem Puffer speichern, bis die Performance des Netzwerks wieder für deren Übertragung ausreicht." Mit dem Gigabit-Ethernet seinen auch diese "Vorfahrtregelungen" im Prinzip nicht mehr notwendig.

Dass die aus der Bürowelt kommende Technik des Ethernet mit der rauen Umgebung einer Produktionshalle gut zurechtkommt, belegen heute zahlreiche Anwendungsbeispiele. "Auf starke elektrische Felder in der Produktion haben die Hersteller von Industrial-Ethernet-Systemen mit der Möglichkeit reagiert, je nach Anwendungsumgebung Daten über Kupferkabel oder Lichtwellenleiter zu übertragen", so Klaus Zwerina.

Bleibt noch das "Schreckgespenst" der schädlichen Codes aus dem Internet wie Viren, Trojaner, Würmer etc., denen via Ethernet der Zugang zu hochsensiblen Produktionsbreichen gelingen könnte. Hier räumt Klaus Zwerina ein, dass diese Gefahr prinzipiell besteht, wenn Anwender die innerbetrieblichen Netze mit dem Internet verbinden. "Um unseren Kunden hier die notwendige Sicherheit zu bieten, haben wir unseren ,Eagle' entwickelt. Diese Hardware trennt Netzbereiche physikalisch und lässt lokal die Definition zu, dass Telegramme welcher Absender, also IP-Adressen durchgelassen werden, aber auch welche Struktur diese Datenpakete haben müssen."

Julia Born | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise