Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sport, Spiel, Spannung, Hightech beim RoboCup

05.03.2007
- Die "RoboCup German Open 2007" auf der HANNOVER MESSE
- Mehr als 150 Mannschaften aus 13 Ländern treten unter dem Expo-Dach an
- Für den Nachwuchs geht es um das WM-Ticket nach Atlanta

Sie kicken wie Fußball-Profis, flanken, dribbeln, umspielen den Gegner, peilen das Tor an und überlisten den Torwart. Autonome Roboter in Aktion dürften auf der HANNOVER MESSE 2007 zu Publi­kumslieblingen avancieren. Vom 17. bis 21. April, nahezu zeitgleich mit der HANNOVER MESSE, bieten die "RoboCup German Open 2007" Sport, Spiel, Spannung und Hightech auf höchstem Niveau. In den Pavillons unter dem Expo-Dach treten Roboter in acht verschiedenen Ligen an - darunter Hunde, zweibeinige humanoide Roboter, Fußballroboter, Service- und Rettungsroboter. Mehr als 150 Mann­schaften aus 13 Ländern nehmen teil.

Mit von der Partie (vom 19. bis 21. April) sind die besten deutschen Nachwuchs-Mannschaften mit ihren selbst konstruierten tanzenden und kickenden Robotern. Sie haben einige Wochen zuvor die RoboCup-Saison eröffnet: Bei zwei RoboCupJunior-Qualifikationsturnieren in Magdeburg und Vöhringen erkämpften sie ihre Teilnahme an den 6. offenen nationalen RoboCupJunior-Meisterschaften in Han­nover.

Was ist RoboCup?
Initiatorin der seit 1997 ausgetragenen nationalen und internationalen Meisterschaften ist die internationale Forschungsinitiative RoboCup. Sie bietet Wissenschaftlern aus aller Welt die Chance, ihre Forschungsergebnisse im direkten Vergleich auf dem grünen Rasen unter Beweis zu stellen. Die RoboCup-Forscher haben sich ein ehrgeiziges Ziel gesteckt: Bis zum Jahr 2050 soll eine Roboter-Mannschaft gegen ein menschliches Team antreten - und gewinnen.
Künstliche Intelligenz und mobile Robotik spielerisch präsentiert
Bei den "RoboCup German Open" werden auf spielerische Weise die Möglichkeiten künstlicher Intelligenz und mobiler Robotik demonstriert und getestet. In Kooperation mit dem Fraunhofer Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme und dem Nationalkomitee RoboCup ermöglicht die Deutsche Messe den teilnehmenden Teams, auf rund 5 300 Quadratmetern Spielfläche ihre (künstliche) Intelligenz zu messen.

"Der Austragungsort für das Turnier könnte nicht besser gewählt sein", unterstreicht Thomas Rilke, Projektleiter des internationalen Fachmessenverbundes Industrial Automation. "Die Technik, die diese Roboter sehen, laufen und denken lässt, ist 1:1 umgesetzt in den hochtechnologischen Produkten unserer Aussteller im Bereich industrielle Automation." Dr. Ansgar Bredenfeld vom Fraunhofer Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme ist als Verantwortlicher für die RoboCup German Open im Nationalkomitee RoboCup begeistert vom Standort: "In Hannover können die Forscher der Industrie hautnah demonstrieren, was heute in der mobilen Robotik erreicht werden kann. Außerdem bietet RoboCupJunior ein sehr gutes Instrument zur Förderung des technischen Nachwuchses in Deutschland."

Mobile Roboter in vielen Bereichen in Aktion
Mobile Roboter werden auf vielen Gebieten eingesetzt, zum Beispiel in der industriellen Fertigung, in der Medizin oder im Katastropheneinsatz. Die intelligenten Systeme lernen aus der Interaktion mit ihrer Umgebung und nutzen dieses Wissen für "eigene" Entscheidungen. Dabei müssen sie Unmengen von Daten aufnehmen, diese filtern, strukturieren und verarbeiten. Besonders auf dem Fußballfeld ist Koope­ration gefragt. Die Roboter müssen als Mannschaft agieren, sich spontan vernetzen, Ausfälle erkennen, für den eisernen Teamkollegen einspringen. Das Spielerische hat einen ernsten Hintergrund: Die Ret­tungsroboter sollen bei Katastrophen in zerstörten Gebäuden nach Überlebenden suchen oder unbekanntes Gelände erforschen.
RoboCup-Finale einen Tag nach Messeschluss
Wenn die Tore der HANNOVER MESSE 2007 am Freitag (20. April) schließen, nähern sich die German Open dem spannenden Finale: Am 21. April (Sonnabend) finden die Endspiele in allen acht Ligen und beim RoboCupJunior statt. Zuvor haben die Mannschaften, geführt von ihren "Trainern", ab dem zweiten Messetag (Dienstag, 17. April) von 9 bis 18 Uhr, in Vorrunden und Finalrunden um die Finalteil­nahme gekämpft. Gesponsert wird der RoboCup von den Firmen ifm electronic, Brunel, Siemens, Pepperl & Fuchs, PHOENIX CONTACT, SICK, HARTING und Festo. Weitere Informationen im Inter­net unter www.robocup-german-open.de

Julia Born | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.robocup-german-open.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie