Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sport, Spiel, Spannung, Hightech beim RoboCup

05.03.2007
- Die "RoboCup German Open 2007" auf der HANNOVER MESSE
- Mehr als 150 Mannschaften aus 13 Ländern treten unter dem Expo-Dach an
- Für den Nachwuchs geht es um das WM-Ticket nach Atlanta

Sie kicken wie Fußball-Profis, flanken, dribbeln, umspielen den Gegner, peilen das Tor an und überlisten den Torwart. Autonome Roboter in Aktion dürften auf der HANNOVER MESSE 2007 zu Publi­kumslieblingen avancieren. Vom 17. bis 21. April, nahezu zeitgleich mit der HANNOVER MESSE, bieten die "RoboCup German Open 2007" Sport, Spiel, Spannung und Hightech auf höchstem Niveau. In den Pavillons unter dem Expo-Dach treten Roboter in acht verschiedenen Ligen an - darunter Hunde, zweibeinige humanoide Roboter, Fußballroboter, Service- und Rettungsroboter. Mehr als 150 Mann­schaften aus 13 Ländern nehmen teil.

Mit von der Partie (vom 19. bis 21. April) sind die besten deutschen Nachwuchs-Mannschaften mit ihren selbst konstruierten tanzenden und kickenden Robotern. Sie haben einige Wochen zuvor die RoboCup-Saison eröffnet: Bei zwei RoboCupJunior-Qualifikationsturnieren in Magdeburg und Vöhringen erkämpften sie ihre Teilnahme an den 6. offenen nationalen RoboCupJunior-Meisterschaften in Han­nover.

Was ist RoboCup?
Initiatorin der seit 1997 ausgetragenen nationalen und internationalen Meisterschaften ist die internationale Forschungsinitiative RoboCup. Sie bietet Wissenschaftlern aus aller Welt die Chance, ihre Forschungsergebnisse im direkten Vergleich auf dem grünen Rasen unter Beweis zu stellen. Die RoboCup-Forscher haben sich ein ehrgeiziges Ziel gesteckt: Bis zum Jahr 2050 soll eine Roboter-Mannschaft gegen ein menschliches Team antreten - und gewinnen.
Künstliche Intelligenz und mobile Robotik spielerisch präsentiert
Bei den "RoboCup German Open" werden auf spielerische Weise die Möglichkeiten künstlicher Intelligenz und mobiler Robotik demonstriert und getestet. In Kooperation mit dem Fraunhofer Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme und dem Nationalkomitee RoboCup ermöglicht die Deutsche Messe den teilnehmenden Teams, auf rund 5 300 Quadratmetern Spielfläche ihre (künstliche) Intelligenz zu messen.

"Der Austragungsort für das Turnier könnte nicht besser gewählt sein", unterstreicht Thomas Rilke, Projektleiter des internationalen Fachmessenverbundes Industrial Automation. "Die Technik, die diese Roboter sehen, laufen und denken lässt, ist 1:1 umgesetzt in den hochtechnologischen Produkten unserer Aussteller im Bereich industrielle Automation." Dr. Ansgar Bredenfeld vom Fraunhofer Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme ist als Verantwortlicher für die RoboCup German Open im Nationalkomitee RoboCup begeistert vom Standort: "In Hannover können die Forscher der Industrie hautnah demonstrieren, was heute in der mobilen Robotik erreicht werden kann. Außerdem bietet RoboCupJunior ein sehr gutes Instrument zur Förderung des technischen Nachwuchses in Deutschland."

Mobile Roboter in vielen Bereichen in Aktion
Mobile Roboter werden auf vielen Gebieten eingesetzt, zum Beispiel in der industriellen Fertigung, in der Medizin oder im Katastropheneinsatz. Die intelligenten Systeme lernen aus der Interaktion mit ihrer Umgebung und nutzen dieses Wissen für "eigene" Entscheidungen. Dabei müssen sie Unmengen von Daten aufnehmen, diese filtern, strukturieren und verarbeiten. Besonders auf dem Fußballfeld ist Koope­ration gefragt. Die Roboter müssen als Mannschaft agieren, sich spontan vernetzen, Ausfälle erkennen, für den eisernen Teamkollegen einspringen. Das Spielerische hat einen ernsten Hintergrund: Die Ret­tungsroboter sollen bei Katastrophen in zerstörten Gebäuden nach Überlebenden suchen oder unbekanntes Gelände erforschen.
RoboCup-Finale einen Tag nach Messeschluss
Wenn die Tore der HANNOVER MESSE 2007 am Freitag (20. April) schließen, nähern sich die German Open dem spannenden Finale: Am 21. April (Sonnabend) finden die Endspiele in allen acht Ligen und beim RoboCupJunior statt. Zuvor haben die Mannschaften, geführt von ihren "Trainern", ab dem zweiten Messetag (Dienstag, 17. April) von 9 bis 18 Uhr, in Vorrunden und Finalrunden um die Finalteil­nahme gekämpft. Gesponsert wird der RoboCup von den Firmen ifm electronic, Brunel, Siemens, Pepperl & Fuchs, PHOENIX CONTACT, SICK, HARTING und Festo. Weitere Informationen im Inter­net unter www.robocup-german-open.de

Julia Born | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.robocup-german-open.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik