zepf – Zentrum fuer empirische paedagogische Forschung erhalten Auszeichnungen auf der didacta 2007

Vielfältige Initiativen und Maßnahmen arbeiten darauf hin, die Qualität und das Niveau von Bildung in Deutschland im internationalen Vergleich zu halten und zu steigern. Langfristig ist es sinnvoll, dass die Maßnahmen auf Nachhaltigkeit abzielen.

Der Deutsche Innovationspreis für nachhaltige Bildung leistet einen Beitrag dafür, individuelle und gruppenbezogene Leistungen noch zu steigern, indem er solche nachhaltigen Maßnahmen fördert.

Der Preis wurde 2006 zum ersten Mal für herausragende Initiativen und Projekte an allgemein- und berufsbildenden Schulen ausgelobt, für die der empirische Nachweis erbracht wurde, dass sie zur Verbesserung des Wissenstandes und/oder der Kompetenzen führen. Jetzt stehen die Sieger fest. Bei der didacta 2007 werden sie der Öffentlichkeit vorgestellt. Neben 10 weiteren Nominierten präsentieren die drei Preiträger ihr jeweiliges Projekt als Poster.

Deutschen Innovationspreises für nachhaltige Bildung 2006
am Freitag, den 2. März 2007
ab 10.30 Uhr
auf der didacta in Köln, Congress-Saal, Sektion 1.
Der Deutsche Innovationspreis für nachhaltige Bildung wird zukünftig jährlich ausgeschrieben und entstand aus einer Initiative des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (zepf), der zentralen Forschungseinrichtung der Universität Koblenz-Landau unter Leitung von Prof. Dr. Reinhold Jäger. Sponsor des Innovationspreises ist die Schülerhilfe, mit über 1.000 Standorten, einer der führenden Anbieter von Nachhilfe in Deutschland. Die besten drei Einreichungen werden von einer internationalen Jury von Bildungsexperten mit 4.000 Euro, 6.000 Euro bzw. 10.000 Euro prämiert.

Näherer Informationen:

Prof. Dr. Reinhold S. Jäger
Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau
Bürgerstr. 23
76829 Landau
Tel 06341-906-175
Fax 06341-906-166
Email: jaeger@zepf.uni-landau.de

Media Contact

Prof. Dr. Reinhold S. Jäger zepf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer