Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Research & Technology: tech transfer - Gateway2Innovation 2007

28.02.2007
  • Dreiminütige Teststrecke im Fahrsimulator
  • Innovationsfähigkeit steuern
  • Eine etwa dreiminütige Teststrecke wartet während der HANNOVER MESSE 2007 (16. bis 20. April) am Stand der Initiative tech transfer - Gateway2Innovation auf die Besucher. Außerdem steht die Innovationsfähigkeit produzierender kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) auf dem Prüfstand.

    Fehler frühzeitig erkennen und Kosten sparen

    Drei Minuten unfallfreies Fahren sind nötig, um im Fahrsimulator der simtec simulation technology GmbH aus Braunschweig ans Ziel zu kommen. Neben dem Unterhaltungswert, den dieses Leitexponat fraglos hat, steht es stellvertretend für Simulationstechniken, die aus der innovativen Produktentwicklung nicht mehr wegzudenken sind. In einem Stadium, in dem ein neues PKW-Modell gerade erst auf dem Reißbrett existiert, werden Zulieferer bereits damit beauftragt, den maßgeschneiderten Fahrersitz oder Tank zu entwickeln. Um die Anforderungen zu simulieren, die dieser Tank zu bewältigen hat, werden spezifische Simulatoren und Simulationen entwickelt, die in der Entwicklung nicht nur den Zeitvorteil gegenüber konkurrierenden Modellen sichern. Sie helfen auch, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen und dadurch beträchtliche Kosten zu sparen. Außerdem ersetzen sie teilweise die aufwändigen Tests unter realen Bedingungen.

    Die Simulatoren - in der Regel handelt es sich um Unikate - werden meist von simtec-Mitarbeitern und Ingenieuren des Auftraggebers gemeinsam entwickelt. Dabei gilt es nicht nur, Neuentwicklungen beim Kunden auf Herz und Niere zu prüfen. Auch in den Bereichen Simulations-Software und -Elektronik müssen immer wieder neue Lösungen gefunden werden. simtec ist Mitglied des Kompetenznetzes GZVB Traffic, Transport, Telematics Braunschweig e.V. und gehört auf dem tech-transfer-Stand zum Ausstellungsbereich von Kompetenznetze Deutschland.

    Innovationsfähigkeit durch Online-Test?

    Das Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) hat gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI), dem Deutschen Institut für Normung (DIN) und weiteren Partnern im Rahmen des Projektes "InnoKMU" einen Online-Test entwickelt, mit dem Unternehmen die eigene Innovationsfähigkeit ermitteln können. tech transfer präsentiert dieses Online-Verfahren der Öffentlichkeit, das unter http://www.innoscore.de kostenlos zur Verfügung steht.

    "Das Gesamtziel des Projektes ist ein einfach zu handhabendes Verfahren, welches produzierende KMU befähigt, ihre Innovationsfähigkeit einzuschätzen und kontinuierlich zu bewerten. Es soll den Unternehmen Möglichkeiten aufzeigen, ihr Innovationspotenzial auszubauen und auszuschöpfen und es systematisch zu nutzen", erklärt Alexander Slama, der das Projekt am Fraunhofer IAO leitet. Dabei wurden insbesondere Unternehmen aus den Branchen Maschinenbau und Elektrotechnik/Elektronik berücksichtigt: Vertreter dieser Branchen waren am Entwicklungsprozess beteiligt.

    Neben der Verbesserung der eigenen Innovationsfähigkeit profitieren die teilnehmenden Unternehmen auf zwei weiteren Gebieten: Mittelfristig sollen die Vergleichswerte etwa bei der Zuliefererauditierung Verwendung finden. Außerdem könnte der Online-Test bei Ratingverfahren nach Basel II zum Einsatz kommen und so gegebenenfalls eine Innovationsfinanzierung ergänzen. "Hier können wir auf die Expertise des Arbeitskreises Rating zurückgreifen, in dem beispielsweise die IKB Deutsche Industriebank AG mitarbeitet", erklärt Slama. Das Projekt "InnoKMU" wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und vom Projektträger Forschungszentrum Karlsruhe, Bereich Produktion und Fertigungstechnologien, betreut.

    Besucher des tech-transfer-Standes können sich nicht nur mit Online-Fragebögen und der Interpretation der Testergebnisse vertraut machen. Die Ansprechpartner der Fraunhofer-Institute geben auch Auskunft über eine Studie zu Erfolgsfaktoren der Innovationsfähigkeit des deutschen Mittelstandes, die die Entwicklung des InnoKMU-Verfahrens begleitet hat.

    Initiative mit Ziel im Innovationsmanagement

    tech transfer - Gateway2Innovation ist eine Initiative der Deutschen Messe und des Ausstellerbeirates der HANNOVER MESSE. Ihr Ziel ist, erfolgreiches Innovationsmanagement anschaulich und erlebbar zu machen. Als Kompetenz- und Dialogplattform im Rahmen der Leitmesse Research & Technology schafft tech transfer auf einem großen Gemeinschaftsstand Raum und Gelegenheit, Partner für eigene Projekte zu finden und gemeinsame Schritte anzudenken. Verschiedene Bausteine von der Idee bis zur Vermarktung werden zum einen durch "vorbildliche" Leitexponate dargestellt. Zum anderen bieten die zahlreichen Aussteller und die tech-transfer-Partner konkret ihre Produkte und Dienstleistungen an.

    Das anspruchsvolle ganztägige Forumsprogramm liefert darüber hinaus wichtige Impulse für einen erfolgreichen Technologietransfer.

    Julia Born | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.tech-transfer.info
    http://www.hannovermesse.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

    nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
    20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

    nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
    20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

    Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

    „Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

    Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

    Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

    Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

    Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

    In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

    Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

    Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

    Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

    Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

    Im Focus: Shape matters when light meets atom

    Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

    Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

    05.12.2016 | Veranstaltungen

    Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

    02.12.2016 | Veranstaltungen

    Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

    01.12.2016 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

    07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

    HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

    07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

    Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

    07.12.2016 | Informationstechnologie