Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Research & Technology: tech transfer - Gateway2Innovation 2007

28.02.2007
  • Dreiminütige Teststrecke im Fahrsimulator
  • Innovationsfähigkeit steuern
  • Eine etwa dreiminütige Teststrecke wartet während der HANNOVER MESSE 2007 (16. bis 20. April) am Stand der Initiative tech transfer - Gateway2Innovation auf die Besucher. Außerdem steht die Innovationsfähigkeit produzierender kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) auf dem Prüfstand.

    Fehler frühzeitig erkennen und Kosten sparen

    Drei Minuten unfallfreies Fahren sind nötig, um im Fahrsimulator der simtec simulation technology GmbH aus Braunschweig ans Ziel zu kommen. Neben dem Unterhaltungswert, den dieses Leitexponat fraglos hat, steht es stellvertretend für Simulationstechniken, die aus der innovativen Produktentwicklung nicht mehr wegzudenken sind. In einem Stadium, in dem ein neues PKW-Modell gerade erst auf dem Reißbrett existiert, werden Zulieferer bereits damit beauftragt, den maßgeschneiderten Fahrersitz oder Tank zu entwickeln. Um die Anforderungen zu simulieren, die dieser Tank zu bewältigen hat, werden spezifische Simulatoren und Simulationen entwickelt, die in der Entwicklung nicht nur den Zeitvorteil gegenüber konkurrierenden Modellen sichern. Sie helfen auch, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen und dadurch beträchtliche Kosten zu sparen. Außerdem ersetzen sie teilweise die aufwändigen Tests unter realen Bedingungen.

    Die Simulatoren - in der Regel handelt es sich um Unikate - werden meist von simtec-Mitarbeitern und Ingenieuren des Auftraggebers gemeinsam entwickelt. Dabei gilt es nicht nur, Neuentwicklungen beim Kunden auf Herz und Niere zu prüfen. Auch in den Bereichen Simulations-Software und -Elektronik müssen immer wieder neue Lösungen gefunden werden. simtec ist Mitglied des Kompetenznetzes GZVB Traffic, Transport, Telematics Braunschweig e.V. und gehört auf dem tech-transfer-Stand zum Ausstellungsbereich von Kompetenznetze Deutschland.

    Innovationsfähigkeit durch Online-Test?

    Das Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) hat gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI), dem Deutschen Institut für Normung (DIN) und weiteren Partnern im Rahmen des Projektes "InnoKMU" einen Online-Test entwickelt, mit dem Unternehmen die eigene Innovationsfähigkeit ermitteln können. tech transfer präsentiert dieses Online-Verfahren der Öffentlichkeit, das unter http://www.innoscore.de kostenlos zur Verfügung steht.

    "Das Gesamtziel des Projektes ist ein einfach zu handhabendes Verfahren, welches produzierende KMU befähigt, ihre Innovationsfähigkeit einzuschätzen und kontinuierlich zu bewerten. Es soll den Unternehmen Möglichkeiten aufzeigen, ihr Innovationspotenzial auszubauen und auszuschöpfen und es systematisch zu nutzen", erklärt Alexander Slama, der das Projekt am Fraunhofer IAO leitet. Dabei wurden insbesondere Unternehmen aus den Branchen Maschinenbau und Elektrotechnik/Elektronik berücksichtigt: Vertreter dieser Branchen waren am Entwicklungsprozess beteiligt.

    Neben der Verbesserung der eigenen Innovationsfähigkeit profitieren die teilnehmenden Unternehmen auf zwei weiteren Gebieten: Mittelfristig sollen die Vergleichswerte etwa bei der Zuliefererauditierung Verwendung finden. Außerdem könnte der Online-Test bei Ratingverfahren nach Basel II zum Einsatz kommen und so gegebenenfalls eine Innovationsfinanzierung ergänzen. "Hier können wir auf die Expertise des Arbeitskreises Rating zurückgreifen, in dem beispielsweise die IKB Deutsche Industriebank AG mitarbeitet", erklärt Slama. Das Projekt "InnoKMU" wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und vom Projektträger Forschungszentrum Karlsruhe, Bereich Produktion und Fertigungstechnologien, betreut.

    Besucher des tech-transfer-Standes können sich nicht nur mit Online-Fragebögen und der Interpretation der Testergebnisse vertraut machen. Die Ansprechpartner der Fraunhofer-Institute geben auch Auskunft über eine Studie zu Erfolgsfaktoren der Innovationsfähigkeit des deutschen Mittelstandes, die die Entwicklung des InnoKMU-Verfahrens begleitet hat.

    Initiative mit Ziel im Innovationsmanagement

    tech transfer - Gateway2Innovation ist eine Initiative der Deutschen Messe und des Ausstellerbeirates der HANNOVER MESSE. Ihr Ziel ist, erfolgreiches Innovationsmanagement anschaulich und erlebbar zu machen. Als Kompetenz- und Dialogplattform im Rahmen der Leitmesse Research & Technology schafft tech transfer auf einem großen Gemeinschaftsstand Raum und Gelegenheit, Partner für eigene Projekte zu finden und gemeinsame Schritte anzudenken. Verschiedene Bausteine von der Idee bis zur Vermarktung werden zum einen durch "vorbildliche" Leitexponate dargestellt. Zum anderen bieten die zahlreichen Aussteller und die tech-transfer-Partner konkret ihre Produkte und Dienstleistungen an.

    Das anspruchsvolle ganztägige Forumsprogramm liefert darüber hinaus wichtige Impulse für einen erfolgreichen Technologietransfer.

    Julia Born | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.tech-transfer.info
    http://www.hannovermesse.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

    nachricht Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017
    30.03.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

    nachricht Schluss mit Ölwechsel auf Verdacht: Sensor warnt, wenn Öl im Blockheizkraftwerk schlecht wird
    30.03.2017 | Universität des Saarlandes

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

    Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

    Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

    Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

    Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

    Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

    Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

    Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

    Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

    Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

    Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

    Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

    Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

    The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

    To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

    28.03.2017 | Veranstaltungen

    Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

    28.03.2017 | Veranstaltungen

    Wie Menschen wachsen

    27.03.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

    30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

    Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

    30.03.2017 | Materialwissenschaften

    Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

    30.03.2017 | HANNOVER MESSE