Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Research & Technology: tech transfer - Gateway2Innovation 2007

28.02.2007
  • Dreiminütige Teststrecke im Fahrsimulator
  • Innovationsfähigkeit steuern
  • Eine etwa dreiminütige Teststrecke wartet während der HANNOVER MESSE 2007 (16. bis 20. April) am Stand der Initiative tech transfer - Gateway2Innovation auf die Besucher. Außerdem steht die Innovationsfähigkeit produzierender kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) auf dem Prüfstand.

    Fehler frühzeitig erkennen und Kosten sparen

    Drei Minuten unfallfreies Fahren sind nötig, um im Fahrsimulator der simtec simulation technology GmbH aus Braunschweig ans Ziel zu kommen. Neben dem Unterhaltungswert, den dieses Leitexponat fraglos hat, steht es stellvertretend für Simulationstechniken, die aus der innovativen Produktentwicklung nicht mehr wegzudenken sind. In einem Stadium, in dem ein neues PKW-Modell gerade erst auf dem Reißbrett existiert, werden Zulieferer bereits damit beauftragt, den maßgeschneiderten Fahrersitz oder Tank zu entwickeln. Um die Anforderungen zu simulieren, die dieser Tank zu bewältigen hat, werden spezifische Simulatoren und Simulationen entwickelt, die in der Entwicklung nicht nur den Zeitvorteil gegenüber konkurrierenden Modellen sichern. Sie helfen auch, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen und dadurch beträchtliche Kosten zu sparen. Außerdem ersetzen sie teilweise die aufwändigen Tests unter realen Bedingungen.

    Die Simulatoren - in der Regel handelt es sich um Unikate - werden meist von simtec-Mitarbeitern und Ingenieuren des Auftraggebers gemeinsam entwickelt. Dabei gilt es nicht nur, Neuentwicklungen beim Kunden auf Herz und Niere zu prüfen. Auch in den Bereichen Simulations-Software und -Elektronik müssen immer wieder neue Lösungen gefunden werden. simtec ist Mitglied des Kompetenznetzes GZVB Traffic, Transport, Telematics Braunschweig e.V. und gehört auf dem tech-transfer-Stand zum Ausstellungsbereich von Kompetenznetze Deutschland.

    Innovationsfähigkeit durch Online-Test?

    Das Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) hat gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI), dem Deutschen Institut für Normung (DIN) und weiteren Partnern im Rahmen des Projektes "InnoKMU" einen Online-Test entwickelt, mit dem Unternehmen die eigene Innovationsfähigkeit ermitteln können. tech transfer präsentiert dieses Online-Verfahren der Öffentlichkeit, das unter http://www.innoscore.de kostenlos zur Verfügung steht.

    "Das Gesamtziel des Projektes ist ein einfach zu handhabendes Verfahren, welches produzierende KMU befähigt, ihre Innovationsfähigkeit einzuschätzen und kontinuierlich zu bewerten. Es soll den Unternehmen Möglichkeiten aufzeigen, ihr Innovationspotenzial auszubauen und auszuschöpfen und es systematisch zu nutzen", erklärt Alexander Slama, der das Projekt am Fraunhofer IAO leitet. Dabei wurden insbesondere Unternehmen aus den Branchen Maschinenbau und Elektrotechnik/Elektronik berücksichtigt: Vertreter dieser Branchen waren am Entwicklungsprozess beteiligt.

    Neben der Verbesserung der eigenen Innovationsfähigkeit profitieren die teilnehmenden Unternehmen auf zwei weiteren Gebieten: Mittelfristig sollen die Vergleichswerte etwa bei der Zuliefererauditierung Verwendung finden. Außerdem könnte der Online-Test bei Ratingverfahren nach Basel II zum Einsatz kommen und so gegebenenfalls eine Innovationsfinanzierung ergänzen. "Hier können wir auf die Expertise des Arbeitskreises Rating zurückgreifen, in dem beispielsweise die IKB Deutsche Industriebank AG mitarbeitet", erklärt Slama. Das Projekt "InnoKMU" wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und vom Projektträger Forschungszentrum Karlsruhe, Bereich Produktion und Fertigungstechnologien, betreut.

    Besucher des tech-transfer-Standes können sich nicht nur mit Online-Fragebögen und der Interpretation der Testergebnisse vertraut machen. Die Ansprechpartner der Fraunhofer-Institute geben auch Auskunft über eine Studie zu Erfolgsfaktoren der Innovationsfähigkeit des deutschen Mittelstandes, die die Entwicklung des InnoKMU-Verfahrens begleitet hat.

    Initiative mit Ziel im Innovationsmanagement

    tech transfer - Gateway2Innovation ist eine Initiative der Deutschen Messe und des Ausstellerbeirates der HANNOVER MESSE. Ihr Ziel ist, erfolgreiches Innovationsmanagement anschaulich und erlebbar zu machen. Als Kompetenz- und Dialogplattform im Rahmen der Leitmesse Research & Technology schafft tech transfer auf einem großen Gemeinschaftsstand Raum und Gelegenheit, Partner für eigene Projekte zu finden und gemeinsame Schritte anzudenken. Verschiedene Bausteine von der Idee bis zur Vermarktung werden zum einen durch "vorbildliche" Leitexponate dargestellt. Zum anderen bieten die zahlreichen Aussteller und die tech-transfer-Partner konkret ihre Produkte und Dienstleistungen an.

    Das anspruchsvolle ganztägige Forumsprogramm liefert darüber hinaus wichtige Impulse für einen erfolgreichen Technologietransfer.

    Julia Born | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.tech-transfer.info
    http://www.hannovermesse.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

    nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
    26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
    25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

    Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

    Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

    Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

    University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

    On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

    Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

    Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

    Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

    Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

    Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

    Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

    Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

    Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

    Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

    17.10.2017 | Veranstaltungen

    Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

    17.10.2017 | Veranstaltungen

    Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

    16.10.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

    17.10.2017 | Informationstechnologie

    Pflanzen gegen Staunässe schützen

    17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

    Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

    17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz