Flexible Arbeitszeiten erhöhen Frauenquote im Unternehmen

Der aktuellen Diskussion um die Erwerbstätigkeit von Frauen schaut man in Essen gelassen entgegen. Ist doch bereits seit Jahren der Frauenanteil im Hause der GFOS überproportional hoch. Mehr als 35 % der Mitarbeiter des Softwarehauses sind Frauen und dies auch in den Führungsetagen.

„Wir können es uns gar nicht leisten, auf unsere gut ausgebildeten Mitarbeiterinnen zu verzichten“, betont Burkhard Röhrig, geschäftsführender Mehrheitsgesellschafter der GFOS mbH. Aus diesem Grund hat man in Essen schon früh erkannt, dass entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen.

„Wichtig sind uns zufriedene Mitarbeiter“, so Röhrig weiter, “Zufriedenheit ist sehr individuell, man kann diese nicht durch pauschale Standards erreichen“.

Aus diesem Grund gibt es in Essen schon lange zahlreiche Arbeitszeitmodelle quer über alle Abteilungen. So ist z.B. eine Teamleiterin ’Beratung’ an 4 Tagen in der Woche für das Unternehmen tätig, am 5. Tag widmet sie sich ihrer Familie. „Ein solches Modell haben wir auch im Vertrieb“, ergänzt Röhrig. Eine andere Mitarbeiterin arbeitet nahezu ausschließlich vom Homeoffice aus, um sowohl den Ansprüchen ihrer kleinen Tochter als auch denen der GFOS gerecht zu werden. Wieder andere Mitarbeiterinnen und auch Mitarbeiter kommen nur tageweise nach Essen und verbringen den Rest der Zeit im Homeoffice, was im Zeitalter moderner Kommunikationstechniken keine Schwierigkeit darstellt.

Die Reihe der Beispiele ließe sich beliebig fortführen. Wichtig ist dem Firmenlenker Röhrig, dass die individuellen Wünsche seiner Mitarbeiter – geschlechts- unabhängig – aufgefangen werden. „Es kann keine Vorschriften geben, wer sein Leben wie zu gestalten hat. Jeder – gleich ob Mann oder Frau – sollte die Möglichkeit haben, dies für sich selber zu entscheiden. Sowohl wir als Unternehmen als auch der Staat können nur die Rahmenbedingungen schaffen, die diese höchstpersönliche Entscheidung erleichtern“, betont der engagierte Patriarch. Diesem Anspruch trägt man in Essen durch das Angebot individueller und flexibler Arbeitszeitgestaltung nach Möglichkeit Rechnung und gewinnt auf diese Weise einen wertvollen Aktivposten: die Mitarbeit vieler Frauen im Unternehmen.

Ansprechpartnerin für Rückfragen:
Frau Julia Deuker
Tel. +49 (0)201 / 61 300 71
Fax +49 (0)201 / 61 93 17
E-Mail: presse@gfos.com
Unternehmensporträt
Die GFOS, Gesellschaft für Fabrik-Organisation und Softwareentwicklung mbH, Essen, ist ein führender Softwareanbieter, dessen Ziel die ganzheitliche Integration aller Unternehmensdaten ist. Aus diesem Grund werden alle Unternehmens-Ressourcen in einem informationstechnischen System zusammengeführt und horizontal sowie vertikal integriert.

Mit dem Ansatz StURM® dem „Strategischen Unternehmens-Ressourcen-Management“ und der modernen Softwarefamilie X/TIME® visualisiert, kontrolliert und steuert die GFOS alle Ressour-cen eines Unternehmens / einer Organisation entlang der Wertschöpfungskette und liefert somit die Grundlage fundierter Management- und Mitarbeiterentscheidungen.

Das mittelständische Software- und Systemhaus GFOS entwickelt, vertreibt, konzipiert und implementiert Lösungen für Personalzeitwirtschaft, Personaleinsatzplanung, Zutrittskontrolle, Betriebsdatenerfassung und Produktionssteuerung. Seit 1988 am Markt, gehört die GFOS heute zu den beständigsten und erfolgreichsten Anbietern für Softwarelösungen in diesem Segment. Die neue Generation 4.x der Softwarefamilie X/TIME® basiert auf modernsten Modellen, Architekturen, Entwicklungsumgebungen und Tools. Die integrierte Zeit-, Betriebs- und Personaldatenlösung wurde bis heute über 2.800 Mal in unterschiedlichsten Branchen installiert, davon 350 Mal im Ausland. Weltweit vertrauen derzeit mehr als 1.000 Kunden auf GFOS. X/TIME® wurde bereits in 9 Sprachen übersetzt und ist aktuell in 14 Ländern zu finden.

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.gfos.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

„Leukämie-Atlas“ weist den Weg zur personalisierten Therapie

Datensammlung identifiziert CLL-Subtypen. Meilenstein auf dem Weg zur personalisierten Behandlung und genaueren Prognose der Chronischen Lymphatischen Leukämie (CLL): Forschende aus den USA, Spanien und Deutschland haben Proben von 1148 CLL-Patientinnen…

Individuelle Genetik bestimmt Zusammensetzung des Darmmikrobioms mit

Forschungsteam des SFB 1182 findet in großer Genomstudie Hinweise, die auf einen bestimmenden Einfluss des Genoms auf die Zusammensetzung der mikrobiellen Besiedlung eines Organismus hindeuten. Mikroorganismen sind an beinahe allen…

Pionierarbeit der Empa mit CFK belohnt

Ingenieurbaupreis für Baukunst mit Schweizer Beitrag. Elegant, effizient und wegweisend: Die feingliedrige Stadtbahnbrücke in Stuttgart-Degerloch wurde mit dem Deutschen Ingenieurbaupreis 2022 ausgezeichnet – wegen ihrer innovativen Konstruktion als Netzwerkbogen-Brücke mit…

Partner & Förderer