Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statement: VDMA

02.05.2006


"Die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer waren mit der Hannover Messe 2006 insgesamt gesehen sehr zufrieden", kommentierte Dr. Hannes Hesse, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Freitag den Verlauf der weltgrößten Industrieschau. "Allgemein wurde die Internationalität der Hannover Messe als herausragendes Merkmal von allen Ausstellern positiv hervorgehoben. Insgesamt sind unsere Erwartungen an die diesjährige Hannover Messe voll erfüllt worden", bilanzierte Hesse, "wobei wir natürlich spüren, dass der große Bereich der MDA turnusgemäß dieses Jahr nicht dabei war."



Digital Factory: Informationstechnik gewinnt an Bedeutung

"Im dritten Jahr der Digital Factory zeigt sich, dass die Verstärkung des Bereiches MES (Manufacturing Execution Systems) ein richtiger Schritt zum Ausbau dieser Messe war", betonte Rainer Glatz, Geschäftsführer des Fachverbandes Software im VDMA. "Dieser stellt für die gesamte Hannover Messe eine Bereicherung dar." Die Erwartungen der Aussteller in diesem Bereich wurden trotz des schwierigen Messeumfeldes weitgehend erfüllt. "Wie sehen einen langfristigen Trend, dass neben den aktuellen Schwerpunktthemen Automation und Energie die Informationstechnik weiter an Bedeutung gewinnen wird", so Glatz, "und für die Verknüpfung der innovativen Technologien eine entscheidende Rolle einnehmen wird."


"Die Digital Factory hat sich für MES-Anbieter als eine sehr interessante Möglichkeit herausgestellt, um Software-Produkte für die Fertigung zu präsentieren. Auch die veranstalteten Foren tragen in hohem Maße dazu bei, die Vorteile einer Fertigungs-IT in der Industrie intensiver darzustellen", betonte Dr. Jürgen Kletti, MPDV Mikrolab GmbH.

Bettina Weber, SAP Deutschland AG & Co. KG, ergänzte: "Wir schätzen die Digital Factory auf der Hannover Messe vor allem als Plattform, um die Entscheider aus den Fachbereichen in der Fertigungsindustrie zu erreichen. Damit bietet sie eine ideale Ergänzung zur CeBIT."

Joachim Ziemer von Unigraphics Solutions GmbH erklärte: "Wir sind mit der Besucherfrequenz recht zufrieden. Die Zahlen bewegen sich leicht über Vorjahresniveau, wobei die Qualität unserer Besucher wiederum unseren Erwartungen entspricht. Leider ist der konjunkturelle Aufschwung noch nicht so deutlich spürbar. Wir sind allerdings zuversichtlich und gehen davon aus, dass eine steigende Investitionsbereitschaft mit etwas zeitlicher Verzögerung auch bei uns erkennbar wird."

Industrial Communication: Automation zum Anfassen lockte viele Besucher

Die Factory Automation - insbesondere die Halle 9 als Schaltstelle in diesem Ausstellungsbereich - war bedeutender Anziehungspunkt für die Besucher. Die Aussteller waren insgesamt mit dem Messeverlauf zufrieden, teilweise lagen die Besucherzahlen sogar über dem Vorjahr. "Die Besucher zeigen hohes Interesse für die neuen Technologien, IO-Link, scannende Sicherheitssensorik und die Bildverarbeitung sind Beispiele dafür", beobachtete Friedrich Keglowich, SICK AG, Waldkirch. "Allerdings," so fügt er hinzu, "hätten wir uns eine noch stärkere Präsenz internationaler Besucher gewünscht." In ähnlicher Richtung äußert sich auch Jörg Kubas, INAT GmbH, Nürnberg: "Insgesamt sind wir mit den Gesprächen auf unserem Stand in Halle 17 zufrieden, wünschten uns aber noch mehr Publikum aus dem Süden Europas". Der VDMA-Gemeinschaftsstand "Applied Automation", der in diesem Jahr erstmals organisiert wurde, fand guten Anklang. Die auf dem Stand gezeigten Exponate und Automatisierungslösungen haben zum Erfolg beigetragen.

MicroTechnology: Das Interesse an den Mikrotechniken wird immer konkreter

Die Aussteller der Fachmesse MicroTechnology sind nach einem verhaltenen Messeauftakt mit dem Messeverlauf zufrieden bis sehr zufrieden. "Die Messe hat unsere Erwartungen übertroffen" meint Edgar Mähringer-Kunz, Geschäftsführer der Firma IMSTec GmbH. "Wir konnten neue Geschäftskontakte insbesondere mit Kunden aus Europa hier auf dem Stand der Micro Production Line - Live! knüpfen."

Aus Sicht der Aussteller für Produktionsequipment/Mikrotechnik verheißen die zahlreichen und hochkarätigen Kundenkontakte für verschiedene Anwendungen "ein äußerst reges und vielversprechendes

Nachmessegeschäft", berichtete Dr. Arnd Menschig, Geschäftsführer der MyLaSys technologies GmbH. Die Aussteller von Produkten der Mikrotechnik, wie Mikrogetriebe und -motoren, Mikroantriebe oder Präzisionstischen, berichteten ebenfalls von einer außerordentlich hohen Resonanz. "Wir können eine Bewegung im Markt und deutliche Nachfrage feststellen. Das Interesse an Mikrokomponenten wird immer konkreter. Nicht mehr das wissenschaftliche Interesse ist Antriebsmotor, sondern reale industrielle Nachfragen nach innovativen Produkten" beschreibt Dr. Reinhard Degen, Geschäftsführer der micromotion GmbH aus Mainz die Situation.

Kontakt: Marlies Schäfer
Telefon: +49 69 66 03-1411
Telefax: +49 69 66 03-2411
E-Mail marlies.schäfer@vdma.org

Tanja Gerhardt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Partnervermittlung mit Konsequenzen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Mapping von Räumen mittels Radar

17.10.2017 | Energie und Elektrotechnik