Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statement: VDMA

02.05.2006


"Die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer waren mit der Hannover Messe 2006 insgesamt gesehen sehr zufrieden", kommentierte Dr. Hannes Hesse, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Freitag den Verlauf der weltgrößten Industrieschau. "Allgemein wurde die Internationalität der Hannover Messe als herausragendes Merkmal von allen Ausstellern positiv hervorgehoben. Insgesamt sind unsere Erwartungen an die diesjährige Hannover Messe voll erfüllt worden", bilanzierte Hesse, "wobei wir natürlich spüren, dass der große Bereich der MDA turnusgemäß dieses Jahr nicht dabei war."



Digital Factory: Informationstechnik gewinnt an Bedeutung

"Im dritten Jahr der Digital Factory zeigt sich, dass die Verstärkung des Bereiches MES (Manufacturing Execution Systems) ein richtiger Schritt zum Ausbau dieser Messe war", betonte Rainer Glatz, Geschäftsführer des Fachverbandes Software im VDMA. "Dieser stellt für die gesamte Hannover Messe eine Bereicherung dar." Die Erwartungen der Aussteller in diesem Bereich wurden trotz des schwierigen Messeumfeldes weitgehend erfüllt. "Wie sehen einen langfristigen Trend, dass neben den aktuellen Schwerpunktthemen Automation und Energie die Informationstechnik weiter an Bedeutung gewinnen wird", so Glatz, "und für die Verknüpfung der innovativen Technologien eine entscheidende Rolle einnehmen wird."


"Die Digital Factory hat sich für MES-Anbieter als eine sehr interessante Möglichkeit herausgestellt, um Software-Produkte für die Fertigung zu präsentieren. Auch die veranstalteten Foren tragen in hohem Maße dazu bei, die Vorteile einer Fertigungs-IT in der Industrie intensiver darzustellen", betonte Dr. Jürgen Kletti, MPDV Mikrolab GmbH.

Bettina Weber, SAP Deutschland AG & Co. KG, ergänzte: "Wir schätzen die Digital Factory auf der Hannover Messe vor allem als Plattform, um die Entscheider aus den Fachbereichen in der Fertigungsindustrie zu erreichen. Damit bietet sie eine ideale Ergänzung zur CeBIT."

Joachim Ziemer von Unigraphics Solutions GmbH erklärte: "Wir sind mit der Besucherfrequenz recht zufrieden. Die Zahlen bewegen sich leicht über Vorjahresniveau, wobei die Qualität unserer Besucher wiederum unseren Erwartungen entspricht. Leider ist der konjunkturelle Aufschwung noch nicht so deutlich spürbar. Wir sind allerdings zuversichtlich und gehen davon aus, dass eine steigende Investitionsbereitschaft mit etwas zeitlicher Verzögerung auch bei uns erkennbar wird."

Industrial Communication: Automation zum Anfassen lockte viele Besucher

Die Factory Automation - insbesondere die Halle 9 als Schaltstelle in diesem Ausstellungsbereich - war bedeutender Anziehungspunkt für die Besucher. Die Aussteller waren insgesamt mit dem Messeverlauf zufrieden, teilweise lagen die Besucherzahlen sogar über dem Vorjahr. "Die Besucher zeigen hohes Interesse für die neuen Technologien, IO-Link, scannende Sicherheitssensorik und die Bildverarbeitung sind Beispiele dafür", beobachtete Friedrich Keglowich, SICK AG, Waldkirch. "Allerdings," so fügt er hinzu, "hätten wir uns eine noch stärkere Präsenz internationaler Besucher gewünscht." In ähnlicher Richtung äußert sich auch Jörg Kubas, INAT GmbH, Nürnberg: "Insgesamt sind wir mit den Gesprächen auf unserem Stand in Halle 17 zufrieden, wünschten uns aber noch mehr Publikum aus dem Süden Europas". Der VDMA-Gemeinschaftsstand "Applied Automation", der in diesem Jahr erstmals organisiert wurde, fand guten Anklang. Die auf dem Stand gezeigten Exponate und Automatisierungslösungen haben zum Erfolg beigetragen.

MicroTechnology: Das Interesse an den Mikrotechniken wird immer konkreter

Die Aussteller der Fachmesse MicroTechnology sind nach einem verhaltenen Messeauftakt mit dem Messeverlauf zufrieden bis sehr zufrieden. "Die Messe hat unsere Erwartungen übertroffen" meint Edgar Mähringer-Kunz, Geschäftsführer der Firma IMSTec GmbH. "Wir konnten neue Geschäftskontakte insbesondere mit Kunden aus Europa hier auf dem Stand der Micro Production Line - Live! knüpfen."

Aus Sicht der Aussteller für Produktionsequipment/Mikrotechnik verheißen die zahlreichen und hochkarätigen Kundenkontakte für verschiedene Anwendungen "ein äußerst reges und vielversprechendes

Nachmessegeschäft", berichtete Dr. Arnd Menschig, Geschäftsführer der MyLaSys technologies GmbH. Die Aussteller von Produkten der Mikrotechnik, wie Mikrogetriebe und -motoren, Mikroantriebe oder Präzisionstischen, berichteten ebenfalls von einer außerordentlich hohen Resonanz. "Wir können eine Bewegung im Markt und deutliche Nachfrage feststellen. Das Interesse an Mikrokomponenten wird immer konkreter. Nicht mehr das wissenschaftliche Interesse ist Antriebsmotor, sondern reale industrielle Nachfragen nach innovativen Produkten" beschreibt Dr. Reinhard Degen, Geschäftsführer der micromotion GmbH aus Mainz die Situation.

Kontakt: Marlies Schäfer
Telefon: +49 69 66 03-1411
Telefax: +49 69 66 03-2411
E-Mail marlies.schäfer@vdma.org

Tanja Gerhardt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise