Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statement: VDMA

02.05.2006


"Die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer waren mit der Hannover Messe 2006 insgesamt gesehen sehr zufrieden", kommentierte Dr. Hannes Hesse, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Freitag den Verlauf der weltgrößten Industrieschau. "Allgemein wurde die Internationalität der Hannover Messe als herausragendes Merkmal von allen Ausstellern positiv hervorgehoben. Insgesamt sind unsere Erwartungen an die diesjährige Hannover Messe voll erfüllt worden", bilanzierte Hesse, "wobei wir natürlich spüren, dass der große Bereich der MDA turnusgemäß dieses Jahr nicht dabei war."



Digital Factory: Informationstechnik gewinnt an Bedeutung

"Im dritten Jahr der Digital Factory zeigt sich, dass die Verstärkung des Bereiches MES (Manufacturing Execution Systems) ein richtiger Schritt zum Ausbau dieser Messe war", betonte Rainer Glatz, Geschäftsführer des Fachverbandes Software im VDMA. "Dieser stellt für die gesamte Hannover Messe eine Bereicherung dar." Die Erwartungen der Aussteller in diesem Bereich wurden trotz des schwierigen Messeumfeldes weitgehend erfüllt. "Wie sehen einen langfristigen Trend, dass neben den aktuellen Schwerpunktthemen Automation und Energie die Informationstechnik weiter an Bedeutung gewinnen wird", so Glatz, "und für die Verknüpfung der innovativen Technologien eine entscheidende Rolle einnehmen wird."


"Die Digital Factory hat sich für MES-Anbieter als eine sehr interessante Möglichkeit herausgestellt, um Software-Produkte für die Fertigung zu präsentieren. Auch die veranstalteten Foren tragen in hohem Maße dazu bei, die Vorteile einer Fertigungs-IT in der Industrie intensiver darzustellen", betonte Dr. Jürgen Kletti, MPDV Mikrolab GmbH.

Bettina Weber, SAP Deutschland AG & Co. KG, ergänzte: "Wir schätzen die Digital Factory auf der Hannover Messe vor allem als Plattform, um die Entscheider aus den Fachbereichen in der Fertigungsindustrie zu erreichen. Damit bietet sie eine ideale Ergänzung zur CeBIT."

Joachim Ziemer von Unigraphics Solutions GmbH erklärte: "Wir sind mit der Besucherfrequenz recht zufrieden. Die Zahlen bewegen sich leicht über Vorjahresniveau, wobei die Qualität unserer Besucher wiederum unseren Erwartungen entspricht. Leider ist der konjunkturelle Aufschwung noch nicht so deutlich spürbar. Wir sind allerdings zuversichtlich und gehen davon aus, dass eine steigende Investitionsbereitschaft mit etwas zeitlicher Verzögerung auch bei uns erkennbar wird."

Industrial Communication: Automation zum Anfassen lockte viele Besucher

Die Factory Automation - insbesondere die Halle 9 als Schaltstelle in diesem Ausstellungsbereich - war bedeutender Anziehungspunkt für die Besucher. Die Aussteller waren insgesamt mit dem Messeverlauf zufrieden, teilweise lagen die Besucherzahlen sogar über dem Vorjahr. "Die Besucher zeigen hohes Interesse für die neuen Technologien, IO-Link, scannende Sicherheitssensorik und die Bildverarbeitung sind Beispiele dafür", beobachtete Friedrich Keglowich, SICK AG, Waldkirch. "Allerdings," so fügt er hinzu, "hätten wir uns eine noch stärkere Präsenz internationaler Besucher gewünscht." In ähnlicher Richtung äußert sich auch Jörg Kubas, INAT GmbH, Nürnberg: "Insgesamt sind wir mit den Gesprächen auf unserem Stand in Halle 17 zufrieden, wünschten uns aber noch mehr Publikum aus dem Süden Europas". Der VDMA-Gemeinschaftsstand "Applied Automation", der in diesem Jahr erstmals organisiert wurde, fand guten Anklang. Die auf dem Stand gezeigten Exponate und Automatisierungslösungen haben zum Erfolg beigetragen.

MicroTechnology: Das Interesse an den Mikrotechniken wird immer konkreter

Die Aussteller der Fachmesse MicroTechnology sind nach einem verhaltenen Messeauftakt mit dem Messeverlauf zufrieden bis sehr zufrieden. "Die Messe hat unsere Erwartungen übertroffen" meint Edgar Mähringer-Kunz, Geschäftsführer der Firma IMSTec GmbH. "Wir konnten neue Geschäftskontakte insbesondere mit Kunden aus Europa hier auf dem Stand der Micro Production Line - Live! knüpfen."

Aus Sicht der Aussteller für Produktionsequipment/Mikrotechnik verheißen die zahlreichen und hochkarätigen Kundenkontakte für verschiedene Anwendungen "ein äußerst reges und vielversprechendes

Nachmessegeschäft", berichtete Dr. Arnd Menschig, Geschäftsführer der MyLaSys technologies GmbH. Die Aussteller von Produkten der Mikrotechnik, wie Mikrogetriebe und -motoren, Mikroantriebe oder Präzisionstischen, berichteten ebenfalls von einer außerordentlich hohen Resonanz. "Wir können eine Bewegung im Markt und deutliche Nachfrage feststellen. Das Interesse an Mikrokomponenten wird immer konkreter. Nicht mehr das wissenschaftliche Interesse ist Antriebsmotor, sondern reale industrielle Nachfragen nach innovativen Produkten" beschreibt Dr. Reinhard Degen, Geschäftsführer der micromotion GmbH aus Mainz die Situation.

Kontakt: Marlies Schäfer
Telefon: +49 69 66 03-1411
Telefax: +49 69 66 03-2411
E-Mail marlies.schäfer@vdma.org

Tanja Gerhardt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie