Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Themenservice aktuell - Folge 6

26.04.2006


Diesen PC können Sie sogar mit Hochdruck reinigen



Er ist eingepackt in einem Gehäuse aus Edelstahl, er braucht keine Lüftungsschlitze oder störanfällige Außenlüfter: Der Industrie-PC, den der Aussteller Noax auf der HANNOVER MESSE 2006 zeigt, ist robust, zuverlässig und wasserdicht - er macht einfach alles mit.

Gedacht ist der Rechner für die rauen Produktions-Umgebungen in der Lebensmittel-Industrie. Die Oberflächen sind absolut glatt. Durch den Einbau von speziellen, lebensmittelechten Dichtungen zwischen Gehäuse und Touch-Display gibt es keine Ritzen oder Fugen. Der PC lässt sich so problemlos reinigen - sogar mit Hochdruck. Serienmäßig sind die Rechner mit kontraststarken und sehr langlebigen TFT-Displays ausgestattet. Bei ständigem Gebrauch unter chemischen Einflüssen kann der Anwender diese Displays je nach Säure oder Laugenart mit Schutzfolien bekleben.


noax Technologies AG
Industrie-PCs
Am Forst 6
D-85560 Ebersberg
Tel.: +49-8092 / 85 36-25
FAX: +49-8092 / 85 36-55

Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2006:
Steffen J. Paul
Halle 9, Stand C59
Stand-( 0511 / 89-66 20 00
E-Mail: spaul@noax.com

Pannenhelfer für alle Fälle

Wer mit seinem Auto liegen bleibt, ruft in der Regel einen Pannendienst. Und wenn der den Wagen nicht an Ort und Stelle wieder flott machen kann, muss ein Abschleppwagen her. Das kostet Zeit und Nerven. Wie solch ein Malheur viel schneller behoben werden könnte, zeigt die Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design auf der HANNOVER MESSE 2006 mit ihrem neuen Designer- Pannenfahrzeug.

Die Entwickler haben auf Basis eines Pickup ein Pannenfahrzeug mit einem Abschleppwagen kombiniert. Dafür wurde die Pritsche entfernt, der Rahmen gekürzt und verstärkt. Durch die in den Aufbau eingesetzte Schwenktür und ein variables Regalsystem gibt es viel Raum für Werkzeuge und Ersatzteile. Am Heck ist der Pannenhelfer außerdem mit einer Abschleppvorrichtung versehen, so dass er im Notfall Fahrzeuge auch auf den Haken nehmen kann.

Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle
Neuwerk 7
D-06108 Halle/Saale
Tel.: +49-345 / 77 51-19 68
FAX: +49-345 / 77 51-19 31

Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2006:
Dipl.ID Hartmut Voigt
Halle 2, Stand C39 (bei: Forschung für die Zukunft)
E-Mail: h.voigt@burg-halle.de

Virtuelle Operations-Planung

Bei der Diagnose Leberkrebs ist die operative Entfernung des Tumors meist die vielversprechendste Behandlungsmethode. Für den Operateur ist die bestmögliche Information über das befallene Gewebe und die Tumorgröße entscheidend. Nur dann ist gewährleistet, dass das Organ auch nach der Operation die wichtige Funktion der Blutreinigung erfüllen kann. Haupt-Informationsquelle für die Operationsplanung ist die Computer-Tomographie, die dem Mediziner aber nur zweidimensionale Querschnittbilder liefert.

Wissenschaftler der TU Graz haben nun durch die Kombination von Methoden der digitalen Bildverarbeitung und der Computergrafik ein System entwickelt, das die Planung lebensrettender Operationen deutlich vereinfacht. Zu sehen - und zu testen - ist das vom 24. bis 28. April auf der HANNOVER MESSE 2006.

Mit Hilfe computergrafischer Methoden blenden die Wissenschaftler virtuelle Objekte in die reale Arbeitsumgebung ein, wo der Eingriff in dreidimensionaler Darstellung simuliert werden kann. Durch diese "Topographie des Tumors und der Leber" können die Mediziner präziser planen. Auf der HANNOVER MESSE 2006 können Besucher sogar selbst mit der virtuellen Leber interagieren.

Technische Universität Graz
Institut für Maschinelles Sehen und Darstellen
Rechbauerstr. 12/1
A-8010 Graz
Tel.: +43-316 / 873 60 06
FAX: +43-316 / 873 66 08

Ansprechpartnerin auf der HANNOVER MESSE 2006:
Alice Senarclens de Grancy
Halle 2, Stand A55 (Gemeinschaftsstand Österreich)
Mobil-( +43 664 / 60 873 66 06
E-Mail: alice.grancy@tugraz.at

Mit Trockeneis wird’s richtig sauber

Für die wirtschaftliche Reinigung verschiedenster Oberflächen bietet Kärcher jetzt ein Strahlverfahren mit Trockeneis an: Der robuste "Ice Blaster IB 15/80" entfernt schonend und effizient Öle, Fette, Klebstoffe, Bindemittel, Silikone und vieles mehr. Zu sehen ist der "Ice Blaster" auf der HANNOVER MESSE 2006.

Entschichten, Entlacken und Entgraten - alles kein Problem für das Strahlgerät. Da das Verfahren korrosionsfrei ist, eignet es sich auch für sehr empfindliche Oberflächen. Strahlmittel und Chemie und damit verbundene Entsorgungskosten fallen gar nicht erst an. Typische Anwender sind Kunststoff- und Lebensmittel- sowie die Metall verarbeitende Industrie.

Beim Trockeneis-Strahlen wird verfestigter CO2-Schnee mit Druckluft bis auf Schallgeschwindigkeit beschleunigt. Wenn die -79°C kalten Pellets auf die Verschmutzung treffen, bewirken Temperaturdifferenz und kinetische Energie, dass sie versprödet und aufbricht. Nachfolgende Partikel dringen in die Risse ein und gehen dort vom festen Aggre­gatzustand in den gasförmigen über.

Dies ist mit einer Volumenvergrößerung um den Faktor 400 verbunden; der Schmutz wird geradezu abgesprengt. Das Strahlmedium löst sich buchstäblich in Luft auf. Da der "IB 15/80" zudem ohne Chemie arbeitet, sind keine Abwässer zu entsorgen. Die erforderliche Druckluft wird mit einem Kompressor erzeugt und an der Rückseite des Geräts angeschlossen. Der eingebaute Behälter fasst 35 kg Trockeneis.

Alfred Kärcher Vertriebs-GmbH
Friedrich-List-Str. 4
D-71364 Winnenden
Tel.: +49-7195 / 14-21 68
FAX: +49-7195 / 14-21 93

Ansprechpartnerin auf der HANNOVER MESSE 2006:
Dr. Bettina Keck
Halle 13, Stand F16
Stand-( 0511 / 89-59 71 10
E-Mail: bettina.keck@de.kaercher.com

Selbstversuch "am eigenen Ohr"

"Lärm zerstört" lautet das Standmotto der Vereinigung der Metall-Berufgenossenschaft auf der HANNOVER MESSE 2006. Und wer es nicht glaubt, kann das "am eigenen Ohr" ausprobieren: Für den Selbstversuch steht ein Pkw bereit, in den eine leistungsstarke Lautsprecheranlage eingebaut ist. Insassen können sich damit beschallen lassen. Wird’s gesundheitsgefährlich, schaltet die Ampel auf Rot, der Ton geht aus. So mancher Besucher wird sich wundern, ab welcher Lautstärke seines Autoradios er schon seine Hörfähigkeit schädigt.

Noch spektakulärer demonstriert die Berufsgenossenschaft, wie wichtig schnelles Handeln bei Arbeitsunfällen ist: Auf einem Gerüst bewegen sich einige Bauarbeiter in schwindelnder Höhe. Plötzlich stützt einer von ihnen in die Tiefe.

Glücklicherweise ist er an einem Seil gesichert. Doch er baumelt nun in seinen Gurten zwischen Himmel und Erde. Was folgt, ist eine spektakuläre Rettungsaktion, die zeigt, dass in solchen Fällen Eile geboten ist. Denn nach etwa 15 Minuten im Rettungsgurt kann es zu lebensbedrohlichen Schockreaktionen kommen, weil der Gurt die Beine abschnürt.

Vereinigung der Metall-Berufsgenossenschaften
Kreuzstr. 45
D-40210 Düsseldorf
Tel.: +49-211 / 82 24-0
FAX: +49-211 / 82 24-444

Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2006:
Klaus Taubitz (Tel. 0511 / 81 18-366)
Halle 2, Stand A46
E-Mail: klaus.taubitz@nmbg.de

Mit Nano-Technik leichter bügeln

SchauPlatz Nano auf der HANNOVER MESSE 2006: Hier bekommen die Besucher spannende Einblicke rund um die Aspekte der Nano-Technologie - beim NANOParcours, bei SpeakersCorner, in der ExpertArea und auf den Ständen der Aussteller. Im Mittelpunkt steht das Erleben der Technologie - zu sehen am Beispiel eines Bügeleisens, dessen Gleitfähigkeit durch die Verbindung von Edelstahl und Nanoglas wesentlich verbessert wurde. Hier kann man die Technik, die in unvorstellbar kleiner Dimension wirkt, tatsächlich fühlen und erleben.

In der SpeakersCorner widmen sich Referenten wechselnden Schwerpunkt-Themen, die ExpertArea bietet Ruhe, um abseits des Messetrubels mit Experten Gespräche zu vertiefen.

SchauPlatz NANO
Organisation und Durchführung: Beiersdorff GmbH
Brunhildenstr. 32
D-80639 München
Tel.: +49-89 / 178 037-23
FAX: +49-89 / 178 037-37

Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2006:
Ralf Regner
Halle 15, Stand D46
E-Mail: r.regner@beiersdorff.de

Besuch vom Fußball-Kaiser

Fußballfans werden den Besuch auf der HANNOVER MESSE 2006 am Mittwoch, 27. April 2006, besonders genießen. Immerhin stattet der Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer dem Aussteller EnBW einen Besuch ab.

Fans sollten allerdings unbedingt pünktlich um 11.30 Uhr am Stand sein, denn mit etwas Glück können sie einen vom Kaiser signierten Fußball mit nach Hause nehmen. Zudem kickt Beckenbauer auf einem virtuellen Fußballfeld und weiht den neuen EnBW-Truck ein. Der Truck tourt während der Weltmeisterschaft durch Deutschland und bietet in den Spielpausen Gelegenheit, sich unter anderem im virtuellen Kicken zu messen.

EnBW AG
Durlacher Allee 93
D-76131 Karlsruhe
Tel.: +49-721 / 63-00
FAX: +49-721 / 63-12725

Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2006:
Oliver Schulz
Halle 13, Stand C10
Stand-( 0511 / 89-56 80 28
E-Mail: o.schulz@enbw.com

Schnelle Bluttests im mobilen Mini-Labor

Bei den Olympischen Spielen in Turin sind die mobilen Mini-Labore eines Herstellers schon zum Einsatz gekommen. Nun sollen sie auch bald in Sportstudios und beim Training von Leistungssportlern zur gängigen Ausstattung gehören. Mit diesen Kleinphotometern - das sind Messgeräte zur Bestimmung von Konzentraten in Lösungen - lassen sich verschiedene physiologische Parameter sehr schnell bestimmen.

In wenigen Sekunden sind Werte für Hämoglobin, Cholesterin, Lactat oder Bilirubin ermittelt. Die In-vitro-Diagnostik wird vor allem in der Notfall-, Unfall- und Katastrophen-Medizin eingesetzt, aber auch beim Marathon zur Vorbeugung von gesundheitsbedrohender Dehydration. Im Bereich Leistungssport sind schnelle und preiswertere Blutanalysen möglich. Zu sehen ist diese Innovation auf der HANNOVER MESSE 2006.

VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
(Diaglobal GmbH)
Steinplatz 1
D-10623 Berlin
Tel.: +49-30 / 3100780
FAX: +49-30 / 310078141

Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2006:
Sudhir Kumar Thakur (Tel. +49-30 / 6576 25 97)
Halle 15, Stand H49
Stand-( 0511 / 89-47 10 03
E-Mail: thakur@diaglobal.de

Roboter tanzen als Boygroup

Drahtlose Datenkommunikation in der industriellen Anwendung, Steuerung und Messtechnik - ein staubtrockenes Thema? Keinesfalls, denn dass es auch anders geht, zeigt Hantz + Partner auf der HANNOVER MESSE 2006 mit seinen tanzenden Robotern.

Auf der Bühne des "Wireless Pavilon" bewegen sich die über Bluetooth Blueserial-Technologie ferngesteuerten Robbies zu aktuellen Hits wie "You take me up". Die sechsköpfige "Boygroup" fasziniert durch präzise gesteuerte und synchronisierte Bewegungsabläufe - ein richtiger Disco-Lifeact. Zu sehen mindestens dreimal am Tag, um 9.50 Uhr, 12.50 Uhr und um 14.40 Uhr. Möglich ist der Tanz durch eine Menge Servomotoren und 16 steuerbare Achsen pro Roboter. Jeder hat zudem ein Bluetooth Blueserial-Modul. Darüber empfängt er die Daten für die einzelnen Tanzschritte über eine Entfernung bis zu 100 Meter.

Damit beweist der Aussteller, dass die Technologie komplexe drahtlose Steuerungsaufgaben bewältigt und dass die Adapter auch in einer Messehalle mit vielen störenden Einflüssen sicher funktionieren.

Hantz + Partner GmbH
Gewerbestr. 37
D-79194 Gundelfingen
Tel.: +49-761 / 592 10-0
FAX: +49-761 / 592 10-39

Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2006:
Wolfgang Hantz
Halle 7, Stand A53
Mobil-( 0151 - 15 62 90 78
E-Mail: info@hantz.de

Andrea Staude | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen